Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augenklinik des UKSH bringt mit Netzhaut-Chip Licht ins Dunkel

17.12.2014

Mikrochip ersetzt natürliche Fotorezeptoren auf der Netzhaut eines blinden Patienten

An der Klinik für Ophthalmologie (Direktor: Prof. Dr. Johann Baptist Roider) des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, wurde erstmalig ein seit zwölf Jahren durch eine genetische Erkrankung erblindeter Patient mit einem Netzhaut-Chip versorgt. Durch die Operation ist es ihm jetzt möglich, Lichtquellen zu lokalisieren und bestimmte Objekte zu erkennen. Die in Kiel durchgeführte Operation ist die erste dieser Art in Norddeutschland. Weltweit wurden mit diesem Netzhaut-Chip bisher rund 30 Patienten versorgt, u.a. in Tübingen, Dresden, Oxford, London, Singapur und Hongkong.


Netzhaut-Chip unter der Netzhaut des Patienten


Das Erkennen verschiedener Objekte wurde mit dem Patienten getestet.

In einer aufwändigen und komplizierten chirurgischen Operation der Netzhaut und des Glaskörpers wurde dem Patienten vor rund vier Wochen ein Mikrochip (Retina Implantat Alpha IMS) über die Aderhaut unter die Netzhaut eingesetzt. Er ersetzt bei Blinden die Funktion degenerierter Fotorezeptoren durch elektronische Lichtempfänger (Fotodiode). Der Mikrochip ist nur 17 Mikrometer dünn (0,017 mm) und mit drei mal drei Millimeter ungefähr so klein wie ein Stecknadelkopf. „Durch die Platzierung unter der Netzhaut können erstmals die natürlichen Blickzielbewegungen und Blickrichtungen des Auges genutzt werden, um ein Bild zu erzeugen. So können Gegenstände ohne Kopfbewegungen erfasst werden“, erklärt Prof. Roider.

Da der durch die Fotodioden des Mikrochips erzeugte Strom, der an die Netzhaut weitergleitet wird, nur sehr gering ist, muss dieser Strom zusätzlich verstärkt werden. Die dazu notwendige Energie wird durch eine hinter dem Ohr lokalisierte Induktionsspule und eine externe Stromversorgung geliefert. Dieser Teil der Operation wurde in Kooperation mit der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Campus Kiel, durchgeführt.

Die Auflösung des Chips beträgt 40 x 40 Pixel. Einzelne Patienten können dadurch eine Sehschärfe von 3,7 % erreichen. Das Sehen selbst ist auf Grautöne beschränkt, da der Chip in gleicher Weise empfindlich für alle Farben des Lichtes ist. Der in Kiel operierte Patient war seit zwölf Jahren aufgrund einer erblichen Erkrankung (Retinitis pigmentosa) erblindet. „Durch die durchgeführte Operation ist es ihm jetzt möglich, Licht zu sehen und die Lichtquelle zu lokalisieren“, sagt Prof. Roider. „Darüber hinaus kann er Objekte erkennen, wie zum Beispiel in einer Alltagssituation ein Messer neben einem Teller, und dies schon vier Wochen nach der Operation.“

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Klinik für Ophthalmologie, Sekretariat Prof. Dr. Roider,
Tel.: 0431 597-4834, E-Mail: office@auge.uni-kiel.de

Oliver Grieve | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Weitere Informationen:
http://www.uksh.de/141217_pi_netzhautchip_augenklinik_kiel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie