Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augen im Sommer besonders gut schützen - Augenärzte warnen vor Schäden an Bindehaut

26.07.2010
Vor allem jetzt in den Sommermonaten reizen Sonne, Wind und Sand die Bindehaut des Auges. Bei einigen Menschen verursacht dies eine lachsfarbene Wucherung auf dem Weiß des Auges am Übergang zur Hornhaut. Dieses so genannte Pterygium ist zwar gutartig. Es kann aber das Sehen erheblich behindern, wenn es auf die Hornhaut übergreift. Häufig hilft dann nur noch eine Operation. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rät deshalb dazu, die Augen im Freien durch eine geeignete Sonnenbrille zu schützen.

Das Pterygium oder Flügelfell wird von ultravioletten (UV) Strahlen ausgelöst, die seitlich auf das Auge fallen. „In der Hornhaut werden die Strahlen fokussiert und treffen dann mit sehr hoher Intensität auf die Übergangszone zur Bindehaut”, berichtet DOG-Präsident Professor Dr. med. Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Augenklinik am Universitätsklinikum Freiburg. Betroffen ist meistens der innere Augenwinkel. Der äußere Augenwinkel liegt im Schatten der Nase. Er ist dadurch einigermaßen vor UV-Strahlen geschützt.

Am stärksten gefährdet sind Bewohner südlicher Länder. „Der Pterygium-Gürtel reicht beiderseits des Äquators bis etwa zum 40. Breitengrad – im Norden auf Höhe der Balearen, im Süden bis nach Tasmanien”, erläutert Pressesprecher Professor Dr. med. Christian Ohrloff, Direktor der Augenklinik an der Universität Frankfurt. Doch auch in Deutschland haben schätzungsweise 1,6 Millionen Menschen ein Pterygium. “Langjährige Tätigkeit im Freien, höheres Alter und männliches Geschlecht sind die wichtigsten Risikofaktoren“, sagt Ohrloff. Auch im Urlaub ist die UV-Belastung erhöht. Sie kann durch die Reflexion am Wasser, Schnee oder auch Eis deutlich steigen. Auch auf Grönland erkranken deshalb Menschen an einem Pterygium.

Die meisten Menschen mit einem Pterygium haben keine Beschwerden und eine Behandlung ist nicht erforderlich. Im fortgeschrittenen Stadium treten jedoch mitunter Reizungen auf. Denn der Tränenfilm, der die Bindehaut schützt, wird an dieser Stelle unterbrochen. Zum Risiko wird das Pterygium, wenn es auf die Hornhaut übergreift. „Sehstörungen drohen nicht erst, wenn es den zentralen Bereich der Hornhaut überwächst und damit die optische Achse des Auges verlegt“, warnt Professor Dr. med. Claus Cursiefen von der Augenklinik am Universitätsklinikum Erlangen: “Die Wucherungen können auch die Krümmung der Hornhaut verändern.“ Die Folge ist ein Astigmatismus: Die Betroffenen verlieren die Fähigkeit einen Punkt als solchen zu sehen und nehmen ihn stattdessen als Stab wahr. Ihn können dann nur noch Brille oder Kontaktlinsen korrigieren.

Das Pterygium lässt sich operativ entfernen. „Das Rückfallrisiko ist allerdings mit bis zu 70 Prozent sehr hoch“, berichtet Cursiefen. Es werde deshalb intensiv nach Möglichkeiten gesucht, ein erneutes Auftreten zu verhindern. Vielversprechende Ergebnisse werden laut Professor Cursiefen mit dem Krebsmedikament Bevacizumab erzielt: „Es verhindert die Bildung neuer Blutgefäße, die an der Entstehung des Pterygiums beteiligt sind.“ Wie häufig sich ein Pterygium dadurch verhindern lässt, sei allerdings noch nicht durch wissenschaftliche Studien belegt, schränkt der Experte ein.

Für die Experten der DOG steht deshalb die Vorbeugung an erster Stelle. Sie ist durch Tragen geeigneter Sonnenbrillen möglich. Diese sollte nicht nur von vorne eintreffende UV-Strahlen filtern. Ebenso wichtig seien breite Bügel, die einen Lichteintritt von der Seite verhindern.

Quelle: L.M. Heindl; C. Cursiefen: Pterygium; Ätiologie, Klinik und neue adjuvante Therapien; Ophthalmologe 2010 • 107:517–524; Springer-Verlag 2010, Heidelberg.

Die DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft) ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Sie vereint unter ihrem Dach mehr als 5.800 Ärzte und Wissenschaftler, die augenheilkundlich forschen, untersuchen und behandeln. Wesentliches Anliegen der DOG ist es, die Forschung in der Augenheilkunde zu fördern: Sie unterstützt wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus. Darüber hinaus setzt sich die DOG für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Augenheilkunde ein, indem sie zum Beispiel Stipendien vor allem für junge Forscher vergibt. Gegründet im Jahr 1857 in Heidelberg, ist die DOG die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Kontakt für Journalisten:

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931 552
Telefax: 0711 8931 167
voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dog.org

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde Augenwinkel Bindehaut DOG Hornhaut Ophthalmologie Pterygium Strahl UV-Strahl Wucherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen