Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwegserkrankungen: von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert

27.06.2012
15. Deutscher Lungentag/Weltspirometrietag: Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering.

Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen.

Bad Lippspringe. Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache(1) ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering. Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen(2).

Die Daten zeigen, dass sich die Bevölkerung trotz der hohen Inzidenz von Atemwegserkrankungen mehr vor Krebs, Herzkrankheiten und Schlaganfällen fürchtet(3). Diese Todesursachen haben jedoch in den letzten drei Jahrzehnten abgenommen, während Todesfälle durch COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) sich im gleichen Zeitraum verdoppelt haben. Dabei kann ein einfach durchzuführender Lungentest, die Spirometrie, Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD erkennen, bevor ernsthafte Symptome auftreten.

Die Befragung zeigt außerdem, dass 70 % der Teilnehmer glauben, dass Atemwegspatienten nicht in der Lage sind, leichte Sportarten, wie z. B. Schwimmen oder Gymnastik zu betreiben. Tatsächlich aber kann körperliche Aktivität dazu beitragen, Symptome von Lungenkrankheiten wie Atemnot selbst bei schweren Fällen zu lindern.

Während die Welt den Olympischen Spielen in London entgegenfiebert, will FIRS Menschen dazu bewegen, Lungenfunktionstests durchführen zu lassen und aktiv an der Verbesserung der eigenen Lungengesundheit zu arbeiten. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass bei der Befragung nur 41 % der Atemwegspatienten angaben, dass sie mit ihrem Arzt über die Möglichkeiten von Sport und körperlicher Aktivität gesprochen haben. FIRS ermuntert deshalb alle Patienten mit Atemwegserkrankungen, mit dem behandelnden Arzt über die Vorteile sportlicher Aktivität zu sprechen.

Am Weltspirometrietag und während der Vorbereitung der Olympischen Spiele bieten rund um den Globus Ärzte, Apotheken, Patientengruppen und viele weitere Organisationen unzählige Informationsveranstaltung mit Lungenfunktionstests an. FIRS will mit dieser Aktion zeigen, wie wichtig die Spirometrie als aussagekräftiger Lungenfunktionstest ist. Die Durchführung einer spirometrischen Messung nimmt weniger als 10 Minuten in Anspruch.

Dazu Prof. Klaus Rabe, Vorsitzender von FIRS und Präsident der European Respiratory Society: „Chronische Lungenkrankheiten sind ein wesentliches Gesundheitsproblem, aber - das hat die Befragung gezeigt - ihre Auswirkungen werden immer noch unterschätzt. Nicht nur die Ernsthaftigkeit von Lungenkrankheiten wird für gewöhnlich ignoriert, sondern auch die Möglichkeiten der Vorbeugung. Wir glauben, dass die Zeit gekommen ist, uns auf die Verbesserung der Lungengesundheit aller zu konzentrieren, während die Länder dieser Erde die weltbesten Athleten feiern.

Lungenfachärzte verstehend zunehmend die Bedeutung von körperlicher Aktivität, aber die Befragung zeigt, dass das ignoriert wird. Selbst gemächliches Gehen für diejenigen mit schwerer Erkrankung kann dazu beitragen, die Lungenkapazität und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Diese Botschaft müssen wir an den Patienten bringen“.

Monica Fetcher, Vorsitzende der European Lung Foundation, die die weltweite Initiative „World Spirometry Day“ koordiniert, meint „Der Weltspirometrietag ist der richtige Zeitpunkt für die Menschen zu verstehen, wie wichtig es ist, die Lungenfunktion prüfen zu lassen. Eine frühe Diagnose kann zu einer effektiveren Behandlung führen und darüber hinaus Symptome mildern und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen“.

Die Kampagne wird von einer Reihe von Spitzenathleten unterstützt. Sie wollen zeigen, was man trotz einer Lungenerkrankung leisten kann und andere ermutigen, sportlich aktiv zu werden. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen waren 448 Teilnehmer von Lungenproblemen betroffen(4).

Zu den Unterstützern gehört auch der norwegische Ruderer Olaf Tufte, der trotz seines schweren Asthmas zweimal olympischen Gold und einmal Silber gewann. Im Gespräch über seine Erfahrungen mit seiner Lungenerkrankung sagte er: „Ich bin entschlossen nicht zuzulassen, dass mich mein Asthma limitiert oder meine Ambitionen einschränkt. Stattdessen verstehe ich die Erkrankung als eine Herausforderung von vielen, die bewältigen musste, um zu den Besten in meiner Sportart zu gehören. Menschen mit Atemwegserkrankungen können ein gesundes und aktives Leben führen, wenn sie Maßnahmen zur Bewältigung ihrer Erkrankung ergreifen und die Krankheit früh genug erkannt und behandelt wird.

Der Weltspirometrietag wird von der Initiative „Deutscher Lungentag“ unterstützt. Im Rahmen des 15. Deutschen Lungentages finden in der Zeit vom 27. - 30. Juni 2012 mehr als 80 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Informationsveranstaltungen statt. Bei den meisten dieser Veranstaltungen werden Lungenfunktionstests angeboten. Mit dem jährlich wiederkehrenden „Deutschen Lungentag“ wollen die Veranstalter über die Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Atemwegserkrankungen aufklären. Getragen wird der Lungentag von 12 Organisationen und Fachgesellschaften, die sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen bzw. der Behandlung oder Betreuung von Atemwegspatienten widmen.

Weitere Informationen zum Deutschen Lungentag und eine Liste mit den bundesweiten Veranstaltungen sind erhältlich bei

www.lungentag.de

In Deutschland ist „Lungensport“ mit 418 Vereinen und 685 (Stand 2010) Lungensportgruppen bereits weit verbreitet. Die Aktivitäten werden von der AG Lungensport koordiniert. Eine Übersicht über die Ziele und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft und eine Liste von Lungensportgruppen in Deutschland finden Sie im Internet unter www.lungensport.org

Informationen zum World Spirometry Day:
www.wsd2012.european-lung-foundation.org
(1) World Health Organization, Top Ten Causes of Death. Fact Sheet no. 310. Last accessed on 18.04.12 at

http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en/index.html. Wenn alle Lungenkrankheiten, wie Infektionen der unteren Atemwege, Lungenkrebs, COPD und Tuberkulose zusammengefasst werden, sind Atemwegserkrankungen die weltweit häufigste Todesursache.

(2) NCD Alliance, Chronic Respiratory Diseases, last accessed on 07.03.12 at: http://www.ncdalliance.org/node/39

(3) Die am meisten gefürchteten Krankheiten sind: Krebs (38%), Herzerkrankungen (19%), Schlafanfall (9%). Quelle: YouGov Survey, May 2012

(4) Bronchial challenges in athletes applying to inhale a β2-agonist at the 2004 Summer Olympics, Sandra D Anderson, PhD, DsC.

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lungentag.de/
http://www.wsd2012.european-lung-foundation.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics