Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwegserkrankungen: von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert

27.06.2012
15. Deutscher Lungentag/Weltspirometrietag: Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering.

Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen.

Bad Lippspringe. Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache(1) ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering. Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen(2).

Die Daten zeigen, dass sich die Bevölkerung trotz der hohen Inzidenz von Atemwegserkrankungen mehr vor Krebs, Herzkrankheiten und Schlaganfällen fürchtet(3). Diese Todesursachen haben jedoch in den letzten drei Jahrzehnten abgenommen, während Todesfälle durch COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) sich im gleichen Zeitraum verdoppelt haben. Dabei kann ein einfach durchzuführender Lungentest, die Spirometrie, Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD erkennen, bevor ernsthafte Symptome auftreten.

Die Befragung zeigt außerdem, dass 70 % der Teilnehmer glauben, dass Atemwegspatienten nicht in der Lage sind, leichte Sportarten, wie z. B. Schwimmen oder Gymnastik zu betreiben. Tatsächlich aber kann körperliche Aktivität dazu beitragen, Symptome von Lungenkrankheiten wie Atemnot selbst bei schweren Fällen zu lindern.

Während die Welt den Olympischen Spielen in London entgegenfiebert, will FIRS Menschen dazu bewegen, Lungenfunktionstests durchführen zu lassen und aktiv an der Verbesserung der eigenen Lungengesundheit zu arbeiten. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass bei der Befragung nur 41 % der Atemwegspatienten angaben, dass sie mit ihrem Arzt über die Möglichkeiten von Sport und körperlicher Aktivität gesprochen haben. FIRS ermuntert deshalb alle Patienten mit Atemwegserkrankungen, mit dem behandelnden Arzt über die Vorteile sportlicher Aktivität zu sprechen.

Am Weltspirometrietag und während der Vorbereitung der Olympischen Spiele bieten rund um den Globus Ärzte, Apotheken, Patientengruppen und viele weitere Organisationen unzählige Informationsveranstaltung mit Lungenfunktionstests an. FIRS will mit dieser Aktion zeigen, wie wichtig die Spirometrie als aussagekräftiger Lungenfunktionstest ist. Die Durchführung einer spirometrischen Messung nimmt weniger als 10 Minuten in Anspruch.

Dazu Prof. Klaus Rabe, Vorsitzender von FIRS und Präsident der European Respiratory Society: „Chronische Lungenkrankheiten sind ein wesentliches Gesundheitsproblem, aber - das hat die Befragung gezeigt - ihre Auswirkungen werden immer noch unterschätzt. Nicht nur die Ernsthaftigkeit von Lungenkrankheiten wird für gewöhnlich ignoriert, sondern auch die Möglichkeiten der Vorbeugung. Wir glauben, dass die Zeit gekommen ist, uns auf die Verbesserung der Lungengesundheit aller zu konzentrieren, während die Länder dieser Erde die weltbesten Athleten feiern.

Lungenfachärzte verstehend zunehmend die Bedeutung von körperlicher Aktivität, aber die Befragung zeigt, dass das ignoriert wird. Selbst gemächliches Gehen für diejenigen mit schwerer Erkrankung kann dazu beitragen, die Lungenkapazität und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Diese Botschaft müssen wir an den Patienten bringen“.

Monica Fetcher, Vorsitzende der European Lung Foundation, die die weltweite Initiative „World Spirometry Day“ koordiniert, meint „Der Weltspirometrietag ist der richtige Zeitpunkt für die Menschen zu verstehen, wie wichtig es ist, die Lungenfunktion prüfen zu lassen. Eine frühe Diagnose kann zu einer effektiveren Behandlung führen und darüber hinaus Symptome mildern und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen“.

Die Kampagne wird von einer Reihe von Spitzenathleten unterstützt. Sie wollen zeigen, was man trotz einer Lungenerkrankung leisten kann und andere ermutigen, sportlich aktiv zu werden. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen waren 448 Teilnehmer von Lungenproblemen betroffen(4).

Zu den Unterstützern gehört auch der norwegische Ruderer Olaf Tufte, der trotz seines schweren Asthmas zweimal olympischen Gold und einmal Silber gewann. Im Gespräch über seine Erfahrungen mit seiner Lungenerkrankung sagte er: „Ich bin entschlossen nicht zuzulassen, dass mich mein Asthma limitiert oder meine Ambitionen einschränkt. Stattdessen verstehe ich die Erkrankung als eine Herausforderung von vielen, die bewältigen musste, um zu den Besten in meiner Sportart zu gehören. Menschen mit Atemwegserkrankungen können ein gesundes und aktives Leben führen, wenn sie Maßnahmen zur Bewältigung ihrer Erkrankung ergreifen und die Krankheit früh genug erkannt und behandelt wird.

Der Weltspirometrietag wird von der Initiative „Deutscher Lungentag“ unterstützt. Im Rahmen des 15. Deutschen Lungentages finden in der Zeit vom 27. - 30. Juni 2012 mehr als 80 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Informationsveranstaltungen statt. Bei den meisten dieser Veranstaltungen werden Lungenfunktionstests angeboten. Mit dem jährlich wiederkehrenden „Deutschen Lungentag“ wollen die Veranstalter über die Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Atemwegserkrankungen aufklären. Getragen wird der Lungentag von 12 Organisationen und Fachgesellschaften, die sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen bzw. der Behandlung oder Betreuung von Atemwegspatienten widmen.

Weitere Informationen zum Deutschen Lungentag und eine Liste mit den bundesweiten Veranstaltungen sind erhältlich bei

www.lungentag.de

In Deutschland ist „Lungensport“ mit 418 Vereinen und 685 (Stand 2010) Lungensportgruppen bereits weit verbreitet. Die Aktivitäten werden von der AG Lungensport koordiniert. Eine Übersicht über die Ziele und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft und eine Liste von Lungensportgruppen in Deutschland finden Sie im Internet unter www.lungensport.org

Informationen zum World Spirometry Day:
www.wsd2012.european-lung-foundation.org
(1) World Health Organization, Top Ten Causes of Death. Fact Sheet no. 310. Last accessed on 18.04.12 at

http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en/index.html. Wenn alle Lungenkrankheiten, wie Infektionen der unteren Atemwege, Lungenkrebs, COPD und Tuberkulose zusammengefasst werden, sind Atemwegserkrankungen die weltweit häufigste Todesursache.

(2) NCD Alliance, Chronic Respiratory Diseases, last accessed on 07.03.12 at: http://www.ncdalliance.org/node/39

(3) Die am meisten gefürchteten Krankheiten sind: Krebs (38%), Herzerkrankungen (19%), Schlafanfall (9%). Quelle: YouGov Survey, May 2012

(4) Bronchial challenges in athletes applying to inhale a β2-agonist at the 2004 Summer Olympics, Sandra D Anderson, PhD, DsC.

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lungentag.de/
http://www.wsd2012.european-lung-foundation.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise