Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwegserkrankungen: von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert

27.06.2012
15. Deutscher Lungentag/Weltspirometrietag: Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering.

Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen.

Bad Lippspringe. Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache(1) ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering. Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen(2).

Die Daten zeigen, dass sich die Bevölkerung trotz der hohen Inzidenz von Atemwegserkrankungen mehr vor Krebs, Herzkrankheiten und Schlaganfällen fürchtet(3). Diese Todesursachen haben jedoch in den letzten drei Jahrzehnten abgenommen, während Todesfälle durch COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) sich im gleichen Zeitraum verdoppelt haben. Dabei kann ein einfach durchzuführender Lungentest, die Spirometrie, Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD erkennen, bevor ernsthafte Symptome auftreten.

Die Befragung zeigt außerdem, dass 70 % der Teilnehmer glauben, dass Atemwegspatienten nicht in der Lage sind, leichte Sportarten, wie z. B. Schwimmen oder Gymnastik zu betreiben. Tatsächlich aber kann körperliche Aktivität dazu beitragen, Symptome von Lungenkrankheiten wie Atemnot selbst bei schweren Fällen zu lindern.

Während die Welt den Olympischen Spielen in London entgegenfiebert, will FIRS Menschen dazu bewegen, Lungenfunktionstests durchführen zu lassen und aktiv an der Verbesserung der eigenen Lungengesundheit zu arbeiten. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass bei der Befragung nur 41 % der Atemwegspatienten angaben, dass sie mit ihrem Arzt über die Möglichkeiten von Sport und körperlicher Aktivität gesprochen haben. FIRS ermuntert deshalb alle Patienten mit Atemwegserkrankungen, mit dem behandelnden Arzt über die Vorteile sportlicher Aktivität zu sprechen.

Am Weltspirometrietag und während der Vorbereitung der Olympischen Spiele bieten rund um den Globus Ärzte, Apotheken, Patientengruppen und viele weitere Organisationen unzählige Informationsveranstaltung mit Lungenfunktionstests an. FIRS will mit dieser Aktion zeigen, wie wichtig die Spirometrie als aussagekräftiger Lungenfunktionstest ist. Die Durchführung einer spirometrischen Messung nimmt weniger als 10 Minuten in Anspruch.

Dazu Prof. Klaus Rabe, Vorsitzender von FIRS und Präsident der European Respiratory Society: „Chronische Lungenkrankheiten sind ein wesentliches Gesundheitsproblem, aber - das hat die Befragung gezeigt - ihre Auswirkungen werden immer noch unterschätzt. Nicht nur die Ernsthaftigkeit von Lungenkrankheiten wird für gewöhnlich ignoriert, sondern auch die Möglichkeiten der Vorbeugung. Wir glauben, dass die Zeit gekommen ist, uns auf die Verbesserung der Lungengesundheit aller zu konzentrieren, während die Länder dieser Erde die weltbesten Athleten feiern.

Lungenfachärzte verstehend zunehmend die Bedeutung von körperlicher Aktivität, aber die Befragung zeigt, dass das ignoriert wird. Selbst gemächliches Gehen für diejenigen mit schwerer Erkrankung kann dazu beitragen, die Lungenkapazität und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Diese Botschaft müssen wir an den Patienten bringen“.

Monica Fetcher, Vorsitzende der European Lung Foundation, die die weltweite Initiative „World Spirometry Day“ koordiniert, meint „Der Weltspirometrietag ist der richtige Zeitpunkt für die Menschen zu verstehen, wie wichtig es ist, die Lungenfunktion prüfen zu lassen. Eine frühe Diagnose kann zu einer effektiveren Behandlung führen und darüber hinaus Symptome mildern und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen“.

Die Kampagne wird von einer Reihe von Spitzenathleten unterstützt. Sie wollen zeigen, was man trotz einer Lungenerkrankung leisten kann und andere ermutigen, sportlich aktiv zu werden. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen waren 448 Teilnehmer von Lungenproblemen betroffen(4).

Zu den Unterstützern gehört auch der norwegische Ruderer Olaf Tufte, der trotz seines schweren Asthmas zweimal olympischen Gold und einmal Silber gewann. Im Gespräch über seine Erfahrungen mit seiner Lungenerkrankung sagte er: „Ich bin entschlossen nicht zuzulassen, dass mich mein Asthma limitiert oder meine Ambitionen einschränkt. Stattdessen verstehe ich die Erkrankung als eine Herausforderung von vielen, die bewältigen musste, um zu den Besten in meiner Sportart zu gehören. Menschen mit Atemwegserkrankungen können ein gesundes und aktives Leben führen, wenn sie Maßnahmen zur Bewältigung ihrer Erkrankung ergreifen und die Krankheit früh genug erkannt und behandelt wird.

Der Weltspirometrietag wird von der Initiative „Deutscher Lungentag“ unterstützt. Im Rahmen des 15. Deutschen Lungentages finden in der Zeit vom 27. - 30. Juni 2012 mehr als 80 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Informationsveranstaltungen statt. Bei den meisten dieser Veranstaltungen werden Lungenfunktionstests angeboten. Mit dem jährlich wiederkehrenden „Deutschen Lungentag“ wollen die Veranstalter über die Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Atemwegserkrankungen aufklären. Getragen wird der Lungentag von 12 Organisationen und Fachgesellschaften, die sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen bzw. der Behandlung oder Betreuung von Atemwegspatienten widmen.

Weitere Informationen zum Deutschen Lungentag und eine Liste mit den bundesweiten Veranstaltungen sind erhältlich bei

www.lungentag.de

In Deutschland ist „Lungensport“ mit 418 Vereinen und 685 (Stand 2010) Lungensportgruppen bereits weit verbreitet. Die Aktivitäten werden von der AG Lungensport koordiniert. Eine Übersicht über die Ziele und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft und eine Liste von Lungensportgruppen in Deutschland finden Sie im Internet unter www.lungensport.org

Informationen zum World Spirometry Day:
www.wsd2012.european-lung-foundation.org
(1) World Health Organization, Top Ten Causes of Death. Fact Sheet no. 310. Last accessed on 18.04.12 at

http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en/index.html. Wenn alle Lungenkrankheiten, wie Infektionen der unteren Atemwege, Lungenkrebs, COPD und Tuberkulose zusammengefasst werden, sind Atemwegserkrankungen die weltweit häufigste Todesursache.

(2) NCD Alliance, Chronic Respiratory Diseases, last accessed on 07.03.12 at: http://www.ncdalliance.org/node/39

(3) Die am meisten gefürchteten Krankheiten sind: Krebs (38%), Herzerkrankungen (19%), Schlafanfall (9%). Quelle: YouGov Survey, May 2012

(4) Bronchial challenges in athletes applying to inhale a β2-agonist at the 2004 Summer Olympics, Sandra D Anderson, PhD, DsC.

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lungentag.de/
http://www.wsd2012.european-lung-foundation.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften