Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemwegserkrankungen: von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert

27.06.2012
15. Deutscher Lungentag/Weltspirometrietag: Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering.

Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen.

Bad Lippspringe. Das Interesse an den Auswirkungen von Atemwegserkrankungen als weltweit häufigste Todesursache(1) ist in der Öffentlichkeit besorgniserregend gering. Das zeigen Daten einer Befragung, auf die das „Forum of International Respiratory Societies (FIRS)“ anlässlich des heutigen 15. Deutschen Lungentages und Weltspirometrietages hinweist. Weltweit sterben jährlich vier Millionen Menschen an Atemwegs- und Lungenerkrankungen(2).

Die Daten zeigen, dass sich die Bevölkerung trotz der hohen Inzidenz von Atemwegserkrankungen mehr vor Krebs, Herzkrankheiten und Schlaganfällen fürchtet(3). Diese Todesursachen haben jedoch in den letzten drei Jahrzehnten abgenommen, während Todesfälle durch COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) sich im gleichen Zeitraum verdoppelt haben. Dabei kann ein einfach durchzuführender Lungentest, die Spirometrie, Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD erkennen, bevor ernsthafte Symptome auftreten.

Die Befragung zeigt außerdem, dass 70 % der Teilnehmer glauben, dass Atemwegspatienten nicht in der Lage sind, leichte Sportarten, wie z. B. Schwimmen oder Gymnastik zu betreiben. Tatsächlich aber kann körperliche Aktivität dazu beitragen, Symptome von Lungenkrankheiten wie Atemnot selbst bei schweren Fällen zu lindern.

Während die Welt den Olympischen Spielen in London entgegenfiebert, will FIRS Menschen dazu bewegen, Lungenfunktionstests durchführen zu lassen und aktiv an der Verbesserung der eigenen Lungengesundheit zu arbeiten. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass bei der Befragung nur 41 % der Atemwegspatienten angaben, dass sie mit ihrem Arzt über die Möglichkeiten von Sport und körperlicher Aktivität gesprochen haben. FIRS ermuntert deshalb alle Patienten mit Atemwegserkrankungen, mit dem behandelnden Arzt über die Vorteile sportlicher Aktivität zu sprechen.

Am Weltspirometrietag und während der Vorbereitung der Olympischen Spiele bieten rund um den Globus Ärzte, Apotheken, Patientengruppen und viele weitere Organisationen unzählige Informationsveranstaltung mit Lungenfunktionstests an. FIRS will mit dieser Aktion zeigen, wie wichtig die Spirometrie als aussagekräftiger Lungenfunktionstest ist. Die Durchführung einer spirometrischen Messung nimmt weniger als 10 Minuten in Anspruch.

Dazu Prof. Klaus Rabe, Vorsitzender von FIRS und Präsident der European Respiratory Society: „Chronische Lungenkrankheiten sind ein wesentliches Gesundheitsproblem, aber - das hat die Befragung gezeigt - ihre Auswirkungen werden immer noch unterschätzt. Nicht nur die Ernsthaftigkeit von Lungenkrankheiten wird für gewöhnlich ignoriert, sondern auch die Möglichkeiten der Vorbeugung. Wir glauben, dass die Zeit gekommen ist, uns auf die Verbesserung der Lungengesundheit aller zu konzentrieren, während die Länder dieser Erde die weltbesten Athleten feiern.

Lungenfachärzte verstehend zunehmend die Bedeutung von körperlicher Aktivität, aber die Befragung zeigt, dass das ignoriert wird. Selbst gemächliches Gehen für diejenigen mit schwerer Erkrankung kann dazu beitragen, die Lungenkapazität und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Diese Botschaft müssen wir an den Patienten bringen“.

Monica Fetcher, Vorsitzende der European Lung Foundation, die die weltweite Initiative „World Spirometry Day“ koordiniert, meint „Der Weltspirometrietag ist der richtige Zeitpunkt für die Menschen zu verstehen, wie wichtig es ist, die Lungenfunktion prüfen zu lassen. Eine frühe Diagnose kann zu einer effektiveren Behandlung führen und darüber hinaus Symptome mildern und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen“.

Die Kampagne wird von einer Reihe von Spitzenathleten unterstützt. Sie wollen zeigen, was man trotz einer Lungenerkrankung leisten kann und andere ermutigen, sportlich aktiv zu werden. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen waren 448 Teilnehmer von Lungenproblemen betroffen(4).

Zu den Unterstützern gehört auch der norwegische Ruderer Olaf Tufte, der trotz seines schweren Asthmas zweimal olympischen Gold und einmal Silber gewann. Im Gespräch über seine Erfahrungen mit seiner Lungenerkrankung sagte er: „Ich bin entschlossen nicht zuzulassen, dass mich mein Asthma limitiert oder meine Ambitionen einschränkt. Stattdessen verstehe ich die Erkrankung als eine Herausforderung von vielen, die bewältigen musste, um zu den Besten in meiner Sportart zu gehören. Menschen mit Atemwegserkrankungen können ein gesundes und aktives Leben führen, wenn sie Maßnahmen zur Bewältigung ihrer Erkrankung ergreifen und die Krankheit früh genug erkannt und behandelt wird.

Der Weltspirometrietag wird von der Initiative „Deutscher Lungentag“ unterstützt. Im Rahmen des 15. Deutschen Lungentages finden in der Zeit vom 27. - 30. Juni 2012 mehr als 80 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Informationsveranstaltungen statt. Bei den meisten dieser Veranstaltungen werden Lungenfunktionstests angeboten. Mit dem jährlich wiederkehrenden „Deutschen Lungentag“ wollen die Veranstalter über die Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Atemwegserkrankungen aufklären. Getragen wird der Lungentag von 12 Organisationen und Fachgesellschaften, die sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen bzw. der Behandlung oder Betreuung von Atemwegspatienten widmen.

Weitere Informationen zum Deutschen Lungentag und eine Liste mit den bundesweiten Veranstaltungen sind erhältlich bei

www.lungentag.de

In Deutschland ist „Lungensport“ mit 418 Vereinen und 685 (Stand 2010) Lungensportgruppen bereits weit verbreitet. Die Aktivitäten werden von der AG Lungensport koordiniert. Eine Übersicht über die Ziele und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft und eine Liste von Lungensportgruppen in Deutschland finden Sie im Internet unter www.lungensport.org

Informationen zum World Spirometry Day:
www.wsd2012.european-lung-foundation.org
(1) World Health Organization, Top Ten Causes of Death. Fact Sheet no. 310. Last accessed on 18.04.12 at

http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en/index.html. Wenn alle Lungenkrankheiten, wie Infektionen der unteren Atemwege, Lungenkrebs, COPD und Tuberkulose zusammengefasst werden, sind Atemwegserkrankungen die weltweit häufigste Todesursache.

(2) NCD Alliance, Chronic Respiratory Diseases, last accessed on 07.03.12 at: http://www.ncdalliance.org/node/39

(3) Die am meisten gefürchteten Krankheiten sind: Krebs (38%), Herzerkrankungen (19%), Schlafanfall (9%). Quelle: YouGov Survey, May 2012

(4) Bronchial challenges in athletes applying to inhale a β2-agonist at the 2004 Summer Olympics, Sandra D Anderson, PhD, DsC.

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lungentag.de/
http://www.wsd2012.european-lung-foundation.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen