Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aspirin: Tägliche Einnahme verhindert Darmkrebs

06.08.2014

Menschen über 50 sollten Dosis von 75 Milligramm zehn Jahre nehmen

Jeden Tag Aspirin einzunehmen, kann die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung oder eines Todes durch Darm- und Magenkrebs verringern - zumindest, wenn man über 50 ist und die Tabletten mindestens fünf Jahre lang einnimmt. Das hat eine Studie der Queen Mary University of London http://qmul.ac.uk ergeben. Das Team um Jack Cuzik analysierte dafür alle derzeit vorliegenden Forschungsergebnisse.


Aspirin: umstrittener Schutz vor Krebs (Foto: pixelio.de, Jens Goetzke)

Rund 200 Studien untersucht

Würde jeder Mensch über 50 Jahre allein in Großbritannien das Medikament zehn Jahre lang einnehmen, dann könnten in zwei Jahrzehnten rund 122.000 Todesfälle verhindert werden. Die Experten warnen jedoch davor, dass Aspirin innere Blutungen verursachen kann und daher langfristig nicht ohne ärztliche Begleitung eingenommen werden sollte.

Die Forscher analysierten rund 200 Studien, die die Vor- und Nachteile von Aspirin zeigen. Das Medikament kann die Anzahl der Erkrankungen und Todesfälle bei Darm- und Magenkrebs sowie bei Speiseröhrenkrebs um 30 bis 40 Prozent verringern. Es gab auch, allerdings weniger eindeutige, Hinweise darauf, dass Aspirin die Sterbezahlen bei Brust-, Prostata und Lungenkrebs verringern kann.

Cuzick empfiehlt, dass alle gesunden Menschen über 50 eine Dosis von 75 Milligramm Aspirin ein Jahrzehnt lang einnehmen sollten. Die Spezialisten sagen voraus, dass wenn 1.000 Menschen mit 60 Jahren das Medikament zehn Jahre lang einnehmen, 16 Todesfälle weniger durch Krebs, einer weniger durch einen Herzanfall und zwei Todesfälle durch innere Blutungen weniger zu verzeichnen wären.

Nebenwirkungen zu beachten

Der Forschungsleiter selbst nimmt das Medikament seit vier Jahren. Laut Cuzick ist die Einnahme von Aspirin die wichtigste Maßnahme nach dem Nichtrauchen und der Verhinderung von Übergewicht. Dazu komme, dass diese Maßnahme wahrscheinlich leichter umzusetzen wäre. Die Vorteile der Einnahme blieben auch bestehen, wenn die Einnahme beendet wurde.

Laut den Forschern ist derzeit jedoch noch nicht geklärt, wie lange genau eine Einnahme sinnvoll wäre. Da das Risiko innerer Blutungen mit steigendem Alter zunimmt, wird ein Ende die Einnahme nach zehn Jahren empfohlen. Derzeit ist nicht bekannt, ob andere Dosierungen des Medikaments mehr Schutz bieten könnten. Zu den bekannten Nebenwirkungen von Aspirin gehören Blutungen im Magen und im Gehirn.

Die in den "Annals of Oncology" http://annonc.oxfordjournals.org veröffentlichte Studie geht zwar davon aus, dass allein in Großbritannien durch die Einnahme rund 122.000 Leben gerettet werden könnten. Dem gegenüber stehen jedoch auch rund 18.000 Todesfälle durch die Nebenwirkungen des Medikaments. Ein flächendeckender Einsatz bleibt somit umstritten.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive