Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aspirin: Tägliche Einnahme verhindert Darmkrebs

06.08.2014

Menschen über 50 sollten Dosis von 75 Milligramm zehn Jahre nehmen

Jeden Tag Aspirin einzunehmen, kann die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung oder eines Todes durch Darm- und Magenkrebs verringern - zumindest, wenn man über 50 ist und die Tabletten mindestens fünf Jahre lang einnimmt. Das hat eine Studie der Queen Mary University of London http://qmul.ac.uk ergeben. Das Team um Jack Cuzik analysierte dafür alle derzeit vorliegenden Forschungsergebnisse.


Aspirin: umstrittener Schutz vor Krebs (Foto: pixelio.de, Jens Goetzke)

Rund 200 Studien untersucht

Würde jeder Mensch über 50 Jahre allein in Großbritannien das Medikament zehn Jahre lang einnehmen, dann könnten in zwei Jahrzehnten rund 122.000 Todesfälle verhindert werden. Die Experten warnen jedoch davor, dass Aspirin innere Blutungen verursachen kann und daher langfristig nicht ohne ärztliche Begleitung eingenommen werden sollte.

Die Forscher analysierten rund 200 Studien, die die Vor- und Nachteile von Aspirin zeigen. Das Medikament kann die Anzahl der Erkrankungen und Todesfälle bei Darm- und Magenkrebs sowie bei Speiseröhrenkrebs um 30 bis 40 Prozent verringern. Es gab auch, allerdings weniger eindeutige, Hinweise darauf, dass Aspirin die Sterbezahlen bei Brust-, Prostata und Lungenkrebs verringern kann.

Cuzick empfiehlt, dass alle gesunden Menschen über 50 eine Dosis von 75 Milligramm Aspirin ein Jahrzehnt lang einnehmen sollten. Die Spezialisten sagen voraus, dass wenn 1.000 Menschen mit 60 Jahren das Medikament zehn Jahre lang einnehmen, 16 Todesfälle weniger durch Krebs, einer weniger durch einen Herzanfall und zwei Todesfälle durch innere Blutungen weniger zu verzeichnen wären.

Nebenwirkungen zu beachten

Der Forschungsleiter selbst nimmt das Medikament seit vier Jahren. Laut Cuzick ist die Einnahme von Aspirin die wichtigste Maßnahme nach dem Nichtrauchen und der Verhinderung von Übergewicht. Dazu komme, dass diese Maßnahme wahrscheinlich leichter umzusetzen wäre. Die Vorteile der Einnahme blieben auch bestehen, wenn die Einnahme beendet wurde.

Laut den Forschern ist derzeit jedoch noch nicht geklärt, wie lange genau eine Einnahme sinnvoll wäre. Da das Risiko innerer Blutungen mit steigendem Alter zunimmt, wird ein Ende die Einnahme nach zehn Jahren empfohlen. Derzeit ist nicht bekannt, ob andere Dosierungen des Medikaments mehr Schutz bieten könnten. Zu den bekannten Nebenwirkungen von Aspirin gehören Blutungen im Magen und im Gehirn.

Die in den "Annals of Oncology" http://annonc.oxfordjournals.org veröffentlichte Studie geht zwar davon aus, dass allein in Großbritannien durch die Einnahme rund 122.000 Leben gerettet werden könnten. Dem gegenüber stehen jedoch auch rund 18.000 Todesfälle durch die Nebenwirkungen des Medikaments. Ein flächendeckender Einsatz bleibt somit umstritten.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie