Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arzt und Patient: Gemeinsam durch den Dschungel der Gesundheitsinformationen

08.12.2009
Patienten haben durch Informations- und Kommunikationstechnologien die Möglichkeit, sich immer schneller über Krankheiten und mögliche Behandlungsarten zu informieren - vor allem über das Internet.

Allerdings finden sich in der ungefilterten Datenflut viele unseriöse Informationen, die von Patienten teilweise anhand von einfachen Beurteilungskriterien identifiziert werden können.

Dr. med. Horst Christian Vollmar vom Fraunhofer ISI rät deshalb Ärzten, von sich aus glaubwürdige Quellen zu empfehlen, die als Basis für ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Gespräch dienen können. Hierbei ist die sogenannte partizipative Entscheidungsfindung für den Erfolg einer Behandlung wichtig.

"Shared decision making", das seit wenigen Jahren als "partizipative Entscheidungsfindung" auch in Deutschland im Gespräch ist, baut auf den Dialog: "Arzt und Patient handeln nach Möglichkeit auf Augenhöhe aus, wie die Krankheit behandelt wird", beschreibt Dr. med. Horst Christian Vollmar vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI den Ansatz. In einem partnerschaftlichen Gespräch statt durch einseitige Anweisung und Befolgung wägen Arzt und Patient gemeinsam ab, welche Behandlung die passende ist. Durch das Gefühl, verstanden und ernst genommen zu werden, erhöht sich die Bereitschaft des Patienten, den Behandlungsempfehlungen zu folgen. Zwar sei der Arzt im Notfall und bei akuten Erkrankungen immer noch der Experte, aber da der Patient seine Krankheit am besten empfinde, gelte: "Der Patient ist Spezialist seiner Erkrankung."

Heutzutage fragen Patienten häufiger nach. "Besonders durch die neuen Medien sind Patienten in der Regel viel informierter als früher", stellt Vollmar fest. Dies hänge vor allem mit der Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien zusammen. Einige Patienten "kommen mit einem Internet-Ausdruck in die Praxis" - sie suchen im Netz nach Informationen und beziehen diese zusätzlich zur Auskunft des Arztes in ihre Entscheidung über die Behandlung mit ein.

Dies kann besonders im Fall von Auslandsreisen, sehr seltenen oder chronischen Krankheiten hilfreich sein. Gerade in Fällen, die der Arzt nicht häufig behandelt, kann es für die Patienten nützlich sein, Zugang zu deutlich mehr Informationen als früher zu haben sowie sich in Foren und Blogs auszutauschen. Für diese Foren gilt aber auch, was generell bei der Datenflut des Internets wichtig zu beachten ist: Die Informationen sind ungefiltert, und viele sind weder korrekt noch seriös.

Um die Informationen richtig einzuordnen, ist es wichtig, einige Beurteilungskriterien zu berücksichtigen, anhand derer sich die Qualität der Patienteninformationen identifizieren lässt. Wichtige Qualitätsmerkmale sind Quellenangaben und Kontaktdaten, die Nennung des Autors und dass neben den Vorteilen einer bestimmten Behandlungsmethode auch die Risiken dargestellt werden. Außerdem sollten Patienten darauf achten, wann die Internetseite erstellt und ob sie aktualisiert wurde. Ein weiteres Qualitätskriterium ist, wer die Seite finanziert und die beschriebenen Behandlungsmethoden anbietet - pharmazeutische Unternehmen, medizinische Anbieter wie Ärzte und Kliniken, Medien, unabhängige Institutionen und Selbsthilfegruppen haben unterschiedliche Interessen.

In diesem Informationsdschungel "ist es von Vorteil, wenn der Arzt dem Patienten verlässlichen Internetseiten empfehlen kann", so Vollmar. Die Angabe hochwertiger medizinischer Web-Adressen könne das Vertrauen zwischen Arzt und Patient steigern. Und da viele Patienten nicht darüber reden würden, was sie im Internet gelesen haben, sollten Ärzte das Thema "besser proaktiv ansprechen statt nur zu reagieren".

Ganz neu ist das Problem der Selbstversorgung mit zum Teil unseriösen Gesundheitsinformationen nicht: "Patienten, die meinen, alles über ihre Erkrankung wissen, gab es schon vor dem Internet", betont Vollmar - auch bei Auskünften aus Fernsehen, Radio und Zeitschriften "war es schon immer schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen". Durch das Internet gibt es aber ein Vielfaches mehr an "Informationen". Gibt man beispielsweise bei Suchmaschinen bestimmte Krankheitsnamen ein, landen neben seriösen Auskünften auch obskure Seiten unter den ersten Treffern - nicht jeder Patient erkennt solche Hintergründe, und so mancher will dann exakt diese seltsame Behandlung. "Da kann man nur versuchen, das vernünftig im Dialog zu klären", rät Vollmar.

Kontakt:
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon: 0721/6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics