Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arzt und Patient: Gemeinsam durch den Dschungel der Gesundheitsinformationen

08.12.2009
Patienten haben durch Informations- und Kommunikationstechnologien die Möglichkeit, sich immer schneller über Krankheiten und mögliche Behandlungsarten zu informieren - vor allem über das Internet.

Allerdings finden sich in der ungefilterten Datenflut viele unseriöse Informationen, die von Patienten teilweise anhand von einfachen Beurteilungskriterien identifiziert werden können.

Dr. med. Horst Christian Vollmar vom Fraunhofer ISI rät deshalb Ärzten, von sich aus glaubwürdige Quellen zu empfehlen, die als Basis für ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Gespräch dienen können. Hierbei ist die sogenannte partizipative Entscheidungsfindung für den Erfolg einer Behandlung wichtig.

"Shared decision making", das seit wenigen Jahren als "partizipative Entscheidungsfindung" auch in Deutschland im Gespräch ist, baut auf den Dialog: "Arzt und Patient handeln nach Möglichkeit auf Augenhöhe aus, wie die Krankheit behandelt wird", beschreibt Dr. med. Horst Christian Vollmar vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI den Ansatz. In einem partnerschaftlichen Gespräch statt durch einseitige Anweisung und Befolgung wägen Arzt und Patient gemeinsam ab, welche Behandlung die passende ist. Durch das Gefühl, verstanden und ernst genommen zu werden, erhöht sich die Bereitschaft des Patienten, den Behandlungsempfehlungen zu folgen. Zwar sei der Arzt im Notfall und bei akuten Erkrankungen immer noch der Experte, aber da der Patient seine Krankheit am besten empfinde, gelte: "Der Patient ist Spezialist seiner Erkrankung."

Heutzutage fragen Patienten häufiger nach. "Besonders durch die neuen Medien sind Patienten in der Regel viel informierter als früher", stellt Vollmar fest. Dies hänge vor allem mit der Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien zusammen. Einige Patienten "kommen mit einem Internet-Ausdruck in die Praxis" - sie suchen im Netz nach Informationen und beziehen diese zusätzlich zur Auskunft des Arztes in ihre Entscheidung über die Behandlung mit ein.

Dies kann besonders im Fall von Auslandsreisen, sehr seltenen oder chronischen Krankheiten hilfreich sein. Gerade in Fällen, die der Arzt nicht häufig behandelt, kann es für die Patienten nützlich sein, Zugang zu deutlich mehr Informationen als früher zu haben sowie sich in Foren und Blogs auszutauschen. Für diese Foren gilt aber auch, was generell bei der Datenflut des Internets wichtig zu beachten ist: Die Informationen sind ungefiltert, und viele sind weder korrekt noch seriös.

Um die Informationen richtig einzuordnen, ist es wichtig, einige Beurteilungskriterien zu berücksichtigen, anhand derer sich die Qualität der Patienteninformationen identifizieren lässt. Wichtige Qualitätsmerkmale sind Quellenangaben und Kontaktdaten, die Nennung des Autors und dass neben den Vorteilen einer bestimmten Behandlungsmethode auch die Risiken dargestellt werden. Außerdem sollten Patienten darauf achten, wann die Internetseite erstellt und ob sie aktualisiert wurde. Ein weiteres Qualitätskriterium ist, wer die Seite finanziert und die beschriebenen Behandlungsmethoden anbietet - pharmazeutische Unternehmen, medizinische Anbieter wie Ärzte und Kliniken, Medien, unabhängige Institutionen und Selbsthilfegruppen haben unterschiedliche Interessen.

In diesem Informationsdschungel "ist es von Vorteil, wenn der Arzt dem Patienten verlässlichen Internetseiten empfehlen kann", so Vollmar. Die Angabe hochwertiger medizinischer Web-Adressen könne das Vertrauen zwischen Arzt und Patient steigern. Und da viele Patienten nicht darüber reden würden, was sie im Internet gelesen haben, sollten Ärzte das Thema "besser proaktiv ansprechen statt nur zu reagieren".

Ganz neu ist das Problem der Selbstversorgung mit zum Teil unseriösen Gesundheitsinformationen nicht: "Patienten, die meinen, alles über ihre Erkrankung wissen, gab es schon vor dem Internet", betont Vollmar - auch bei Auskünften aus Fernsehen, Radio und Zeitschriften "war es schon immer schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen". Durch das Internet gibt es aber ein Vielfaches mehr an "Informationen". Gibt man beispielsweise bei Suchmaschinen bestimmte Krankheitsnamen ein, landen neben seriösen Auskünften auch obskure Seiten unter den ersten Treffern - nicht jeder Patient erkennt solche Hintergründe, und so mancher will dann exakt diese seltsame Behandlung. "Da kann man nur versuchen, das vernünftig im Dialog zu klären", rät Vollmar.

Kontakt:
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon: 0721/6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau