Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arterielle Verschlusskrankheit: 5-Jahresergebnisse von getABI in "The Lancet"

05.11.2008
Höheres Sterberisiko als Diabetes oder Metabolisches Syndrom
Forscher fordern systematisches Screening älterer Patienten

Eine Verkalkung der Beinarterien, die meist ohne Beschwerden auftritt, erhöht die Sterberate der Betroffenen dramatisch: Fünf Jahre nach Beginn der getABI-Studie ist jeder fünfte davon betroffene Patient verstorben - etwa doppelt so viele wie unter den Patienten mit normaler Durchblutung.

Das Sterberisiko bei arterieller Verschlusskrankheit ist damit deutlich höher als das von Diabetes bzw. Metabolischem Syndrom. Darüber berichten die Forscher der getABI-Gruppe in zwei aktuellen Publikationen in "The Lancet" und der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift".

Angesichts ihrer alarmierenden Befunde fordern sie systematische Screeninguntersuchungen für ältere Patienten in Hausarztpraxen.

Methoden zur Identifikation von Hochrisikopatienten

Die Arterienverkalkung (Atherosklerose) mit ihren Folgen Herzinfarkt und Schlaganfall ist nach wie vor die häufigste Todesursache in den Industrienationen: Über die Hälfte aller Deutschen stirbt an einem dieser Ereignisse. Durch frühzeitige Behandlung der Risikofaktoren kann die Häufigkeit von kardiovaskulären Erkrankungen deutlich vermin-dert werden. Entsprechend wird seit Jahren eine lebhafte wissenschaftliche Diskussion um die "optimale" Methode zur Identifikation von Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko geführt. In der hausärztlichen Praxis werden beispielsweise Scores verwendet (auf der Grundlage von Patienteneigenschaften beziehungsweise Messwerten wird das zukünftige individuelle Sterbe- oder Krankheitsrisiko berechnet). Alternativ werden Patienten mit einem diagnostizierten Diabetes mellitus konsequent der Hochrisikogruppe zugeordnet: Sie haben nach gängiger Einschätzung ein "koronares Äquivalent", das heißt, ihr Sterberisiko ist so hoch wie das von Patienten, die schon einen Herzinfarkt überlebt haben. Auch das so genannte metabolische Syndrom, eine Kombination aus erhöhtem Blutdruck, Störungen des Fettstoffwechsels, Insulinresistenz mit und ohne manifestem Diabetes, oder Fettleibigkeit, wird oftmals als "tödliches Quartett" bezeichnet und kennzeichnet Hochrisikopatienten.

Erniedrigter Blutdruck in den Beinen als Alarmzeichen

Eine andere Methode untersuchen seit 2001 Wissenschaftler unter Koordination von Prof. Hans Joachim Trampisch (Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Ruhr-Universität Bochum) in der Studie getABI (= German epidemiological trial on ankle brachial index). Dabei wird neben dem arteriellen Blutdruck am Arm - eine Standarduntersuchung in der Hausarztpraxis - auch der Blutdruck der Knöchelarterien gemessen. Ist dieser beim liegenden Patienten niedriger als der Druck der Armarterien (Knöchel-Arm-Index

Volkskrankheit PAVK

Für getABI wurden im Oktober 2001 insgesamt 6880 Patienten über 65 Jahre in 344 Hausarztpraxen untersucht und werden seitdem nachbeobachtet. Mehr als jeder fünfte ältere Patient (21,0%) in der hausärztlichen Praxis ist von PAVK betroffen, oft ohne es zu wissen. Damit ist die Erkrankung fast so häufig wie ein manifester Diabetes mellitus in dieser Altersgruppe (25,4%). Die Kombination beider Krankheiten kommt immerhin bei 7,5 % vor.

Höheres Sterberisiko bei PAVK im Vergleich zu Diabetes und Metabolischem Syndrom

Nach fünfjähriger Beobachtungszeit waren in der Patientengruppe mit PAVK (ohne Diabetes) 17,5 %, in der mit Diabetes (ohne PAVK) 12,9 %, und in der Gruppe mit beiden Erkrankungen 28,2 % der Patienten verstorben (Ergebnisse in "Deutsche Medizinische Wochenschrift"). Ein Metabolisches Syndrom wurde bei 43,3 % aller Patienten festgestellt. Bei diesen Patienten waren 13,4 % nach fünf Jahren verstorben (Ergebnisse in "The Lancet"). "Auch nach statistischer Korrektur für andere Risikofaktoren hat die PAVK im Vergleich zum Diabetes mellitus wie auch zum metabolischen Syndrom einen besseren Vorhersagewert", fasst Prof. Trampisch zusammen. Dies gelte auch für bislang beschwerdefreie Patienten, die viel häufiger seien als Patienten mit Beinschmerzen beim Gehen. Der ABI erlaubt zudem, den Schweregrad der PAVK abzuschätzen: Je niedriger der Wert, um so höher das Sterberisiko.

Forderung nach Etablierung des ABI als Screeninginstrument

"Es ist höchste Zeit, dass der ABI routinemäßig in der hausärztlichen Versorgung durchgeführt wird", fordert Prof. Dr. Curt Diehm (Karlsbad-Langensteinbach). "In den Händen des Hausarztes oder der Sprechstundenhilfe ist er ebenso verlässlich durchführbar wie vom Angiologen, wie unsere Methodenuntersuchung vom vergangenen Jahr gezeigt hat." GetABI ist eine der größten Hausarztstudien weltweit, mit einer nach objektiven Kriterien vorbildlichen Datenqualität. Die Studie belegt, dass in Deutschland hochwertige Studien im hausärztlichen Bereich möglich sind. "Die Daten sind von hohem Nutzen für die Analyse des Status Quo in der Versorgung der Patienten mit PAVK bzw. Atherosklerose und für die Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen", zieht Prof. Trampisch Bilanz. Die Versorgungsqualität dieser Patientengruppe lasse sich mit einfachen Maßnahmen rasch und effizient verbessern.

Förderung durch das Bundeswissenschaftsministerium und Industriepartner

Die Durchführung der getABI-Studie wird durch Forschungsmittel (Unrestricted Educational Grant) von Sanofi-Aventis Pharma, Berlin, und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Titelaufnahmen

1. Darius H, Trampisch HJ, Pittrow D, Allenberg JR, Haberl RL, Mahn M, Tepohl HG, Burghaus I, Diehm C. [Comparison of two coronary risk equivalents: diabetes mellitus and peripheral arterial disease]. Dtsch Med Wochenschr 2008;133(45):2317-22. (1. November 2008)

2. Diehm C, Darius H, Burghaus I, Mahn M, Pittrow D, for the getABI Study Group. Ankle brachial index vs metabolic syndrome for risk prediction. Lancet 2008;372:1221. (24. Oktober 2008)

3. Holland-Letz T, Endres HG, Biedermann S, Mahn M, Kunert J, Groh S, Pittrow D, von Bilderling P, Sternitzky R, Diehm C. Reproducibility and reliability of the ankle-brachial index as assessed by vascular experts, family physicians and nurses. Vasc Med 2007;12(2):105-12.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-27790, Fax: 0234/32-14325, E-Mail: hans.j.trampisch@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise