Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsplatzmessungen: Hohe Belastungen bei Instandhaltung von Industrieanlagen möglich

24.11.2011
Die Instandhaltung von Industrieanlagen ist mit besonderen Risiken für die Beschäftigten verbunden.

Bei Arbeiten, die von Servicefirmen durchgeführt wurden, waren die Beschäftigten höheren Belastungen durch Gefahrstoffe ausgesetzt als im Normalbetrieb. Zudem kennzeichnen erschwerte Arbeitsbedingungen und häufig unzureichende Schutzmaßnahmen die Tätigkeiten.

Fordern die Auftraggeber hohe Sicherheitsmaßnahmen, werden Grenzwerte nicht überschritten. Zu diesem Ergebnis kommt der Bericht „Stoffbelastungen der Mitarbeiter von Servicefirmen bei Reinigungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten“, den die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt veröffentlicht hat.

Im Rahmen eines umfangreichen Untersuchungsprogramms ermittelte die BAuA die Belastung von Beschäftigten durch Gefahrstoffe bei Instandhaltungsarbeiten, die durch drei Servicefirmen bei verschiedenen Auftraggebern aus der Industrie durchgeführt wurden. Dabei erfolgten Arbeitsplatzmessungen, um die Belastungen der der Beschäftigten durch Einatmen von Stoffen zu messen. Zudem beschreiben die Autoren die Belastungen der Haut.

Instandhaltungsmaßnahmen erfolgen in der Regel außerhalb des Normalbetriebs. Dazu werden entweder Revisionsphasen geplant, in denen die Anlagen heruntergefahren oder entleert waren, oder aber produktionsfreie Zeiten genutzt. Dabei führten die Beschäftigten der Servicefirmen Tätigkeiten aus, die von der Stammbelegschaft der Auftraggeber nicht durchgeführt wurden.

In allen Fällen waren die Beschäftigten der Servicefirmen Belastungen durch Gefahrstoffe ausgesetzt. Hier zeichnet sich jedoch ein unterschiedliches Bild ab. Während bei den Revisionsarbeiten in Müllverbrennungsanlagen zum Teil drastische Überschreitungen der Arbeitsplatzgrenzwerte für die einatembare und alveolengängige Staubfraktion ermittelt wurden, schützten die technischen und persönlichen Schutzmaßnahmen die Beschäftigten bei Reparaturen in Tanklagern vor Überschreitungen der Arbeitsplatzgrenzwerte. Die Autoren begründen dies mit den hohen Sicherheitsanforderungen in der Mineralölindustrie. Bei der Durchführung von Reinigungsarbeiten durch eine Servicefirma, die für verschiedene Auftraggeber tätig war, ließen sich ständig wechselnde Stoffbelastungen feststellen. Dabei waren die Belastungen der Beschäftigten gegenüber dem Normalbetrieb teilweise erhöht. Hautbelastungen waren bei allen untersuchten Instandhaltungsarbeiten möglich.

Aufgrund der Ergebnisse sprechen sich die Autoren für eine einheitliche Regelung für Instandhaltungsarbeiten aus. Dabei sollten positive Erfahrungen einzelner Branchen und Industriezweige berücksichtigt werden.

F 2044 „Stoffbelastungen der Mitarbeiter von Servicefirmen bei Reinigungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten“; Gerhard Kuhlmann, Frank Elbeshausen, Ralph Hebisch, Torsten Wolf; Dortmund; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2011; ISBN: 978-3-88261-137-3; 49 Seiten.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie