Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aortenklappenersatz am schlagenden Herzen

09.01.2009
Im Herzzentrum des Universitätsklinikums Erlangen wurde jetzt erstmals eine Aortenklappe am schlagenden Herzen ersetzt. Dabei wurde über einen Katheter eine künstliche Herzklappe (Herzklappenstent) in die defekte Aortenklappe eingesetzt.

Vergleichbare minimal-invasive Operationen wurden bisher nur in wenigen Herzzentren durchgeführt, unter anderem in München, Leipzig und Frankfurt.

Bislang bedeutete ein Aortenklappenersatz für Patienten immer eine Herzoperation mit Herz-Lungen-Maschine. Pro Jahr sollen rund 50 Herzklappen mit der neuen Methode im Erlanger Herzzentrum operiert werden.

"Die neue minimal-invasive Methode zur Operation von defekten Herzklappen verbindet das beste Fachwissen aus den Bereichen Kardiologie, Herzchirurgie und Anästhesiologie", sagte Prof. Dr. Michael Weyand aus dem Herzzentrum des Uni-Klinikums Erlangen. "Die Patienten werden durch die Operation erheblich weniger belastet und das OP-Risiko drastisch reduziert."

Für das innovative OP-Verfahren wurde ein fachübergreifendes Spezialistenteam im Erlanger Herzzentrum gebildet aus Prof. Dr. Stephan Ensminger (Herzchirurgie), Prof. Dr. Josef Ludwig und Dr. Martin Arnold (Kardiologie) sowie Dr. Friedrich Einhaus (Anästhesiologie). Dieses Team führte die neue OP erstmals bei einem schwerkranken Patienten mit Aortenklappenstenose durch. Dieser Patient - Carl M. (72) aus Franken - galt als inoperabel und befindet sich jetzt in der Rehabilitationsphase.

Mit dem neuen Verfahren kann auf zwei Wegen die Aortenklappe erreicht werden: Zum einen wie beim Herzkatheter über die Oberschenkelarterie (transfemoraler Zugang), zum anderen über einen sechs Zentimeter langen Schnitt zwischen dem vierten und fünften Rippenbogen durch die Herzspitze (transapikaler Zugang). Bei beiden Methoden wird ein Katheter bis zur Aortenklappe vorgeschoben: Beim transfemoralen Zugang über den Aortenbogen bis in die linke Herzkammer. Beim transapikalen Zugang wird die Herzspitze freigelegt und der Katheter direkt bis in die Aorta vorgeschoben. Anschließend wird mit einem kleinen Ballon an der Katheterspitze die defekte Herzklappe aufgedehnt (Ballondilatation) und dann eine Gefäßprothese mit integrierter Herzklappe (Herzklappenstent) unter echo- und angiografischer Kontrolle präzise positioniert. Abschließend wird die Prothese aufgedehnt und ersetzt die alte Klappe. Operiert wird in einem zertifizierten, OP-Saal-ähnlichen Herz-Katheter-Labor.

Prof. Daniel: "OP auch bei Hochrisiko-Patienten möglich"
"Das Verfahren bietet vor allem Patienten eine neue Möglichkeit, die bislang aufgrund ihres hohen Alters oder schwerer Begleiterkrankungen nicht operiert werden konnten", sagte Prof. Dr. Werner Daniel aus dem Herzzentrum. Studien würden belegen, dass die Sterberate während der Operation deutlich niedriger als bei herkömmlichen Verfahren sei. Die Patienten können in der Regel schon am Tag nach der OP auf die Normalstation zurück verlegt werden.

Im Herzzentrum des Uni-Klinikums Erlangen sind die Herzchirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. Michael Weyand) und die Medizinische Klinik 2 (Direktor: Prof. Dr. Werner Daniel) mit ihren pädiatrischen Partnern zusammengeschlossen. In enger interdisziplinärer Zusammenarbeit werden im Rahmen von Studien neue OP- und Therapie-Methoden entwickelt und verbessert, die in anderen Herzzentren noch nicht zur Verfügung stehen. "Unsere Patienten profitieren damit als erste vom medizinischen Fortschritt", sagte Prof. Weyand. Beispielsweise werde derzeit in Erlangen intensiv an einer neuen Generation von biologischen Herzklappen geforscht, die mit der neuen OP-Technik implantiert werden können. Diese neuen Herzklappen werden voraussichtlich Mitte 2009 für Erlanger Patienten verfügbar sein.

Weitere Informationen für die Medien:

Johannes Eissing
Tel.: 09131/85-36102
presse@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau