Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aortenklappenersatz ohne Vollnarkose im HDZ NRW

27.08.2009
Bei Patienten mit einem hohen operativen Risiko werden seit Anfang 2009 defekte Herzklappen im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ), Bad Oeynhausen, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, mit künstlichen Klappen ersetzt, die über einen Katheter eingeführt werden.

Nur wenige Kliniken bundesweit führen die schonenden, minimal-invasiven Verfahren sowohl als transapikale als auch als transfemorale Eingriffe bisher durch.

An dem innovativen Interventionsverfahren für Patienten mit Aortenklappenerkrankungen ist ein fachübergreifendes Spezialistenteam im Herz- und Diabeteszentrum beteiligt, das sich aus Kardiologen, Herzchirurgen und Anästhesisten unter Leitung der Direktoren Prof. Dr. Dieter Horstkotte, Prof. Dr. Jan Gummert und Prof. Dr. Uwe Schirmer zusammensetzt.

Die erfahrenen Oberärzte Dr. Werner Scholtz und Dr. Marcus Wiemer aus der Kardiologie sowie Dr. Jochen Börgermann und Privatdozent Dr. Georg Kleikamp aus der Herzchirurgie führen die Eingriffe gemeinsam durch. Bereits 2010 werden voraussichtlich über 100 Patienten mit der neuen Methode in Bad Oeynhausen behandelt werden.

Bisher bedeutete ein Aortenklappenersatz für den Patienten immer eine Herzoperation mit Herz-Lungen-Maschine. Mit dem neuen Verfahren kann die defekte Klappe über zwei Wege mit dem Katheter erreicht werden: Einerseits wie beim herkömmlichen Herzkathetereingriff über die Oberschenkelarterie in der Leiste (transfemoraler Zugang). Andererseits über einen nur wenige Zentimeter langen Schnitt zwischen dem vierten und fünften Rippenbogen durch die Herzspitze (transapikaler Zugang). Beim transfemoralen Zugang wird der Katheter über die Körperschlagader bis in die linke Herzkammer geführt, beim transapikalen Zugang wird er durch die linke Herzklappe bis in die Aorta vorgeschoben.

Mit einem Ballon an der Katheterspitze wird die defekte Herzklappe zunächst so geweitet (Ballondilatation), dass die in einen Stent integrierte biologische Herzklappe an die Stelle der defekten Aortenklappe vorgebracht werden kann. Anschließend wird die Klappenprothese entweder aufgedehnt oder in einem selbstexpandierendem Drahtkäfig vorgebracht und ersetzt dann die alte Klappe. Der gesamte Eingriff dauert etwa eine Stunde und wird präzise durch Ultraschall und Röntgen überwacht. Der transfemorale Klappenersatz erfordert in der Regel keine Narkose, sondern lediglich eine örtliche Betäubung der Leistenregion. Die Patienten können nach wenigen Tagen entlassen werden.

"Vor allem für Patienten in hohem Lebensalter mit schweren Begleiterkrankungen bietet das Verfahren eine schonende Alternative zur normalen Herzoperation", erläutert Prof. Dr. Dieter Horstkotte, Direktor der Kardiologischen Klinik des HDZ. Der Eingriff wird in einem Hybrid-Operationssaal durchgeführt, in dem alle beteiligten Spezialisten zusammenarbeiten.

"Der kathetergestützte Einsatz von Klappenprothesen in Zusammenarbeit von Herzchirurgen und Kardiologen verspricht unseren Patienten eine hohe Behandlungssicherheit und -qualität, da wir für jeden Patienten das am besten geeignete Verfahren anbieten können," bestätigt Prof. Dr. Jan Gummert, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie. Im Rahmen von wissenschaftlichen Studien würden im Herz- und Diabeteszentrum NRW laufend neue OP- und Therapie-Methoden entwickelt und verbessert, die in anderen Herzzentren noch nicht zur Verfügung stehen. "Damit profitieren unsere Patienten als erste vom medizinischen Fortschritt", fasst Prof. Dr. Uwe Schirmer, Direktor des Instituts für Anästhesiologie im Herz- und Diabeteszentrum, die einhellige Meinung aller Beteiligten zusammen.

Hintergrundinformation:

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden rund 1.200 Herzklappeneingriffe pro Jahr durchgeführt, 65 Prozent davon betreffen Eingriffe an der Aortenklappe., Diese werden zunehmend mit minimal-invasiven Operationsmethoden durchgeführt. 2009 werden die Kardiologen und Kardiochirurgen des HDZ voraussichtlich 50 Aortenklappeneingriffe mit der neuen katheter-gestützten Methode am schlagenden Herzen ohne Herz-Lungen-Maschine durchführen. Ob der Eingriff hierbei über den transfemoralen oder transapikalen Zugang erfolgt, wird auf die individuellen Erfordernisse des Patienten abgestimmt. Am HDZ wurden bisher jeweils 50 Prozent der Patienten über einen der beiden Zugänge versorgt. Im Hybrid-Operationssaal sind dabei Herzchirurgen und Kardiologen sowie ein Anästhesist ständig zugegen, um ohne jede Zeitverzögerung simultan zu diagnostizieren und therapieren. Zusätzlich erlaubt der Hybrid-OP eine sofortige Therapiekontrolle nach dem Eingriff, die über die Ultraschalluntersuchung des Herzens hinaus geht. Biologische Herzklappen haben den wesentlichen Vorzug, dass nach Ablauf weniger Monate keine gerinnungshemmenden Medikamente mehr erforderlich sind. Sie sind etwa zehn bis 20 Jahre haltbar.

Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anna Reiss
Georgstr. 11
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie