Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aortenklappenersatz ohne Herzlungenmaschine möglich

03.09.2008
Diagnose Aortenklappenstenose: Gertrud K. bekam nicht mehr richtig Luft. Ihre Aortenklappe war enorm verengt und öffnete sich kaum noch. Doch eine Herzoperation unter Einsatz der Herzlungenmaschine war für die 84-Jährige zu risikoreich.

Hilfe fand Gertrud K. an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Mit einem schonenden Eingriff mittels Katheter implantierten die Ärzte eine Aortenklappenprothese an ihrem schlagenden Herzen. Bereits am nächsten Tag konnte die Patientin schon wieder viel besser atmen.

Die Bonner Universitätsherzchirurgie führte dieses neue Verfahren nun innerhalb der Bonner Region ein und behandelte bisher drei Patienten mit großartigem Erfolg.

Die Aortenklappenstenose ist der häufigste Herzklappenfehler älterer Menschen - Ursache meist zunehmende Verkalkung. Die Elastizität der Klappe nimmt fortschreitend ab und diese öffnet sich dadurch schlechter. Die linke Herzkammer muss dann stärker arbeiten, um trotz der Engstelle ausreichend Blut in die Hauptschlagader pumpen zu können.

Zur Behandlung ist ein chirurgischer Klappenersatz unter Einsatz der Herzlungenmaschine üblich. "Dieser Eingriff verläuft normalerweise ohne Komplikationen und ist Goldstandard", sagt Professor Dr. Armin Welz, Direktor der Bonner Universitätsklinik für Herzchirurgie. Doch für Betroffene in hohem Alter mit Zusatzerkrankungen und am Herzen bereits operierte Patienten ist diese große Operation zu belastend.

Mit einem neuen Verfahren kann jedoch neuerdings die Aortenklappenprothese mittels Katheter unter Röntgenkontrolle ohne Einsatz der Herz-Lungenmaschine implantiert werden. Der Eingriff ist für den Patient schonender und dieser erholt sich schneller. "Wir freuen uns, dass wir jetzt Hochrisiko-Patienten, die bisher als nicht operabel galten, diese neue Option anbieten können", sagt Professor Welz.

Ziel genauer Einsatz der künstlichen Herzklappe

Die Bonner Ärzte öffnen den Brustkorb mit einem kleinen Schnitt und schieben über die Herzspitze der linken Herzkammer einen Katheter bis zur Aortenklappe. Alternativ kann der Katheter auch über die Beinarterie in der Leistengegend zum Herzen geführt werden. Um den nötigen Platz für die Klappenprothese zu schaffen, dehnt das Team aus Herzchirurgen, Kinderkardiologen und Anästhesisten die verengte Aortenklappe mit einem Ballon. Dann bringt das Bonner Team ein zusammengefaltetes Metallgeflecht, in das eine künstliche Herzklappe eingenäht ist, in die optimale Position "Das ist der kritische Punkt. Denn wir haben nur einen Versuch, die Herzklappenprothese genau an der richtigen Stelle in der verengten Aortenklappe zu platzieren", sagt Dr. Fritz Mellert, Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. "Dort entfaltet sich die künstliche Aortenklappe, drängt dabei die alte Klappe zur Seite und nimmt sofort seine Arbeit im schlagenden Herz auf" erläutert sein Kollege Oberarzt Dr. Wolfgang Schiller.

Die Bonner Universitätsherzchirurgie behandelte bisher drei Patienten mit diesem Verfahren - mit großem Erfolg. Bereits einen Tag nach dem Eingriff konnten sie mit dem Aufbautraining beginnen. Insgesamt erholten sich alle drei sehr schnell. "Es ist wie ein Wunder. Es geht mir viel besser, und ich bekomme endlich wieder genug Luft", sagt Gertrud K., die sich auf die Pflege ihres heimatlichen Gartens freut.

Kontakt für die Medien:
Oberarzt Dr. Fritz Mellert
Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-14092
E-Mail: fritz.mellert@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten