Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aortenklappenersatz ohne Herzlungenmaschine möglich

03.09.2008
Diagnose Aortenklappenstenose: Gertrud K. bekam nicht mehr richtig Luft. Ihre Aortenklappe war enorm verengt und öffnete sich kaum noch. Doch eine Herzoperation unter Einsatz der Herzlungenmaschine war für die 84-Jährige zu risikoreich.

Hilfe fand Gertrud K. an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Mit einem schonenden Eingriff mittels Katheter implantierten die Ärzte eine Aortenklappenprothese an ihrem schlagenden Herzen. Bereits am nächsten Tag konnte die Patientin schon wieder viel besser atmen.

Die Bonner Universitätsherzchirurgie führte dieses neue Verfahren nun innerhalb der Bonner Region ein und behandelte bisher drei Patienten mit großartigem Erfolg.

Die Aortenklappenstenose ist der häufigste Herzklappenfehler älterer Menschen - Ursache meist zunehmende Verkalkung. Die Elastizität der Klappe nimmt fortschreitend ab und diese öffnet sich dadurch schlechter. Die linke Herzkammer muss dann stärker arbeiten, um trotz der Engstelle ausreichend Blut in die Hauptschlagader pumpen zu können.

Zur Behandlung ist ein chirurgischer Klappenersatz unter Einsatz der Herzlungenmaschine üblich. "Dieser Eingriff verläuft normalerweise ohne Komplikationen und ist Goldstandard", sagt Professor Dr. Armin Welz, Direktor der Bonner Universitätsklinik für Herzchirurgie. Doch für Betroffene in hohem Alter mit Zusatzerkrankungen und am Herzen bereits operierte Patienten ist diese große Operation zu belastend.

Mit einem neuen Verfahren kann jedoch neuerdings die Aortenklappenprothese mittels Katheter unter Röntgenkontrolle ohne Einsatz der Herz-Lungenmaschine implantiert werden. Der Eingriff ist für den Patient schonender und dieser erholt sich schneller. "Wir freuen uns, dass wir jetzt Hochrisiko-Patienten, die bisher als nicht operabel galten, diese neue Option anbieten können", sagt Professor Welz.

Ziel genauer Einsatz der künstlichen Herzklappe

Die Bonner Ärzte öffnen den Brustkorb mit einem kleinen Schnitt und schieben über die Herzspitze der linken Herzkammer einen Katheter bis zur Aortenklappe. Alternativ kann der Katheter auch über die Beinarterie in der Leistengegend zum Herzen geführt werden. Um den nötigen Platz für die Klappenprothese zu schaffen, dehnt das Team aus Herzchirurgen, Kinderkardiologen und Anästhesisten die verengte Aortenklappe mit einem Ballon. Dann bringt das Bonner Team ein zusammengefaltetes Metallgeflecht, in das eine künstliche Herzklappe eingenäht ist, in die optimale Position "Das ist der kritische Punkt. Denn wir haben nur einen Versuch, die Herzklappenprothese genau an der richtigen Stelle in der verengten Aortenklappe zu platzieren", sagt Dr. Fritz Mellert, Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. "Dort entfaltet sich die künstliche Aortenklappe, drängt dabei die alte Klappe zur Seite und nimmt sofort seine Arbeit im schlagenden Herz auf" erläutert sein Kollege Oberarzt Dr. Wolfgang Schiller.

Die Bonner Universitätsherzchirurgie behandelte bisher drei Patienten mit diesem Verfahren - mit großem Erfolg. Bereits einen Tag nach dem Eingriff konnten sie mit dem Aufbautraining beginnen. Insgesamt erholten sich alle drei sehr schnell. "Es ist wie ein Wunder. Es geht mir viel besser, und ich bekomme endlich wieder genug Luft", sagt Gertrud K., die sich auf die Pflege ihres heimatlichen Gartens freut.

Kontakt für die Medien:
Oberarzt Dr. Fritz Mellert
Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-14092
E-Mail: fritz.mellert@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie