Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aortenklappenersatz ohne Herzlungenmaschine möglich

03.09.2008
Diagnose Aortenklappenstenose: Gertrud K. bekam nicht mehr richtig Luft. Ihre Aortenklappe war enorm verengt und öffnete sich kaum noch. Doch eine Herzoperation unter Einsatz der Herzlungenmaschine war für die 84-Jährige zu risikoreich.

Hilfe fand Gertrud K. an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Mit einem schonenden Eingriff mittels Katheter implantierten die Ärzte eine Aortenklappenprothese an ihrem schlagenden Herzen. Bereits am nächsten Tag konnte die Patientin schon wieder viel besser atmen.

Die Bonner Universitätsherzchirurgie führte dieses neue Verfahren nun innerhalb der Bonner Region ein und behandelte bisher drei Patienten mit großartigem Erfolg.

Die Aortenklappenstenose ist der häufigste Herzklappenfehler älterer Menschen - Ursache meist zunehmende Verkalkung. Die Elastizität der Klappe nimmt fortschreitend ab und diese öffnet sich dadurch schlechter. Die linke Herzkammer muss dann stärker arbeiten, um trotz der Engstelle ausreichend Blut in die Hauptschlagader pumpen zu können.

Zur Behandlung ist ein chirurgischer Klappenersatz unter Einsatz der Herzlungenmaschine üblich. "Dieser Eingriff verläuft normalerweise ohne Komplikationen und ist Goldstandard", sagt Professor Dr. Armin Welz, Direktor der Bonner Universitätsklinik für Herzchirurgie. Doch für Betroffene in hohem Alter mit Zusatzerkrankungen und am Herzen bereits operierte Patienten ist diese große Operation zu belastend.

Mit einem neuen Verfahren kann jedoch neuerdings die Aortenklappenprothese mittels Katheter unter Röntgenkontrolle ohne Einsatz der Herz-Lungenmaschine implantiert werden. Der Eingriff ist für den Patient schonender und dieser erholt sich schneller. "Wir freuen uns, dass wir jetzt Hochrisiko-Patienten, die bisher als nicht operabel galten, diese neue Option anbieten können", sagt Professor Welz.

Ziel genauer Einsatz der künstlichen Herzklappe

Die Bonner Ärzte öffnen den Brustkorb mit einem kleinen Schnitt und schieben über die Herzspitze der linken Herzkammer einen Katheter bis zur Aortenklappe. Alternativ kann der Katheter auch über die Beinarterie in der Leistengegend zum Herzen geführt werden. Um den nötigen Platz für die Klappenprothese zu schaffen, dehnt das Team aus Herzchirurgen, Kinderkardiologen und Anästhesisten die verengte Aortenklappe mit einem Ballon. Dann bringt das Bonner Team ein zusammengefaltetes Metallgeflecht, in das eine künstliche Herzklappe eingenäht ist, in die optimale Position "Das ist der kritische Punkt. Denn wir haben nur einen Versuch, die Herzklappenprothese genau an der richtigen Stelle in der verengten Aortenklappe zu platzieren", sagt Dr. Fritz Mellert, Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. "Dort entfaltet sich die künstliche Aortenklappe, drängt dabei die alte Klappe zur Seite und nimmt sofort seine Arbeit im schlagenden Herz auf" erläutert sein Kollege Oberarzt Dr. Wolfgang Schiller.

Die Bonner Universitätsherzchirurgie behandelte bisher drei Patienten mit diesem Verfahren - mit großem Erfolg. Bereits einen Tag nach dem Eingriff konnten sie mit dem Aufbautraining beginnen. Insgesamt erholten sich alle drei sehr schnell. "Es ist wie ein Wunder. Es geht mir viel besser, und ich bekomme endlich wieder genug Luft", sagt Gertrud K., die sich auf die Pflege ihres heimatlichen Gartens freut.

Kontakt für die Medien:
Oberarzt Dr. Fritz Mellert
Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-14092
E-Mail: fritz.mellert@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Taube Kinder lernen Wörter schneller als hörende Kinder
24.01.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics