Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika-Therapie: Licht und Schatten nahe beieinander – Verordnungsverhalten analysiert

07.07.2014

In Deutschland verordnen die niedergelassenen Ärzte bei Infektionen der Atemwege Antibiotika sehr zurückhaltend und entsprechend der Leitlinien.

Bei der Therapie von Rachen- und Mandelentzündungen kommen Antibiotika hingegen häufiger zum Einsatz als in den Leitlinien empfohlen. Regionale Unterschiede im Verordnungsverhalten kommen hinzu.


Antibiotikaverordnungsrate je Indikation getrennt nach neuen und alten Bundesländern

Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI). In ihrer Studie haben die Forscher erstmals das Verordnungsverhalten der Ärzte bei häufigen Infektionskrankheiten untersucht.

Zu den Schlusslichtern zu gehören, kann auch positiv sein. Deutschland bildet zusammen mit den Niederlanden und Estland die Abschlussgruppe mit dem geringsten Antibiotikaeinsatz unter allen Ländern Europas: Während hierzulande weniger als 15 definierte Tagesdosen pro 1000 Einwohner verordnet werden, liegen die Raten bei den Spitzenreitern zwischen 37 und 43 Tagesdosen.

Dies berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer unlängst veröffentlichten Untersuchung. Die WHO betont aber auch, dass der Verbrauch an Antibiotika nach wie vor generell zu hoch sei. Dies gilt auch für die Bundesrepublik.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen empfiehlt beispielsweise in seinem gerade veröffentlichten Gutachten, zur Vermeidung von Resistenzen „ein Augenmerk auf die angemessene Verordnung von Antibiotika zu legen, bei denen gravierende regionale Unterschiede bei den Verschreibungen vorliegen“.

Diese Unterschiede belegt eine neue Untersuchung der Wissenschaftler des Versorgungsatlas. Die Forscher haben die bundesweiten Abrechnungsdaten aus der kassenärztlichen Versorgung genutzt, um das Verordnungs- verhalten der Ärzte bei Atemwegsinfektionen, Rachen- und Mandelentzündungen, Scharlach, Lungenentzündungen sowie Mittelohr- und Harnwegsinfektionen zu analysieren.

„Durch diese Analyse leisten die Kassenärztlichen Vereinigungen und die niedergelassenen Ärzte einen wichtigen Beitrag zur qualitativen und quantitativen Verbesserung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten Sektor“, erklärt Dr. Jörg Bätzing-Feigenbaum, der Leiter des Versorgungsatlas.

Neue Bundesländer punkten mit niedrigeren Verordnungsraten.

„Mit Ausnahme von Scharlach zeigen sich in den neuen Bundesländern niedrigere Verordnungsraten als in den alten Bundesländern“, schreiben die Forscher in ihrem Report, der im Portal des Versorgungsatlas (www.versorgungsatlas.de) veröffentlicht ist. Am deutlichsten fallen diese Unterschiede bei Mittelohrentzündungen und Harnwegsinfektionen aus.

Reserve-Antibiotika zu häufig verordnet.

Auffallend ist auch, dass in den neuen Bundesländern bestimmte Antibiotika häufiger eingesetzt werden als in den alten. Diese Breitspektrum-Antibiotika, Chinolone, gehören indes zu den Reserveantibiotika, die schweren Infektionen vorbehalten sein sollten, um Resistenzbildungen zu vermeiden. Generell erhöhte sich in ganz Deutschland im Jahr 2009 der Einsatz dieser Substanzen, zu denen auch die Oralcephalosporine gehören, im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent.

Bei Rachen- und Mandelentzündungen Antibiotika-Einsatz reduzieren.

Unterschiede beim Antibiotikaeinsatz gibt es auch bei den einzelnen Krankheitsbildern. Während die Ärzte bei den zumeist von Viren verursachten Atemwegsinfektionen Antibiotika entsprechend der Empfehlungen der Leitlinien zurückhaltend einsetzen, diagnostizierten die Forscher des Versorgungsatlas bei Rachen- und Mandelentzündungen einen zu hohe Verordnungsrate: Entsprechend europäischer Qualitätsindikatoren ist bei diesen Erkrankungen die Antibiotikatherapie in bis zu 20 Prozent der Fälle gerechtfertigt. In Deutschland werden jedoch bis zu 59,5 Prozent der Fälle mit Antibiotika behandelt. „bei diesen Diagnosen besteht ein dringender Handlungsbedarf, den Einsatz von Antibiotika nachhaltig zu reduzieren“, kommentiert Dr. Bätzing-Feigenbaum. Auch bei Mittelohrentzündungen liegen die Verordnungsraten höher als die Qualitätsindikatoren ausweisen.

Weitere Untersuchungen geplant.

Noch in diesem Jahr plant das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung die Veröffentlichung einer Untersuchung zur Entwicklung der Antibiotikaverordnungsraten im Zeitverlauf für die Jahre 2008 bis 2012.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) arbeitet bei der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) der Bundesregierung mit und unterstützt die Ärzte bei der sachgerechten Verordnung von Antibiotika beispielsweise mit Informationsmaterialien, Fortbildungen, einer MRSA-Vergütungsvereinbarung und dem Qualitätsmanagement-System QEP®.

Die Studie.
Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Versorgungsatlas haben bei ihrer Studie die pseudonymisierten Abrechnungsdaten und Arzneiverordnungsdaten des Jahres 2009 aus Arztpraxen ausgewertet. Im Fokus standen häufige ambulant behandelte Erkrankungen. Ebenso erfolgte eine differenzierte Erhebung nach Wirkstoffen. Die Verordnungshäufigkeiten wurden mit Qualitätsindikatoren des European Surveillance of Antimicrobial Consumption Project (ESAC) abgeglichen. Hinzu kam der regionale Vergleich der Bereiche der kassenärztlichen Vereinigungen sowie der alten und neuen Bundesländer.

Der Versorgungsatlas.
www.versorgungsatlas.de ist eine Einrichtung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI). Er wurde institutionalisiert als öffentlich zugängliche Informationsquelle mit Studien zur medizinischen Versorgung in Deutschland. Schwerpunkt der Studien sind regionale Unterschiede in der Versorgung sowie deren unterschiedliche Strukturen und Abläufe. Die Analysen sollen Anhaltspunkte liefern, wie die Versorgung verbessert werden kann. In Diskussionsforen kann jeder Beitrag öffentlich diskutiert werden. Die Analysen der Wissenschaftler des Versorgungsatlasses basieren auf den bundesweiten Abrechnungsdaten der vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland. Die Internet-Plattform steht aber auch anderen Forschergruppen zur Verfügung, die ihre Untersuchungen nach einem Peer-Review auf www.versorgungsatlas.de veröffentlichen können.

PRESSEKONTAKT
Pressestelle Versorgungsatlas.de
Dipl. Biol. Barbara Ritzert · ProScience Communications –
die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking

Tel 08157 9397-0
Fax 08157 9397-97
presse@versorgungsatlas.de

Weitere Informationen:

http://www.versorgungsatlas.de
http://www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=6&a...

Barbara Ritzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften