Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika-Resistenz wird bei «Tripper» zum Problem

05.02.2014
Gonorrhoe oder «Tripper» ist eine der häufigsten Geschlechtskrankheiten. Sie wird durch Bakterien ausgelöst, die zunehmend gegen Antibiotika resistent sind.

Die Entwicklung von neuen Tests, die eine Erkrankung und zugleich eine allfällige Resistenz diagnostizieren können, ist dringend notwendig, sagt Nicola Low, Professorin am Institut für Sozial- und Präventivmedizin.

Über 100 Millionen Menschen weltweit stecken sich jährlich neu mit Gonorrhoe an, einer der häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Obwohl die im Volksmund auch «Tripper» genannte Krankheit insbesondere Entwicklungsländer wie etwa Subsahara-Afrika und Lateinamerika betrifft, wird sie auch in der Schweiz zunehmend zum Problem: Rund 1500 Neuansteckungen gibt es pro Jahr, die Tendenz ist steigend.

Besorgnis erregen ausserdem zunehmende Berichte über Gonorrhoe-Fälle, die gegen Medikamente resistent sind. Experten warnen davor, dass sich die bakterielle Infektionskrankheit zu einem nicht behandelbaren «Superbazillus» entwickeln könnte. Deshalb fordert Nicola Low, Professorin am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern, die dringende Entwicklung von Tests, die Gonorrhoe diagnostizieren und gleichzeitig eine antimikrobielle Resistenz entdecken können.

«Solche Tests kommen Gonorrhoe-Patienten zugute, indem sie eine individuellere Therapie ermöglichen und so auch die Verbreitung von Resistenzen verzögern können», sagt Nicola Low. Der gemeinsame Artikel von Nicola Low und internationalen Medizinern und Mikrobiologen erscheint heute in der Fachzeitschrift PLOS Medicine.

Keine Ersatz-Medikamente verfügbar

Gegen Gonorrhoe werden derzeit sogenannte Cephalosporine, eine Gruppe von Breitband-Antibiotika, eingesetzt. Die sich nun verbreitende Resistenz bei den Bakterien-Stämmen von Gonorrhoe ist laut den Forschenden besonders problematisch, da aktuell keine neuen Medikamente lizensiert sind, welche die Cephalosporine ersetzen könnten.

In diesem Zusammenhang weist Nicola Low auf die Möglichkeit hin, molekulare Diagnose-Methoden zu verwenden. Bereits verfügbar sind sogenannte Nucleic Acid Amplification Tests (NAAT). Sie vereinfachen die Probeentnahme und -speicherung und sind verglichen mit Kulturen-Tests sensitiver. «Nach heutigem Stand können NAAT jedoch keine antimikrobiellen Resistenzen aufdecken und somit nicht zu einer effektiven Therapie führen», so Low.

Deshalb sei es zentral, auf molekularer Basis neue Tests zu entwickeln. «Dies ist für die Weltgesundheit prioritär», ist Low überzeugt. «Antibiotika-Resistenz bei Gonorrhoe ist Teil des weltweiten Problems von Resistenzen gegen Medikamente. Wir brauchen starke, aktive Programme, um kritische Schwellenwerte von Antibiotika-Resistenzen zu entdecken, zu überwachen und ihnen bestenfalls zuvorzukommen», schreiben Low und ihre Kollegen im Artikel.

Der ideale Test solle gemäss Low innerhalb einer Stunde präzise Resultate liefern und eine individuell angepasste antimikrobielle Therapie schon beim ersten Arztbesuch ermöglichen. Mit dem gemeinsamen Forschungsprojekt RADAR-Go (Rapid Diagnosis of Antimicrobial Resistance in Gonorrhoea) des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin und Instituts für Infektionskrankheiten der Universität Bern, der Universitätsklinik für Infektiologie des Inselspitals Bern und der ETH Zürich wollen die Forschenden die Entwicklung eines solchen Tests nun schnellstmöglich angehen.

Angaben zur Publikation:
Nicola Low, Magnus Unemo, Jørgen Skov Jensen, Judith Breuer, Judith M. Stephenson: Molecular Diagnostics for Gonorrhoea: Implications for Antimicrobial Resistance and the Threat of Untreatable Gonorrhoea, PLOS Medicine, Published: February 04, 2014, DOI: 10.1371/journal.pmed.1001598

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics