Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika gegen schwere Salmonelleninfektionen in Afrika zunehmend unwirksam

02.06.2016

Salmonelleninfektionen im Blut, ausgelöst durch das Bakterium Salmonella enterica, führen in südlichen Regionen und Südostasien nach wie vor zu vielen Todesfällen. Besonders betroffen sind Kinder zwischen zwei und fünf Jahren. Die Behandlung dieser Infektionen könnte immer mehr zum Problem werden, denn die Resistenzen gegen die eingesetzten Antibiotika nehmen zu. DZIF-Wissenschaftler vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg konnten nun nachweisen, dass auch neuere Generationen von Antibiotika immer weniger wirksam sind.

„Wenn wir die Salmonellen im Blut nicht mehr mit den neuen Antibiotika wie Ciprofloxacin in den Griff bekommen, ist das ein großes Problem für die betroffenen Länder“, warnt Prof. Jürgen May, der zahlreiche Studien in Subsahara-Afrika und vor allem vor Ort in Ghana zu Salmonellosen durchgeführt hat. Im dortigen Kumasi haben das Bernhard-Nocht-Institut und das DZIF eine enge Partnerschaft mit den Forschern am Kumasi Centre for Collaborative Research in Tropical Medicine.


Salmonellen können schwere Infektionen auslösen

cdc_James Archer

Blutvergiftungen durch Salmonellen der Art Salmonella enterica sind heute vor allem ein Problem der Entwicklungsländer; die Infektion des Darms erfolgt über verunreinigte Lebensmittel und verschmutztes Wasser. Jährlich erkranken weltweit etwa 22 Millionen Menschen an Typhus, der wohl bekanntesten Infektion, die diese Eindringlinge verursachen.

Sie wird durch das Bakterium Salmonella Typhi ausgelöst, einer bestimmten Variante von Salmonella enterica. Typhus führt zu Fieber, Bauchschmerzen und Darmverstopfung; unbehandelt kann die Infektion zum Tode führen. Hinzu kommen sog. nicht-typhoide Salmonelleninfektionen, ausgelöst durch andere Serotypen von Salmonella enterica.

Sie können ebenfalls zu einer Blutvergiftung führen und, so die Schätzungen, treffen noch einmal über 90 Millionen Menschen pro Jahr. Es ist nicht bekannt, warum es in diesen Ländern so häufig zum Übergang der Erreger in das Blut kommt. Eine gleichzeitig auftretende Malaria scheint dies zu begünstigen.

Seit Anfang der 1990er Jahre tauchten in Asien und Afrika immer häufiger multiresistente Salmonellenstämme auf, denen die gängigen Antibiotika wie Ampicillin oder Chloramphenicol nichts mehr anhaben konnten. Empfohlen wurde daraufhin von der WHO der Einsatz von Antibiotika der dritten Generation, wie das Ciprofloxacin aus der Gruppe der Fluorchinolone.

In einer Studie in Ghana untersuchten May und sein Team nun, ob dieses neue Antibiotikum dort auch bereits Resistenzen ausgelöst hat. Von 2007 bis 2012 konnten über 300 Isolate von invasiven Salmonellen aus Blutkulturen gewonnen werden, also solchen, die zu Blutvergiftungen führen können.

Die Ergebnisse der Studie sind eine erste Warnung: In einigen Varianten von Salmonellen konnte eine verminderte Empfindlichkeit auf Ciprofloxacin nachgewiesen werden; bei einem Serotyp war bereits die Hälfte der Isolate betroffen.

Der Typhus-Erreger Salmonella Typhi wies bei diesen Isolaten noch keine verminderte Empfindlichkeit auf. Eine länderübergreifende Untersuchung zeigte aber auch für Salmonella Typhi bereits eine reduzierte Empfindlichkeit für Ciprofloxacin; besonders hoch war das Vorkommen in Kenia. „Das ist insofern bedenklich, als Ciprofloxacin häufiger eingesetzt werden wird, wenn die Kosten sinken“, erklärt May.

Die Wissenschaftler konnten darüber hinaus einzelne Mutationen im Erbgut der Erreger ausmachen, die für die geringere Empfindlichkeit verantwortlich waren.

„Die Ergebnisse machen deutlich, dass das Vorkommen von multiresistenten Salmonellenstämmen genauestens beobachtet werden muss, um die Last vernachlässigter Krankheiten wie Typhus und nicht-typhoide Fieber in den Griff zu bekommen“, betont May. Ein wichtiger Schritt für eine Verbesserung der Situation sei das multinationale Forschungsprogramm gewesen, das die Daten in Subsahara-Afrika unter Beteiligung des DZIF erhoben hat (TSAP, Typhoid Fever Surveillance in Africa Program). Im Rahmen dieses Programms haben May und andere Wissenschaftler auch Studien zu Hygienemaßnahmen und zur Ausbreitung, zu Impfstoffen und Diagnostika durchgeführt.

Die Studien aus dem Programm sind in einem aktuellen Supplement der Zeitschrift „Clinical Infectious Diseases“ veröffentlicht.

Kontakt
Prof. Jürgen May
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg
DZIF: Afrikanische Partnerinstitute
T: +49 40 42818 369
E-Mail: may@bnitm.de

Publikationen
Eibach D et al: The Emergence of reduced Ciproflaxihn Susceptibility in Salmonella enterica causing Bloodstream Infections in rural Ghana
CID 2016, 62(S1); 32-36.
Al-Emran HM et al: A Multicountry molecular Analysis of Salmonella enterica Serovar Typhi with reduced susceptibility to Ciprofloxacin in Sub-Saharan Africa
CID 2016, 62(S1); 42-46
Überblick mit diesen und weiteren Studien aus dem Forschungsprogramm TSAP im Supplement:
Lessons learned from TSAP
Clinical Infectious Diseases 2016:62 (Suppl. 1)

Weitere Informationen:

http://cid.oxfordjournals.org/content/62/suppl_1 Veröffentlichungen zum Forschungsprogramm TSAP im Überblick

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie