Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-Krebs-Virus: Injektionen zerstören nur Tumore

01.09.2011
Neuer Behandlungsansatz soll Therapie langfristig revolutionieren

Ein im Labor verändertes Virus, das ins Blut injiziert wird, kann auf Krebszellen im ganzen Körper abzielen.

Laut Wissenschaftlern der University of Ottawa ist dieses Verfahren erstmals erfolgreich eingesetzt worden. Das Virus griff nur Tumore an und beschädigte kein gesundes Gewebe. Laut Nature wurden bei insgesamt 23 Patienten erste Tests durchgeführt. Das Team um John Bell geht davon aus, dass mit Hilfe dieses Verfahrens die Behandlung von Krebs eines Tages ganz anders aussehen könnte.

Experten wie Nick Lemoine von Cancer Research UK http://cancerresearchuk.org meinen, dass der Einsatz von Viren vielversprechend ist, berichtet die BBC.

Der Einsatz von Viren gegen Krebs ist kein neues Verfahren. Bisher mussten sie jedoch direkt in den Tumor injiziert werden, um das Immunsystem zu umgehen. Die Wissenschaftler veränderten das Vacciniavirus, das bereits bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Pocken eingesetzt wird.

Das Virus mit der Bezeichnung "JX-594" benötigt zur Vermehrung einen chemischen Pfad, der bei manchen Krebsarten vorhanden ist. Es wurde in verschiedenen Dosierungen 23 Patienten injiziert, deren Krebserkrankungen sich bereits auf mehrere Organe ausgebreitet hatten.

Weitere Forschungen nötig
Von jenen acht Patienten, die die höchste Dosis erhalten hatten, vermehrte sich das Virus bei sieben in den Tumoren und nicht im gesunden Gewebe. Bell betont, dass diese Forschungsergebnisse auch deshalb von größter Bedeutung sind, da erstmals in der Geschichte der Medizin nachgewiesen werden konnte, dass eine derartige Therapie funktioniert. Der intravenöse Zugang sei von entscheidener Bedeutung, da damit auch Tumore behandelt werden können, die nicht direkt erreichbar sind.

Die Injektion verhinderte bei sechs Patienten eine Zeitlang ein weiteres Tumorwachstum. Das Virus heilte die Krebserkrankung jedoch nicht. Die Patienten erhielten nur eine Dosis des Virus, da der Test die Sicherheit des Virus überprüfen sollte. Es wird davon ausgegangen, dass das Virus in hohen Konzentrationen für eine direkte Behandlung vor Krebszellen eingesetzt werden könnte. Trotz weiterer nötiger Forschungen glaubt Bell jedoch, dass Viren und andere biologische Therapieformen eines Tages die Behandlung von Krebs grundlegend verändern werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uottawa.ca
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten