Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-Krebs-Virus: Injektionen zerstören nur Tumore

01.09.2011
Neuer Behandlungsansatz soll Therapie langfristig revolutionieren

Ein im Labor verändertes Virus, das ins Blut injiziert wird, kann auf Krebszellen im ganzen Körper abzielen.

Laut Wissenschaftlern der University of Ottawa ist dieses Verfahren erstmals erfolgreich eingesetzt worden. Das Virus griff nur Tumore an und beschädigte kein gesundes Gewebe. Laut Nature wurden bei insgesamt 23 Patienten erste Tests durchgeführt. Das Team um John Bell geht davon aus, dass mit Hilfe dieses Verfahrens die Behandlung von Krebs eines Tages ganz anders aussehen könnte.

Experten wie Nick Lemoine von Cancer Research UK http://cancerresearchuk.org meinen, dass der Einsatz von Viren vielversprechend ist, berichtet die BBC.

Der Einsatz von Viren gegen Krebs ist kein neues Verfahren. Bisher mussten sie jedoch direkt in den Tumor injiziert werden, um das Immunsystem zu umgehen. Die Wissenschaftler veränderten das Vacciniavirus, das bereits bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Pocken eingesetzt wird.

Das Virus mit der Bezeichnung "JX-594" benötigt zur Vermehrung einen chemischen Pfad, der bei manchen Krebsarten vorhanden ist. Es wurde in verschiedenen Dosierungen 23 Patienten injiziert, deren Krebserkrankungen sich bereits auf mehrere Organe ausgebreitet hatten.

Weitere Forschungen nötig
Von jenen acht Patienten, die die höchste Dosis erhalten hatten, vermehrte sich das Virus bei sieben in den Tumoren und nicht im gesunden Gewebe. Bell betont, dass diese Forschungsergebnisse auch deshalb von größter Bedeutung sind, da erstmals in der Geschichte der Medizin nachgewiesen werden konnte, dass eine derartige Therapie funktioniert. Der intravenöse Zugang sei von entscheidener Bedeutung, da damit auch Tumore behandelt werden können, die nicht direkt erreichbar sind.

Die Injektion verhinderte bei sechs Patienten eine Zeitlang ein weiteres Tumorwachstum. Das Virus heilte die Krebserkrankung jedoch nicht. Die Patienten erhielten nur eine Dosis des Virus, da der Test die Sicherheit des Virus überprüfen sollte. Es wird davon ausgegangen, dass das Virus in hohen Konzentrationen für eine direkte Behandlung vor Krebszellen eingesetzt werden könnte. Trotz weiterer nötiger Forschungen glaubt Bell jedoch, dass Viren und andere biologische Therapieformen eines Tages die Behandlung von Krebs grundlegend verändern werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uottawa.ca
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie