Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amputationen bei Menschen mit Diabetes verhindern

03.11.2008
Jeder sechste Mensch mit Diabetes entwickelt im Laufe seines Lebens ein Fußgeschwür. Im schlimmsten Fall verursacht das sogenannte diabetische Fußsyndrom die Amputation eines Beines.

Wie Ärzte und Patienten dem vorbeugen können, ist eines der Schwerpunktthemen der diesjährigen Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) am 7. und 8. November 2008 im Berliner Congress Center.

Menschen mit Diabetes entwickeln häufig chronische Wunden an den Füßen. Denn die Stoffwechselekrankung schädigt Nerven, die Druck und Schmerz empfinden lassen. "Verletzungen oder Druckstellen aufgrund von unpassendem Schuhwerk spüren die Betroffenen dann nicht mehr. Diese Wunden bleiben oft zu lange unbemerkt", erklärt Dr. med. Florian Thienel, Oberarzt am Diabetes-Zentrum in Quakenbrück.

Oft ist auch die Ernährung der Haut an den Füßen gestört. Das führt zu rissiger und trockener Haut, über die leicht Keime eindringen. Kommt noch eine Durchblutungsstörung dazu, liegt eine dramatische Situation vor. Weltweit amputieren Ärzte alle 30 Sekunden deshalb eine der unteren Gliedmaße als Folge eines Diabetes mellitus.

"Auch in Deutschland besteht dringender Handlungsbedarf, die Zahl der Amputationen zu senken", erläutert Thienel. Denn verglichen mit anderen europäischen Ländern wie etwa den Niederlanden, Dänemark oder Spanien verlieren hierzulande mehr Menschen mit Diabetes einen Teil ihres Beines. Experten der DDG aktualisierten daher in diesem Jahr die Leitlinien zum diabetischen Fußsyndrom. Sie beinhalten neueste wissenschaftliche Erkenntnisse. Dem Arzt dienen sie als Empfehlung, um diabetischen Folgeerkrankungen vorzubeugen und sie nach aktuellen Therapiestandards zu behandeln.

In von der DDG zertifizierten Schulungen lernen Betroffene außerdem, was sie selbst beachten sollten, um ein diabetisches Fußsyndrom zu verhindern. Dazu zählt etwa die tägliche Kontrolle der Füße, regelmäßige medizinische Fußpflege und gutes Schuhwerk. "Am effektivsten ist die Behandlung, wenn die verschiedenen Fachärzte zusammenarbeiten", so Thienel. Denn Netzwerke aus Hausärzten, Diabetologen, Gefäßchirurgen, Fußchirurgen, Diabetes-Beratern und Orthopäden können die Zahl von Amputationen bei Menschen mit Diabetes nachweisbar verringern.

Terminhinweise:
Pressekonferenz der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG)
Freitag, den 7. November 2008, 11.00 bis 12.00 Uhr
Raum B 03, bcc Berliner Congress Center
Vortragssitzung
Diabetischer Fuß
Freitag, den 7. November 2008, 11.00 bis 12.30 Uhr
Raum B 07-B 08, bcc Berliner Congress Center
Meet-The-Expert-Workshop
Diabetisches Fußsyndrom
Freitag, den 7. November 2008, 17.00 bis 18.00 Uhr
Raum B 05-B 06, bcc Berliner Congress Center
Presse-Kontakt zur Akkreditierung und Informationen:
Pressestelle DDG
Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Schweizer@medizinkommunikation.org

Beate Schweizer | idw
Weitere Informationen:
http://www.herbsttagung-ddg.de
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Amputation DDG Diabetes Diabetes-Gesellschaft Fußsyndrom Schuhwerk Wunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie