Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Forscher ermöglichen Früherkennung

22.12.2010
Lumbalpunktion und Gehirn-Scan identifizieren Demenz-Anzeichen

Forscher des Institute of Neurology des University College of London haben nach eigenen Angaben eine Möglichkeit gefunden, eine Alzheimererkrankung Jahre vor den ersten Symptomen zu diagnostizieren. Demnach identifiziert eine Lumbalpunktion in Kombination mit einem Gehirn-Scan Patienten mit ersten verräterischen Anzeichen einer Demenz.

Kein Test, keine Heilung

Damit könnte es möglich werden, jene Personen zu identifizieren, bei denen Medikamente den Krankheitsverlauf verlangsamen oder stoppen könnten. Derzeit gibt es keinen Test und keine Heilung bei einer Demenz. Allein in Großbritannien sind derzeit mehr als 800.000 Menschen von der Erkrankung betroffen.

Medikamente und Impfstoffe befinden sich zwar in Vorbereitung. Es ist für Mediziner jedoch schwer, deren Wirksamkeit zu testen. Eine Demenz wird normalerweise erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Das Forscherteam um Jonathan Schott geht jetzt davon aus, dass es mit Alzheimer die am häufigsten auftretende Form der Demenz bereits im frühesten Stadium - vor dem Auftreten der ersten Symptome - diagnostizieren kann.

Schrumpfung des Gehirns

Der neue Ansatz zielt auf zwei Anzeichen ab: Die Schrumpfung des Gehirns und zu niedrige Werte des Proteins Amyloid in der Rückenmarksflüssigkeit. Bekannt ist, dass es bei Alzheimer zu einem Verlust von Gehirnvolumen und zu einer Ansammlung von Amyloid im Gehirn kommt. Das bedeutet auch, dass die Werte des Proteins in der Rückenmarksflüssigkeit geringer sind. Die Suche nach diesen Veränderungen könnte eine viel frühere Entdeckung der Krankheit ermöglichen.

Um diese Annahme zu überprüfen, untersuchten die Forscher 105 gesunde Freiwillige. Bei ihnen wurden eine Lumbalpunktion und ein Gehirn-Scan durchgeführt. Die in den Annals of Neurology http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ana.v68:5/issuetoc veröffentlichten Studienergebnisse zeigten, dass die Gehirne jener, die über niedrige Proteinwerte verfügten - 38 Prozent der Gruppe - doppelt so rasch schrumpften wie jene der anderen. Sie hatten auch fünf Mal so wahrscheinlich das APOE4-Gen und höhere Werte des Proteins Tau. Beide zählen zu den Risikofaktoren für Alzheimer.

Es ist noch zu früh, um zu erkennen, ob einer dieser Freiwilligen an Alzheimer erkranken wird. Die Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass sich ihre Vermutungen bestätigen werden. Experten untersuchen derzeit, ob statt der Lumbalpunktion auch ein anderer Gehirn-Scan für die Feststellung der Amyloid-Werte eingesetzt werden kann.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ion.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie