Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AlWiP – Alzheimer Wissensportal vorgestellt

01.12.2011
Eine ständig älter werdende Gesellschaft stellt immer weitreichendere Anforderungen sowohl an das Gesundheitssystem als auch an technologische und medizinische Systeme. Neben Verfügbarkeit und Erreichbarkeit von medizinischem Wissen ist auch der Austausch von Patienten, Angehörigen und medizinischem Personal zunehmend wichtig. Mit einem Workshop haben Ingenieurwissenschaftler der Universität Siegen und Mediziner jetzt das AlWiP – das Alzheimer Wissensportal vorgestellt.

„Je früher, schneller und umfassender Informationen erreichbar sind, desto aussichtsreicher sind Handlungs- wie Behandlungsaussichten“, sagt Professor Dr.-Ing. Madjid Fathi, Leiter des Instituts für Wissensbasierte Systeme (Dept. Elektrotechnik und Informatik der Univ. Siegen).

„Das bedeutet weniger Leiden und senkt dazu durch effizientere und schnellere Therapien und Erfahrungsaustausch letztlich die Kosten für unser Gesundheitssystem.“

Bereits 2006 ist Professor Fathi zum damaligen Weidenauer Chefarzt für Neuroradiologie, Professor Dr. med. Jürgen Reul mit der Frage gegangen, „Wie können wir zusammenarbeiten?“ Beiden geht es um Aufklärung, Vorsorge und einen freien, barrierelosen Zugang zu medizinischem Wissen. „Gerade beim Thema Alzheimer leiden alle mit, letztlich die ganze Gesellschaft“, sagt Prof. Fathi. Professor Reul faszinierte „die interdisziplinäre Zusammenführung von natürlicher und künstlicher Intelligenz“, wie er sagt.

Ziel des AlWiP-Portals ist es daher, Patienten und Angehörigen ein breites Spektrum an Informationen über die Krankheit und ihre Auswirkungen bereitzustellen und durch Online-Angebote, Erfahrungsaustausch und assistierte Recherche ihre Früherkennung zu fördern. Dabei richtet sich das Portal gerade auch an Angehörige mit Krankheitsfällen in der Familie und verbindet so Patienten, Angehörige und medizinisches Personal über eine homogene zugängliche Kommunikationsplattform. Austausch, Information und Unterstützung gehen so Hand in Hand und ermöglichen einen aufgeklärten selbstbestimmten Umgang mit Krankheit und Pflege, frei von sozialer Stigmatisierung.

Professor Reul, jetzt Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der Beta Klinik für Kopf und Wirbelsäule in Bonn, der Chefarzt der Weidenauer Neurologie, Professor Dr. med. Martin Grond sowie der Neuropsychologe Professor Dr. med. Josef Kessler vom Zentrum für Neurologie und Psychologie der Uniklinik Köln haben die Entwicklung des intelligenten Neuro-Assistenzsystems mit medizinischem Sachverstand begleitet. Die technische Realisierung wurde von einem engagierten Studierendenteam bewerkstelligt.

Kontakt und weitere Informationen:
Prof. Dr. -Ing. Madjid Fathi
Universität Siegen, Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät
Institut für Wissensbasierte Systeme und Wissensmanagement
Tel.: 0271 / 740-2311
Email: fathi@informatik.uni-siegen.de

Kordula Lindner-Jarchow | idw
Weitere Informationen:
http://www.alzheimer-wissensportal.de/
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics