Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altersgerechte Psychotherapie für Jugendliche nach Gewalterfahrungen

18.09.2012
Sexueller Missbrauch und andere körperliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sind Taten, die nicht nur äußerlich sichtbar verletzen, sondern häufig schwere psychische Erkrankungen nach sich ziehen. Insbesondere leiden die Opfer oft an einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), die professionell behandelt werden muss.
Bei Erwachsenen hat sich bei einer PTBS die sogenannte traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie als besonders erfolgreich erwiesen. „Bei Jugendlichen mit PTBS nach Gewalterfahrungen hingegen wird diese Therapieform bislang wenig angewendet. In der Forschung gibt es außerdem für diese Altersgruppe bislang nur sehr wenige Studien, die sich mit dem Erfolg dieser Therapie befassen“, erklärt Prof. Dr. Rita Rosner, Inhaberin des Lehrstuhls für Klinische und Biologische Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

Unter ihrer Leitung wird ein Team aus Wissenschaftlern der Universitäten Hamburg, Frankfurt/Main, Bielefeld, Regensburg, der FU Berlin sowie dem Münchner Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in den nächsten drei Jahren an einer altergerechten Psychotherapie für junge Patienten im Alter von 14 bis 21 Jahren forschen. Der Projektverbund wird vom Bundesforschungsministerium mit 1,4 Millionen Euro gefördert, von denen rund eine Million auf die KU entfällt.

„Wir gehen davon aus, dass weder bestehende Behandlungsansätze für die Behandlung von Kindern mit Posttraumatischer Belastungsstörung noch Manuale für die Behandlung von Erwachsenen automatisch geeignet sind, um Jugendliche und junge Erwachsene adäquat zu behandeln“, erklärt Rosner. Ziel des Hauptprojektes ist es daher, die kognitive Verhaltenstherapie an die altersbedingte Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen anzupassen und zu untersuchen, welchen Erfolg sie im Vergleich zur herkömmlichen Behandlung hat.

„Dabei gilt es, Besonderheiten dieses Lebensalters – wie zum Beispiel rapide und intensive Stimmungswechsel, die beginnende Ablösung von der Familie, das Finden eines Sexualpartners – bei der Behandlung zu berücksichtigen. In drei Zentren (Frankfurt, Berlin sowie an der noch im Aufbau befindlichen psychotherapeutischen Hochschulambulanz der KU in Ingolstadt) werden im Rahmen der Studie junge Patienten mit der entwicklungsangepassten, kognitiven Verhaltenstherapie sowie eine Vergleichgruppe herkömmlich behandelt werden.

Diese kognitive Verhaltenstherapie besteht aus drei Behandlungsphasen: Am Anfang steht ein Training, in welchem die Patienten lernen, wie sie traumarelevante starke negative Emotionen aushalten können, ohne mit Suizidgedanken, Selbstverletzungen oder Drogenkonsum zu reagieren. In der zweiten Phase erarbeiten die Patienten mit dem Therapeuten, auf welche Weise das Trauma ihr Leben beeinflusst hat und wie Kognitionen, Emotionen und Verhalten sich hierbei gegenseitig beeinflussen. Die dritte Phase beinhaltet ein Training zur Bewältigung von typischen Entwicklungsaufgaben (Erlangen eines Schulabschlusses, Abschluss einer Berufsausbildung, Ablösung von der Familie, Wahl eines Partners).

„Weiterhin gehen wir in der eigentlichen Phase der Traumabearbeitung sehr intensiv mit bis zu fünf Therapiestunden in der Woche vor. Ziel ist, dass die Behandlung nicht länger als vier Monate dauert, was den vielen Anforderungen für dieses Lebensalter – wie Schule und Ausbildung – Rechnung trägt“, erklärt Rosner.

Die weiteren Unterprojekte der beteiligten Partner befassen sich neben der konkreten Therapie u.a. mit der Fragestellung, welche finanziellen Effekte eine erfolgreiche Behandlung auf das Gesundheitssystem hat, bzw. mit Themen aus der neurologischen und epigenetischen Grundlagenforschung. So gibt es zwar bereits einige Erkenntnisse über neurobiologische Veränderungen bei Menschen mit Misshandlungserfahrungen, jedoch bieten bisherige Forschungsergebnisse keine Möglichkeit, zwischen Menschen zu unterscheiden, die psychisch krank wurden oder nicht. Da nur ein Teil der misshandelten Kinder eine Posttraumatische Belastungsstörung ausbildet, ist derzeit nicht klar, ob diese neurobiologischen Veränderungen eine Rolle dabei spielen, dass eine Posttraumatische Belastungsstörung entwickelt wird und ob sich diese Veränderungen im Falle einer erfolgreichen Psychotherapie zurückbilden.

Hinweis an Medienvertreter: Für Fragen zu diesem Projekt können Sie sich wenden an Prof. Dr. Rita Rosner (Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, rita.rosner@ku.de).

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise