Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altersblindheit muss nicht sein

05.09.2008
Kaum jemand weiß, dass AMD eine Augenkrankheit ist

Ein Konsortium aus Vertretern aus der Sozialpolitik, der Ärzteschaft und der Gesundheitsbranche hat sich unter dem Namen "Bewahren Sie Ihr Augenlicht" firmiert.

Ziel ist es, die Bevölkerung über die Folgen von Altersbedingter Makula-Degeneration (kurz AMD) aufzuklären und sie für das Thema der frühzeitigen Behandlung zu sensibilisieren.

"Es muss nicht sein, dass man im Alter schlecht sieht", meint Andreas Bethke, Geschäftsführer des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes, der die Initiative mit gegründet hat. Mehr als vier Mio. Menschen würden alleine in Deutschland an AMD leiden. "Dabei weiß gerade einmal 14 Prozent der Bevölkerung überhaupt, dass es sich bei AMD um eine Augenkrankheit handelt", erläutert Maximilian Gaßner, Ministerialdirigent am Bayrischen Saatsministerium für Arbeit.

AMD ist eine Erkrankung, die die Netzhaut im hinteren Bereich des Auges am sogenannten Gelben Fleck (der Makula) angreift. Die Makula sorgt dafür, dass der Mensch scharf sehen und somit lesen, Auto fahren und Gesichter er

kennen kann. Es gibt zwei Formen der AMD, die üblicherweise als "feuchte" und "trockene" Form bezeichnet werden.

Bei der trockenen bildet sich ein Teil der Netzhaut zurück, wird dünner und kann absterben. Dies führt zu einer schrittweisen Beeinträchtigung der Sehkraft. Derzeit gibt es keine wirkungsvolle Therapie, um die Schädigung des Augenlichts durch trockene AMD zu behandeln. Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass eine Umstellung der Lebensweise sowie Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien den Verlauf verzögern können.

Die feuchte Altersbedingte Makula-Degeneration ist schmerzlos und bleibt zunächst oft unbemerkt. "Was auch das große Problem ist, denn die Patienten erkennen viel zu spät, dass sie krank sind", sagt Gaßner. Im Fortlauf der Erkrankung wachsen neue, krankhafte Blutgefäße unter und in die Netzhaut. Sie sind die Ursache für Blutungen und manchmal auch Narbenbildung. Die feuchte AMD tritt nicht so häufig auf wie die trockene AMD, ist im fortgeschrittenen Stadium jedoch mit schwerwiegenden Sehverlusten verbunden. Jedoch ist die feuchte AMD im Gegensatz zu ihrem Bruder der trockenen im Frühstadium noch gut behandelbar.

Folge beider Varianten ist, dass Patienten unter einer erhöhten Lichtbedürftigkeit, höherer Blendungsempfindlichkeit und verminderter Wahrnehmung von Kontrasten leiden. Zudem tritt ein verzerrtes Sehbild, verminderte zentrale Sehschärfe und dunkle Flecken in der Mitte des Sichtfeldes auf. Die Experten empfehlen vor allem über 60-Jährigen sich einmal im Jahr einer Vorsorgeuntersuchung zu unterziehen. Gleichsam warnen sie aber auch vor den AMD fördernden Faktoren. So erkranken Raucher nicht nur drei Mal so oft an AMD, sondern zudem im Schnitt noch zehn Jahre früher als Nichtraucher. Auch Übergewicht sei mittlerweile im Verdacht Augenerkrankungen zu begünstigen. Deshalb wird empfohlen, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu setzen.

Die UN schätzt, dass weltweit zwischen 20 und 25 Millionen Menschen von AMD betroffen sind. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung ist davon auszugehen, dass sich diese Zahl innerhalb der nächsten 30 bis 40 Jahre verdreifachen wird.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bewahren-sie-ihr-augenlicht.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten