Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALS auf der Spur: Neurofilamente erleichtern die Frühdiagnose der ALS

03.09.2015

Der Künstler Jörg Immendorff ist an Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gestorben, der britische Physikprofessor Stephen Hawking gilt als „Langzeitüberlebender“. Eine Heilung von der tödlichen Nervenkrankheit gibt es bisher nicht. Die Diagnose der ALS ist auch für erfahrene Neurologen eine Herausforderung, denn die Symptome der neurodegenerativen Krankheit sind vielfältig und oft nicht von anderen Nervenkrankheiten zu unterscheiden. Nun konnten Forscherinnen und Forschern des ALS-Forschungszentrums Ulm erstmals zeigen, dass sich Neurofilamente für die Diagnose der ALS eignen und in den diagnostischen Ablauf eingebaut werden können.

Bei ALS handelt es sich um eine komplexe und derzeit unheilbare neurodegenerative Erkrankung, welche die Motoneuronen beeinflusst und bewirkt, dass Patienten die Steuerung der Muskulatur im ganzen Körper verlieren. ALS kann zu Lähmungen und innerhalb von drei bis fünf Jahren nach Ausbruch der Krankheit zum Tod führen.

Etwa zehn Prozent aller ALS-Fälle sind vererbt. Bis zur sicheren Diagnosestellung sind verschiedene Untersuchungen notwendig. Bisher gab es keinen einzelnen Messwert, der eine ALS beweist. Ziel der Diagnostik war es daher, andere Krankheiten auszuschließen, die der ALS ähnlich sind.

In der Vergangenheit wurden verschiedene Marker aus dem Blut und dem Nervenwasser als mögliche Diagnosemarker postuliert, aber keiner von ihnen konnte erfolgreich in die klinische Praxis übertragen werden. In einer Pilotstudie mit mehreren internationalen Zentren von 2014 zeigten sich die Neurofilamente als erfolgsversprechende Marker für die Diagnose einer ALS.

Nun konnte ein Ulmer Forscherteam um Prof. Dr. Markus Otto und Prof. Dr. Albert Ludolph von der Universitätsklinik für Neurologie bei ALS-Patientinnen und Patienten Veränderung bzw. einen erhöhte Konzentration der Neurofilamente nachweisen. Neurofilamente sind Intermediärfilamente der Nervenzellen, die sich in fast allen differenzierten Wirbeltiertierzellen finden.

Sowohl im Zytoplasma als auch in Zellkernen, wo sie eine der Hauptkomponenten des Zytoskelettsystems darstellen. Sie sind dynamisch reguliert und für die Struktur und die Mechanik der Zelle wichtig – insbesondere für die Neuronen.

In der nun veröffentlichten Studie haben Professor Otto und sein Team mehr als 455 Patientinnen und Patienten untersucht. Um die generelle Anwendbarkeit zu prüfen, wurden neben Patienten, die unter der Verdachtsdiagnose einer sporadischen oder familiären ALS standen, auch neurologische Kontrollgruppen und Patienten ohne neurodegenerative Erkrankungen auf mögliche Marker und Veränderungen der Neurofilamente untersucht.

„Für die Neurofilamente konnten wir eine diagnostische Sensitivität von 83 Prozent und eine diagnostischen Spezifität von 77 Prozent erzielen. Bessere Werte als die, die für die Diagnose anderer neurologischer Erkrankungen erzielt werden, wie beispielsweise der Alzheimer Erkrankung. Da sie bereits früh in der Erkrankungsphase verändert sind, werden wir ihren Wert als prognostische Marker in weiteren Studien untersuchen“, erklärt Professor Otto. Biomarker, wie das Tau-Protein oder die Abeta-Peptide, die bei der Alzheimer Erkrankung verändert sind, waren bei den ALS-Patienten dagegen nicht auffällig.

Neurofilaments in the diagnosis of motoneuron diseases: a prospective study on 455 patients
Petra Steinacker, Emily Feneberg, Jochen Weishaupt, Johannes Brettschneider, Hayrettin Tumani, Peter M. Andersen, Christine A. F. von Arnim, Sarah Böhm, Jan Kassubek, Christian Kubisch, Dorothée Lulé, Hans-Peter Müller, Rainer Muche, Elmar Pinkhardt, Patrick Oeckl, Angela Rosenbohm, Sarah Anderl-Straub, Alexander E. Volk, Patrick Weydt, Albert C. Ludolph, Markus Otto
Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry, 21. August 2015, doi:10.1136/jnnp-2015-311387

Weitere Informationen:

http://jnnp.bmj.com/content/early/2015/08/21/jnnp-2015-311387.full?sid=583bb6cb-...

Janina Kohn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie