Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL

20.10.2017

Anlässlich ihres 30. Arbeitstreffens am 20./21. Oktober 2017 in Schloss Hohenkammer bei München hat die Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG) gemeinsam mit dem Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) eine DIN-A4-Karte zu den aktuellen Behandlungspfaden für Patienten mit einer chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) herausgegeben. Abhängig vom Erkrankungsstadium, der Fitness und dem Risikoprofil des Patienten wird grafisch aufbereitet, wie Patienten im Falle einer Ersterkrankung (Firstline-Therapien) oder nach einem Rückfall (Rezidiv-Therapien) behandelt werden sollten – vorzugsweise im Rahmen von DCLLSG-Studien oder nach einem von der DCLLSG empfohlenen Standard.

Behandlungsoptionen für CLL-Patienten innerhalb und außerhalb von Studien


Firstline-Therapien CLL

© Deutsche CLL Studiengruppe/Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.


Rezidivtherapien CLL

© Deutsche CLL Studiengruppe/Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Die Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG) unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hallek (Universität zu Köln) hat im Rahmen zahlreicher Studien der Phasen I, II und III neue, international anerkannte Standards für die Behandlung von Patienten verschiedener Stadien und Risikoprofile einer CLL etabliert und konnte maßgeblich dazu beitragen, dass sich die Lebenserwartung von CLL-Patienten in den letzten Jahren erheblich verlängert hat.

Ein wesentliches Anliegen der Studiengruppe ist es, die Behandlung von CLL-Patienten mit möglichst allen Zentren im deutschsprachigen Raum abzustimmen und sich so zu vernetzen, dass die neuesten Diagnostik- und Therapieoptionen allen CLL-Patienten zur Verfügung gestellt werden können. Dazu tragen vor allem die Studien der DCLLSG bei, wie auch das bislang sehr erfolgreiche DCLLSG-Register, für das alle Behandlungszentren ihre Patienten melden können.

Mit der jetzt veröffentlichten Übersicht können die behandelnden Ärzte auf einen Blick erkennen, ob für ihren jeweiligen CLL-Patienten eine klinische Therapiestudie zur Verfügung steht. Zudem können sie das jeweilige Studienkonzept mit dem empfohlenen DCLLSG-Behandlungsstandard außerhalb von Studien vergleichen. Die als „DCLLSG-Standard“ deklarierten Behandlungspfade stimmen im Wesentlichen mit den DGHO-Leitlinien zur CLL überein, setzen aber aufgrund ihrer Aktualität geringfügig auch andere Akzente.

Die Karte mit den DCLLSG-Behandlungspfaden wird regelmäßig aktualisiert und steht auf den Internetseiten der Deutschen CLL Studiengruppe http://www.dcllsg.de und des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V. (www.lymphome.de) zum Download zur Verfügung (derzeitiger Aktualisierungsstand: 13. Oktober 2017).

Chronische lymphatische Leukämie

Die chronische lymphatische Leukämie, abgekürzt CLL, ist die häufigste Leukämie in westlichen Ländern, an der überwiegend ältere Menschen erkranken. Bei einer CLL werden im Blut, aber auch in den Lymphknoten, der Milz, der Leber und im Knochenmark auffallend viele bösartig veränderte Lymphozyten des Typs B gefunden. Aufgrund der zellulären Herkunft der Tumorzellen ist die CLL eine Unterform der mehr als 60 verschiedenen Lymphomerkrankungen. Kennzeichnend für die CLL ist ihr eher langsames, schleichendes Voranschreiten. Dennoch zeigen sich abhängig vom Risikoprofil des einzelnen Patienten ganz unterschiedliche klinische Verläufe. Weitere Informationen zur CLL bieten auch die Internetseiten http://www.lymphome.de und http://www.dcllsg.de.

30. Arbeitstreffen der Deutschen CLL Studiengruppe

Die Arbeitstreffen der DCLLSG finden ein- bis zweimal im Jahr statt. Das Programm des diesjährigen Arbeitstreffens umfasst wieder die Updates aller laufenden Studien, einen Überblick über die geplanten neuen Studien und Informationen über die erhobenen Daten von nicht mehr rekrutierenden Studien. Weitere Informationen: http://www.dcllsg.de

Weitere Informationen & Ansprechpartnerin für die Presse:

Silke Hellmich, KML | Information & Kommunikation, Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., Uniklinik Köln, D-50924 Köln, Tel.: +49 (0)221 478-96005, E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 30.000 Menschen neu an einem malignen Lymphom. Abhängig von der zellulären Herkunft und dem klinischen Verlauf kennt man heute mehr als 60 Lymphomarten, die jeweils unterschiedlich behandelt werden müssen. Hier auf dem jeweils aktuellen Stand des Wissens zu sein, stellt für Ärzte oft eine besondere Herausforderung dar. Im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) haben sich daher deutschlandweit Wissenschaftler und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen, die bei der Erforschung und Behandlung von bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems führend sind. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern.

Weitere Informationen:

http://www.dcllsg.de - Internetseiten der Deutschen CLL Studiengruppe
http://www.lymhome.de - Informationsportal des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V.

Silke Hellmich KML | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics