Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Aspekte der Geburt durch Kaiserschnitt

09.07.2009
Mittlerweile kommt in Deutschland fast jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. In den letzten 20 Jahren hat sich die Kaiserschnittrate mehr als verdoppelt.

Medizinische Gründe dafür gibt es einige. Aber offensichtlich entscheiden sich auch die Frauen immer häufiger ganz bewusst für eine Schnittentbindung. Rund 150 Experten diskutierten über diesen Trend im Spannungsfeld zwischen medizinischer Indikation und Selbstbestimmung am 9. Juli in Berlin auf einem von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) initiierten Symposium.

"Die Narbe spüre ich heute immer noch." "Der Kaiserschnitt war klasse - Kaum Schmerzen, keine Unsicherheit, kein Dammschnitt." "Als alles vorbei war, dachte ich: Können wir bitte noch mal von vorn anfangen, ich hab's nicht richtig mitbekommen." Sehr unterschiedlich berichten Frauen von ihrem Kaiserschnitt-Erlebnis. Tatsache ist, dass mittlerweile fast 30 Prozent aller Kinder in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt kommen.

Dafür gibt es medizinische Gründe: Neugeborene werden immer schwerer, der Anteil an Zwillingsgeburten wächst, Mütter leiden vermehrt an Schwangerschafts-Diabetes. Hinzu kommt, dass Ärzte und Patientinnen bei einer Geburt die Risiken minimieren wollen und schneller zu Kaiserschnitten tendieren. Allerdings ist der Anteil der Kaiserschnitte ohne eigentliche medizinische Indikation auch geringfügig gestiegen. Fakt ist: Der Kaiserschnitt hat seinen ganz großen Schrecken verloren. Offenbar entscheiden sich Frauen auch deswegen ganz bewusst für die Schnittentbindung.

Die Gesundheit der Frau in den Jahren nach der Geburt

"Die Geburt darf nicht als ein Geschehen betrachtet werden, das ein paar Stunden im Kreißsaal stattfindet und danach erledigt ist. Sie beginnt schon Monate vorher im Kopf der Patientin und kann großen Einfluss auf die Gesundheit der Frau in den kommenden Jahren haben", sagte DGGG-Generalsekretär Professor Klaus Vetter, Berlin. Urologische, proktologische und psychische Probleme können nach einer natürlichen Geburt noch Jahre später auftreten und Ärzte verschiedener Fachrichtungen beanspruchen. Deswegen sprachen auf dem Symposium nicht ausschließlich gynäkologische Referenten. Auch Proktologen, Urogynäkologen, Hebammen- und Patienten-Vertreter kamen zu Wort.

Die Hamburger Autorin Annette Bopp appellierte an die Frauen, sich wieder stärker auf die eigene Kraft zu besinnen. "Viele scheuen die normale Geburt vor allem aus Angst vor Schmerzen und Inkontinenz. Nur wenige jedoch wissen, dass der Beckenboden auch bei einem Kaiserschnitt leiden kann, auch sind Schmerzen unter der Geburt gut zu lindern - beides sollte kein Grund für einen Kaiserschnitt sein", sagte die Medizinjournalistin. Dies umso mehr, als die Sectio eher mit höheren Risiken für Mutter und Kind verbunden sei. Es sei höchste Zeit, dass die Geburtshelfer wieder stärker ihrer Aufgabe nachkommen, Frauen die Angst vor der Geburt zu nehmen.

Die Entwicklung nicht verteufeln

"Und dennoch dürfen wir diese Entwicklung in Bezug auf den Kaiserschnitt nicht verteufeln", sagte Professor Peter Husslein, Universität Wien. "Das Geburtserleben wird für Frauen immer wichtiger, die Autonomie der Frauen immer größer. Wir Ärzte müssen akzeptieren, dass es nicht nur einen indizierten Kaiserschnitt geben kann, sondern dass ein so wichtiger Vorgang wie die Geburt in Zukunft in jedem Fall zwischen Arzt und Schwangeren besprochen werden muss." Nicht delegieren, sondern Entscheidungshilfe leisten und das Selbstbestimmungsrecht der Frau berücksichtigen. So, das meinen die Experten, könnte die Geburt der Zukunft aussehen. "Wichtig ist in allen Fällen die ergebnisoffene, umfassende Aufklärung der Patientin durch den Arzt. Die vaginale Entbindung ist und bleibt aber das Primat in der Geburtshilfe", betonte DGGG-Präsident Professor Rolf Kreienberg, Ulm, in seinem Schlusswort.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics