Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aids in Drogenmilieus ist Katastrophe

21.07.2010
Ohne mutige Lösungen keine Besserung in Sicht

Krasse Rückstände gibt es in der Behandlung und Vorbeugung von Aids bei Drogensüchtigen. Zu diesem Schluss kommt die Fachzeitschrift "The Lancet", die sich anlässlich der 18. internationalen Aids-Konferenz ganz dem Thema Drogensucht und HIV/Aids widmete. Drei von den 16 Mio. Menschen, die weltweit Drogen injizieren, sind Träger des HIV-Virus. Hepatitis, Tuberkulose und psychische Krankheiten sind in dieser Gruppe besonders häufig. Zudem wird sie besonders stark stigmatisiert und in ihren Menschenrechten beschnitten.

Märchen über die Süchtigen

Viele Mythen ranken sich um die Drogensucht und viele davon sind falsch, sagen Forscher aus San Diego. "Nachweisbar stimmt es nicht, dass Drogensüchtige nicht kooperieren, schlechter auf Antiretroviren-Behandlung reagieren oder kaum beforscht werden können", so Studienleiterin Steffanie Strathdee. Falsch sei die Annahme, dass sie nur durch Drogen mit HIV in Kontakt kommen, da sie ebenso ein Sexualleben führen. Nicht den Tatsachen entspricht auch die Vorstellung, dass eine HIV-Infektion logische Folge von Drogengebrauch ist oder dass Minderheiten in Industriestaaten mehr Drogen nehmen.

Weitere der enttarnten Fehlannahmen betreffen die Möglichkeiten, Drogennutzer vor HIV zu schützen. So haben Studien in Alaska gezeigt, dass der Rauschgiftkonsum nicht zunimmt, wenn saubere Nadeln bereitgestellt werden. Drogensüchtige leben zudem sehr wohl in Gemeinschaften, die man für Präventionsprogramme ansprechen kann. Methadonersatz ist laut den kalifornischen Forschern kein bloßer Ersatz einer Droge durch eine andere, zudem ist auch Angst keine zielführende Strategie gegen Drogengebrauch.

Frauen zweifach benachteiligt

Besonders drogenabhängige Frauen sind in Sachen HIV/Aids benachteiligt. "Süchtige Frauen haben ein doppelt so hohes Risiko einer HIV-Ansteckung", erklärt Nabila El-Bassel von der New Yorker Columbia School of Social Work. Erstens sind sie weniger dazu fähig, sicheren Sex auszuhandeln. Zweitens verwenden sie meist dieselbe Nadel wie ihr Partner und kommen erst als zweites an die Reihe. "Verweigern sie die gemeinsame Nutzung, endet das oft in körperlicher oder sexueller Gewalt gegen sie", schreiben die Experten.

In seiner Rolle für Aids unerkannt, jedoch besonders für Frauen gefährlich ist die Volksdroge Alkohol, schreiben Forscher aus Washington. Als Grund führen sie die Verhaltensänderungen an, die die Substanz bei Menschen auslöst. Betrunkene gehen viel eher ungeschützten Sex, Kontakt mit wechselnden Sexualpartner oder Prostitution ein, warnen die Experten.

Weg von schmutzigen Nadeln!

Eine Gesamtlösung zum Schutz vor HIV und dessen Behandlung in der Drogenszene gibt es nicht, so der Tenor der Autoren. Jedes Land hat seine eigenen Gegebenheiten, auf die man eingehen muss. Allgemein ist es jedoch wichtig, auch dieser Gruppe ihre Menschenrechte zuzugestehen, nicht vorschnell zu kriminalisieren und ihre allgemeine Situation zu verbessern. Wichtig sei die Kombination verschiedener Maßnahmen wie verbesserten Zugang zu HIV-Medikamenten, Ersatztherapien und Nadel-Austauschprogramme.

Schärfer hat dies bereits gestern Bill Gates in seiner Ansprache formuliert. Ihm zufolge ist es eine "Verschwendung von Leben und Geld, wenn man Angst davor hat, vorrangig bei Gruppen mit besonders hohem Risiko Präventionsprogramme einzuleiten." Unter diesen Gruppen nannte der Microsoft-Gründer explizit die Drogensüchtigen (siehe: http://pressetext.com/news/100719026/ ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aids2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics