Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aerographit als Klettergerüst für Nervenzellen

09.09.2013
EU fördert Erforschung von Aerographit für Regenerative Medizin

Forscherinnen und Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der TU Hamburg-Harburg entwickelten 2012 das bis dato leichteste Material der Welt: Aerographit. Untersucht wird jetzt, ob sich das Netzwerk aus Kohlenstoffröhrchen eignet, um darauf Nervenzellen wachsen zu lassen.


Constanze Lamprecht erforscht Aerographit für den Einsatz in der Regenerativen Medizin.
Foto/Copyright: privat

Gefördert wird das Projekt der Kieler Wissenschaftlerin Dr. Constanze Lamprecht mit einem Marie Curie Intra-European Fellowship for Career Development (Innereuropäisches Stipendium für berufliche Entwicklung) der Europäischen Kommission.

Schon länger arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Entwicklung von medizinischen Implantaten, die – etwa bei Wirbelsäulenverletzungen – das Wachstum und die Aktivität geschädigter Nervenzellen anregen und leiten sollen. Ein Material, das als Gerüst für eine neuronale Reparatur dienen soll, muss dabei verschiedenste Eigenschaften in sich vereinen. So muss es zu Bespiel Bereiche besitzen, in denen die Zellen gut anhaften können sowie durchlässige Poren aufweisen und elektrisch leitfähig sein.

All diese Kriterien erfüllt das neue Material Aerographit. Und es hat weitere Vorteile: „Es leitet nicht nur hervorragend Strom, sondern es ist eine tragfähige dreidimensionale Struktur, deren äußere Form äußerst flexibel gestaltet werden kann.

So hoffen wir in Zukunft maßgeschneiderte Gerüste herzustellen, die perfekt an die Wachstumsbedingungen von Nervenzellen angepasst werden könnten“, erklärt Lamprecht, die als Physikerin in der Arbeitsgruppe Biokompatible Nanomaterialien im Institut für Materialwissenschaft an der Technischen Fakultät der CAU arbeitet. Ihre zweijährige Studie „Graphite4Med“ soll nun klären, ob und wie Aerographit für biomedizinische Zwecke eingesetzt werden kann.

Herausfinden muss Lamprecht zum Beispiel, ob ihr Untersuchungsgegenstand überhaupt biokompatibel ist. Ein Problem dabei ist, dass Aerographit Wasser abstößt. „Wir werden verschiedene Architekturen des Materials charakterisieren und für biologische Umgebungen funktionalisieren. Dann schauen wir, wie erfolgreich Zellen darauf wachsen und ob sie dem Verlauf des Gerüstes in spezieller Weise folgen“, skizziert Lamprecht den Studienverlauf. „Wenn dies der Fall sein sollte, könnte Aerographit ein viel versprechender Kandidat für die Anwendung in der neuronalen Regeneration werden.“

Das Marie Curie-Stipendienprogramm der Europäischen Kommission fördert sowohl die geographische als auch die fachliche Mobilität Europäischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Constanze Lamprecht studierte Physik an der TU Dresden und promovierte anschließend in Biophysik an der Universität Linz in Österreich. Nach einjährigem Gastaufenthalt am pharmazeutischen Institut der Universität von Waterloo in Kanada kehrt sie mit dem Marie Curie Fellowship zurück nach Deutschland, um ihrer Forschung in der Kieler Materialwissenschaft eine neue Richtung zu geben.

Ein Foto steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-249-1.jpg
Bildunterschrift: Constanze Lamprecht erforscht Aerographit für den Einsatz in der Regenerativen Medizin.

Foto/Copyright: privat

Kontakt ab 9.9.2013:
Dr. Constanze Lamprecht
Biokompatible Nanomaterialien
Tel.: 0431/880 6286
E-Mail: cla@tf.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2013/2013-249-graphite4med.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit