Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ADHS – Können Patienten ihre Tagträume mit der Kraft des eigenen Gehirns stoppen?

27.03.2012
Aktuelle Forschungsergebnisse zu Ursachen, Mechanismen und Therapien der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) stehen im Mittelpunkt des von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ausgerichteten 2. Europäischen Symposiums. „ADHS – von der Pathophysiologie zur Therapie“ lautet das Thema der am 30. März im Medizinisch Theoretischen Zentrum stattfindenden Veranstaltung.

Die Dresdner ADHS-Experten erwarten dazu rund 150 Teilnehmer, die sich anhand von Vorträgen ihrer Fachkollegen aus dem In- und Ausland einen Überblick über den derzeitigen Stand der Erkenntnisse verschaffen möchten. Dabei stellen auch die Wissenschaftler der Kinder- und Jugendpsychiatrie Ergebnisse ihrer Arbeit vor.

Konzentrationsprobleme und Tagträumereien der von ADHS betroffenen Kinder und Jugendlichen zählen zu den wichtigsten Symptomen dieser Erkrankung. Dies ist aber kein Dauerzustand, sondern eher eine Achterbahn: Die Phasen von Konzentration und Unaufmerksamkeit wechseln abrupt, was sich auch anhand von Gehirnströmen dokumentieren lässt. Prof. Stephan Bender, Experte für Klinische Neurophysiologie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, sieht in dieser hohen Variabilität den Kern des Problems und zugleich eine mögliche Lösung. Denn auch für unauffällige Kinder ist es gerade zu Beginn der Schulpflicht noch nicht selbstverständlich, sich längere Zeit mental auf ein Thema oder eine Tätigkeit zu fokussieren. ADHS-Betroffenen jedoch scheint es aufgrund der starken Konzentrationsschwankungen nahezu unmöglich, ihre Aufmerksamkeit so intensiv wie ihre Mitschüler zu bündeln. Die Forscher der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie analysieren deshalb bei den ADHS-Betroffenen die Muster der per Elektroenzephalografie (EEG) aufgezeichneten Hirnströme. Ziel ist es, „die mit der Erkrankung einhergehende Variabilität durch gezieltes Training zurückzudrängen und so die unterschiedlichen Phasen von Müdigkeit und Wachheit zu beeinflussen“, erklärt Prof. Bender.

Eine Methode, unwillkürlich im Körper ablaufenden Prozessen gegenzusteuern, ist das sogenannte Neurofeedback: Die per EEG registrierten Hirnströme werden mit einem Computer sicht- oder hörbar gemacht. Dies bildet die Grundlage für ein Training, um unerwünschtes Verhalten zu stoppen und erwünschtes zu unterstützen. „Es geht darum, die Selbstkontrolle der ADHS-Patienten zu stärken. Ob das mit dem Neurofeedback in der alltäglichen Praxis gelingt, ist zwar noch eine Vision, erste Ergebnisse sind aber viel versprechend“, erklärt der ADHS-Experte Prof. Bender. Um die wissenschaftlichen Grundlagen für diesen neuen Therapieansatz bei ADHS zu schaffen, laufen zurzeit mehrere Studien an der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Uniklinikums, an der sich Betroffene im Alter von sechs bis 18 Jahren beteiligen.

Symposium bietet innovative Themen von hoher Relevanz für die Praxis
Neben dem Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Dresdner Uniklinikums, Prof. Veit Rößner, hält Prof. Stephan Bender einen Vortrag auf dem zweiten Europäischen ADHS-Symposium in Dresden. Zudem sprechen auf der am Freitag, dem 30. März, von 13.30 bis 17 Uhr im Medizinisch-Theoretischen Zentrum (Fiedlerstraße 42, 01307 Dresden) stattfindenden Veranstaltung Experten aus Bulgarien (Prof. Juliana Yordanova, Neurobiologisches Institut, Universität Sofia), Großbritannien (Prof. Christoph Klein,School of Psychology, Bangor, Wales, Großbritannien sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität Freiburg) und der Schweiz (Prof. Hans-Christoph Steinhausen, Kinder- und Jugendpsychiatrie Universität Aarhus, Dänemark sowie Basel und Zürich, Schweiz) sowie aus Deutschland (PD Dr. Christian Bachmann, Kinder- und Jugendpsychiatrie Universität Berlin).

Im Mittelpunkt stehen folgende Themen: Die Fluktuation von Aufmerksamkeit als eine wesentliche Problematik bei Kindern mit ADHS; die Auswirkung genetischer Risiken auf Hirnmechanismen zur Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit und: unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei ADHS. „Bewusst haben wir den Fokus wieder auf innovative Themen von hoher Relevanz für die tägliche Praxis mit unseren jungen Patienten gelegt“, betont Prof. Rößner und hofft, dass auch viele Ärzte und Therapeuten aus Sachsen und den angrenzenden Bundesländern nach Dresden kommen. Das Programm des Symposiums ist unter http://www.kjp-dresden.de abrufbar.

Kontakt
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Prof. Stephan Bender
Tel. 0351/ 4 58 71 68
E-Mail: stephan.bender@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/kjp
http://www.kjp-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten