Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abszesse und Fisteln im Analbereich: Operative Therapie unabdingbar

26.05.2009
Auch wenn Charlotte Roches Buchbestseller ‚Feuchtgebiete’ sich ausgiebig mit Themen wie Analfisteln beschäftigt und so scheinbar hierzulande einige Tabus gebrochen hat, über Erkrankungen im Bereich des Enddarms und der Afterregion zu sprechen, bleibt für die meisten immer noch peinlich – und der Arztbesuch eine höchst unangenehme Angelegenheit.

Dabei haben Erkrankungen wie Analfisteln oder -abszesse nichts mit Unsauberkeit oder mangelnder Hygiene zu tun. Sie können jeden treffen und sollten, damit keine ernsthaften Komplikationen auftreten, möglichst frühzeitig von einem fachkundigen Arzt behandelt werden.

Ausgangspunkt für Analfisteln oder -abszesse sind zumeist die Analdrüsen, die im Grenzbereich von Haut und Schleimhaut liegen. Kommt es zu einer Entzündung einer solchen Drüse, kann sich ein Abszess – eine abgekapselte, mit Eiter gefüllte Höhle – entwickeln. Wird der Druck innerhalb der Eiterblase zu groß, bilden sich häufig im umliegenden Gewebe Fistelgänge, durch die das Sekret abfließt. In seltenen Fällen können auch chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa die Ursache für Abszesse und Fisteln sein.

Spuren in der Unterwäsche

„Bei Abszessen kommt es durch die Spannung, die sich durch die Eiterblase aufbaut, zu starken Schmerzen, Schwellungen und Rötungen in der Analregion. Manche Patienten klagen auch über Probleme beim Stuhlgang. Eröffnet sich der Abszess von selbst, werden oft Eiterauflagen auf dem Stuhl bemerkt. Ein Analabszess geht häufig mit einem Krankheitsgefühl sowie erhöhter Körpertemperatur einher. Im Extremfall kann er sogar zu einer lebensbedrohlichen Sepsis – umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannt – führen“, beschreibt Dr. Detlef Horn, Proktologe und Oberarzt in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie des Essener Elisabeth-Krankenhauses, die Symptome. „Analfisteln verursachen seltener Schmerzen.

Durch die Fistelöffnung in der Haut tritt aber häufig eitriges Sekret aus – manchmal mit Stuhl oder Blut vermischt. Entsprechende Spuren finden die Betroffenen in ihrer Unterwäsche. Die Haut wird durch das austretende Sekret gereizt. Ekzeme und wiederkehrender heftiger Juckreiz in der Afterumgebung sind zumeist die Folge. Unwillkürlich Luftabgänge können darüber hinaus eine unangenehme Begleiterscheinung einer Fistel sein.“ Wird der Ausgang einer Fistel aus irgendeinem Grund verstopft, kann dies erneut zu Eiteransammlung, Abszessbildung und weiteren Fistelgängen führen. Je nach Ausprägung und Lokalisation der Erkrankung besteht die Gefahr, dass der Schließmuskel geschädigt wird, was im Extremfall sogar eine Stuhlinkontinenz nach sich ziehen kann.

Weitgehend schmerzfrei

Die meisten Fisteln und Abszesse werden durch eine einfache proktologische Untersuchung – bei der die Afterregion abgetastet und der Enddarm gespiegelt wird – gefunden. Nur in seltenen Fällen müssen weitere Spezialuntersuchungen wie beispielsweise eine Magnetresonanztomographie hinzugezogen werden. Mediziner klassifizieren Abszesse und Fisteln danach, welchen Verlauf sie zum Schließmuskel nehmen. Das korrekte Erkennen des Fistelweges ist oft kompliziert, aber für die Therapieplanung entscheidend. Am häufigsten sind durch den Schließmuskel verlaufende Fisteln, die darmausgangsnahe Abszesse ausbilden. Es gibt aber auch Fisteln, die in das Rektum oder sogar in die Scheide münden. „Auch wenn manche Untersuchungen für den Patienten etwas unangenehm sein mögen, die meisten sind weitgehend schmerzfrei“, beruhigt Dr. Horn. „Und sollte einmal eine etwas schmerzhaftere Untersuchung notwendig werden, verbinden wir sie in der Regel unmittelbar mit dem Eingriff und führen sie in einer kurzen Narkose durch.“

Muskelschonend

Analabszesse oder –fisteln sollten immer operativ versorgt werden. „Abschwellende Maßnahmen allein bzw. die Gabe von Antibiotika führen fast nie zum Erfolg. So wird der Heilungsprozess nur verzögert und es können ernsthafte Komplikationen auftreten“, warnt der Proktologe aus Essen. Die Abszesstherapie besteht in der Eröffnung der Eiterhöhle und Schaffung eines großzügigen Abflusses. Dadurch wird ein rasches Abklingen der Beschwerden erreicht. Der Eingriff kann bei einem oberflächlichen Abszess in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. „Da immer auch nach möglichen Fistelgängen gefahndet werden muss, empfiehlt sich aber eine kurze Vollnarkose. Wird eine Fistel gefunden, kann diese häufig direkt beseitigt werden“, so Dr. Horn. „In manchen Fällen ist allerdings ein weiterer Eingriff notwendig, da zunächst die akuten Entzündungserscheinungen abklingen müssen.“ Gerade bei Analfisteln, die durch die Muskelstrukturen verlaufen, sollte der Eingriff von einen Experten durchgeführt werden. Denn beim Ausschälen der Röhrenstruktur aus dem umliegenden Gewebe, darf nur möglichst wenig Muskelgewebe verletzt werden, da sonst die Gefahr einer Stuhlinkontinenz besteht.

Offene Wundbehandlung

Bei einer Analfistel ist der Verlauf nach erfolgter Operation in den meisten Fällen unkompliziert. Die Gefahr einer wiederholten Fistelbildung ist gering: 95 Prozent aller Fisteln verheilen dauerhaft. Anders verhält es sich bei Betroffenen, bei denen eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung die Ursache für die Analfistel ist. Dr. Horn: Da die Ursache für die Erkrankung durch die Operation nicht beseitigt wird, kommt es häufig zu einem erneuten Auftreten. Der Heilungsverlauf nach einem Eingriff kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen, bei ausgedehnten Fisteln sogar Monate. „Erforderlich ist eine so genannte offene Wundbehandlung, d.h. die Wunde wird nicht zugenäht und heilt von innen nach außen ab“, erläutert Dr. Horn. „Nach der Operation wird der Patient angeleitet, die offene Wunde selbst fachgerecht zu versorgen. Während der gesamten Zeit der Wundheilung ist die regelmäßige ärztliche Kontrolle erforderlich.“

Vorbeugen möglich?

Da die genauen Ursachen, die zu einer Entzündung der Analdrüsen führen, nicht gänzlich geklärt sind, ist eine gezielte Vorbeugung nicht möglich. Dr. Horn: „Es ist bekannt, dass übertriebene Analhygiene in der Regel mehr schadet, als sie nützt. Um die empfindliche Haut der Analregion zu schonen, sollte man auf feuchtes Toilettenpapier, Intimsprays oder -lotionen verzichten. Waschlotionen und Seifen – frei von Duft- und Konservierungsstoffen – sind eher zu empfehlen. Häufige Verstopfung, Durchfall sowie Hämorrhoidalbeschwerden können eine Entzündung der Analdrüsen begünstigen. Eine ballaststoffreiche Ernährung ist daher grundsätzlich sinnvoll. Und wichtig: Sollten Probleme – welcher Art auch immer – in der Analregion auftreten, sollte man sich nicht scheuen, damit zum Arzt zu gehen.“

| NED.WORK
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de
http://www.elisabeth-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten