Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab dem 1. Januar 2009 bundesweit Hörtest bei Neugeborenen

29.12.2008
Ab dem 1. Januar 2009 ist das Hörscreening bei Neugeborenen eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Damit hat nun jedes neugeborene Kind einen Anspruch auf einen Test, der Hörstörungen bereits ab den ersten Lebenstagen zuverlässig erkennen lässt.

Für die weitere, insbesondere sprachliche Entwicklung von Kindern ist es enorm wichtig, dass eine Schwerhörigkeit so schnell wie möglich erkannt und behandelt wird. In den Kliniken der Stadt Oldenburg und des Landkreises Ammerland wird in einer gemeinsamen Initiative mit dem Hörzentrum Oldenburg das Neugeborenen-Hörscreening bereits seit 2007 freiwillig durchgeführt.

"Die Früherkennung einer Hörschädigung bei Säuglingen ist enorm wichtig", so Dr. Rüdiger Schönfeld, Chefarzt am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg und medizinischer Leiter der Hörzentrum Oldenburg GmbH. "Denn ohne professionelle Diagnostik werden Beeinträchtigungen des Hörvermögens in der Regel erst im zweiten bis dritten Lebensjahr eines Kindes offensichtlich. Das ist viel zu spät für den kindlichen Spracherwerb, der wiederum maßgeblich ist für die emotionale, soziale und kognitive Entwicklung eines Kindes."

Für das Neugeborenen-Hörscreening werden zwei Verfahren angewendet: die Messung der "otoakustischen Emissionen" und die "Hirnstammaudiometrie". Beide Verfahren sind völlig schmerzfrei und können auch im Schlaf des Babys durchgeführt werden.

In den Kliniken der Stadt Oldenburg und des Landkreises Ammerland gehört das Neugeborenen-Hörscreening, wie auch in einigen anderen Regionen der Bundesrepublik, bereits seit 2007 zum festen Bestandteil der Erstuntersuchung. Möglich wurde die Oldenburger Initiative durch umfangreiche Spendengelder unter anderem von der Kinderhilfe direkt e.V., den Rotary Clubs aus Oldenburg und Westerstede, der EWE-Stiftung sowie vieler engagierter privater Spender. Neben der notwendigen technischen Ausstattung der Kliniken konnte mit diesen Geldern am Hörzentrum Oldenburg eine Screening-Zentrale in Betrieb genommen werden. Hier werden die Daten von Kindern mit auffälligem Befund gespeichert, um eine weiterführende diagnostische Abklärung zu koordinieren.

Genau so wichtig wie das Neugeborenen-Hörscreening ist das Tracking, d.h. die weiterführenden Maßnahmen bei einem auffälligen Untersuchungsbefund. "Unsere Aufgabe ist es, die Daten der Kinder mit auffälligem Befund zu speichern, um gemeinsam mit den Eltern weiterführende Schritte einzuleiten und zu begleiten", erklärt Anja Mohadjer von der Screening-Zentrale am Hörzentrum Oldenburg. "Wir schreiben die Eltern an und raten ihnen, eine endgültige Diagnostik bei einem HNO-Arzt oder Pädaudiologen vornehmen zu lassen, denn nicht jedes auffällige Messergebnis bedeutet automatisch, dass eine Höreinschränkung vorliegt. Sollte sich der Hörschaden allerdings bestätigen, so beraten wir die Eltern auch über Möglichkeiten der Therapien und Frühförderung".

Die Screening-Zentrale am Hörzentrum Oldenburg versteht sich auch als Koordinator zwischen Eltern, Ärzten und Kliniken. Ziel ist es, das Neugeborenen-Hörscreening flächendeckend in allen Geburtskliniken der Region Nordwest einzuführen und alle in der Region angesiedelten Geburtskliniken und Ärzte, die ein Neugeborenen-Hörscreening durchführen, mit der Screening-Zentrale in Oldenburg zu vernetzen. "Nur so lassen sich bei allen Neugeborenen mögliche Hörschäden rechtzeitig und zuverlässig diagnostizieren und behandeln", erklärt Anja Mohadjer.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne auch ein Pressefoto zur Verfügung.

Pressekontakt:
Zühlke Scholz & Partner
Yvonne Küchler
Tel: 030 / 40 88 94-11, Fax: -94
eMail: y.kuechler@zsp-berlin.de
HörTech gGmbH
Dr. Corinna Pelz
Tel: (0441) 21 72-203, Fax: -350
eMail: C.Pelz@HoerTech.de
Die Hörzentrum Oldenburg GmbH ist ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Hörforschung und Hörgeräteevaluation in Deutschland. Ziel des Zentrums ist die Verbesserung der Möglichkeiten zur Hördiagnostik und Rehabilitation hörgeschädigter Menschen durch anwendungsorientierte audiologische Forschung, Spezialdiagnostik und Therapie von Hörstörungen. Das Unternehmen evaluiert und optimiert Hörsysteme für die Hörgeräte-Industrie. Kunden sind u. a. Siemens Audiologische Technik, GN ReSound, Phonak, AudioService, Widex, Oticon und Kind Hörgeräte. Ein zweiter Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Spezialdiagnostik und Verbraucherberatung. Weiterhin werden Fort- und Weiterbildungen für Hörgeräte-Akustiker, HNO-Ärzte, Audiologen und andere Marktteilnehmer angeboten. Das Hörzentrum Oldenburg betreibt das "Haus des Hörens", das die wichtigsten Institutionen der Oldenburger Hörforschung beherbergt. Weitere Informationen finden Sie unter www.hoerzentrum-oldenburg.de.

Die Initiative Neugeborenen-Hörscreening Nordwest (NHS Nordwest) arbeitet unter der Koordination der Hörzentrum GmbH seit Juni 2007. Ziel der Initiative ist, das Neugeborenen-Hörscreening flächendeckend in den Geburtskliniken der Region Oldenburg/Ammerland zu etablieren. Neben dem Hörzentrum Oldenburg gehören der Initiative folgende Kliniken an: Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg, das Klinikum Oldenburg, das Pius-Hospital Oldenburg und die Ammerlandklinik Westerstede GmbH.

Yvonne Küchler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoerzentrum-oldenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften