Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A solution to sinusitis from the sea

19.02.2013
A team of scientists and surgeons from Newcastle are developing a new nasal spray from a marine microbe to help clear chronic sinusitis.

They are using an enzyme isolated from a marine bacterium Bacillus licheniformis found on the surface of seaweed which the scientists at Newcastle University were originally researching for the purpose of cleaning the hulls of ships.

Publishing in PLOS ONE, they describe how in many cases of chronic sinusitis the bacteria form a biofilm, a slimy protective barrier which can protect them from sprays or antibiotics. In vitro experiments showed that the enzyme, called NucB dispersed 58% of biofilms.

Dr Nicholas Jakubovics of Newcastle University said: "In effect, the enzyme breaks down the extracellular DNA, which is acting like a glue to hold the cells to the surface of the sinuses. In the lab, NucB cleared over half of the organisms we tested."

Sinusitis with or without polyps is one of the most common reasons people go to their GP and affects more than 10% of adults in the UK and Europe. Mr Mohamed Reda Elbadawey, Consultant of Otolaryngology Head and Neck Surgery, Freeman Hospital – part of the Newcastle Hospitals NHS Foundation Trust – was prompted to contact the Newcastle University researchers after a student patient mentioned a lecture on the discovery of NucB and they are now working together to explore its medical potential.

Mr Elbadawey said: "Sinusitis is all too common and a huge burden on the NHS. For many people, symptoms include a blocked nose, nasal discharge or congestion, recurrent headaches, loss of the sense of smell and facial pain. While steroid nasal sprays and antibiotics can help some people, for the patients I see, they have not been effective and these patients have to undergo the stress of surgery. If we can develop an alternative we could benefit thousands of patients a year."

In the research, the team collected mucous and sinus biopsy samples from 20 different patients and isolated between two and six different species of bacteria from each individual. 24 different strains were investigated in the laboratory and all produced biofilms containing significant amounts of extracellular DNA. Biofilms formed by 14 strains were disrupted by treatment with the novel bacterial deoxyribonuclease, NucB.

When under threat, bacteria shield themselves in a slimy protective barrier. This slimy layer, known as a biofilm, is made up of bacteria held together by a web of extracellular DNA which adheres the bacteria to each other and to a solid surface – in this case in the lining of the sinuses. The biofilm protects the bacteria from attack by antibiotics and makes it very difficult to clear them from the sinuses.

In previous studies of the marine bacterium Bacillus licheniformis, Newcastle University scientists led by marine microbiologist Professor Grant Burgess found that when the bacteria want to move on, they release an enzyme which breaks down the external DNA, breaking up the biofilm and releasing the bacteria from the web. When the enzyme NucB was purified and added to other biofilms it quickly dissolved the slime exposing the bacterial cells, leaving them vulnerable.

The team's next step is to further test and develop the product and they are looking to set up collaboration with industry.

Karen Bidewell | EurekAlert!
Further information:
http://www.ncl.ac.uk

More articles from Health and Medicine:

nachricht Cystic fibrosis alters the structure of mucus in airways
28.06.2017 | University of Iowa Health Care

nachricht Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders
28.06.2017 | University of California - Davis

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik