Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A major step forward in the battle against leukemia and lymphoma

12.02.2013
An international research effort in which the University of Essen was a participant has produced results which lay the foundation for a totally new approach to the treatment of leukemia and lymphoma. These results have now been published in the prestigious journal Cancer Cell*.
The first author of the article describing the breakthrough is Dr. Cyrus Khandanpour from the Department of Hematology of the West German Cancer Center at Essen University Hospital. Khandanpour has been involved in this effort since working as a postdoc on the research team headed by Prof. Tarik Möröy, who was previously a professor at the University of Duisburg-Essen and is now head of the Institut de recherches cliniques de Montreal in Canada.

The various types of leukemia and lymphoma account for only three to five percent of all malignancies. However, in up to 80 percent of the affected patients, even intensive treatment fails to produce a cure. “We went straight to the heart of the matter and examined exactly how the various genes participating in the origin and development of leukemia interact. I am now convinced that these results will also serve as starting points for new treatment strategies,” stated Khandanpour. One of the aspects his research group is looking at especially closely is the role played by the transcription factor Gfi1.

This has in fact proved to be the decisive key. Working together with various international research groups in Canada and the U.S. (Prof. Leighton. L. Grimes and Dr. James Phelan, Cincinnati). Khandanpour and Moroy examined the impact of Gfi1 on the origin and development of leukemia and lymphoma. In the absence of Gf1 a different course, remission or complete healing even without chemotherapy is observed in patients with leukemia. This has been clearly demonstrated in experiments with mice models. The results of the first studies carried out with human leukemia cells have confirmed that Gfi1 plays an important role there as well. When Gfi1 is lost, human leukemia also disappears.

These promising results will now be explored further in another study at the University Clinic of Essen, exploring the possibility of targeting Gfi1 to cure human leukemia. The work will be carried out at various locations. The work was supported among others by the Max Eder Program of the Deutsche Krebshilfe (German Cancer Aid) the IFORES program at Essen University Hospital and the Cole foundation.

* Cyrus Khandanpour, James D. Phelan, Lothar Vassen, Judith Schütte, Riyan Chen1, Shane R. Horman, Marie-Claude Gaudreau, Joseph Krongold, Jinfang Zhu, William E. Paul, Ulrich Dührsen, Bertie Göttgens, H. Leighton Grimes, and Tarik Möröy.
Growth factor independent-1antagonizes a p53-induced DNA damage response pathway in lymphoblastic leukemia Cancer Cell, in press

For further information, contact:
• Prof. Dr. med. Ulrich Dührsen, Tel: +49 (0) 201/723-2417, ulrich.duehrsen@uk-essen.de (Head of department of hematology at University Clinic Essen)
• Dr. med. Cyrus Khandanpour, Tel. +49 (0) 201/723-85185, +49 (0) 151-44543324, cyrus.khandanpour@uk-essen.de,

• Prof: Dr. rer. nat. Tarik Möröy, Tel 0015149875764, Tarik.moroy@ircm.qc.ca (corresponding senior author of the study, president of the IRCM)

Beate Kostka | idw
Further information:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

More articles from Health and Medicine:

nachricht 3D images of cancer cells in the body: Medical physicists from Halle present new method
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Better equipped in the fight against lung cancer
16.05.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics