Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Darstellung der Nerven im gesamten Gehirn

02.04.2009
Mikroskopische Methode zeigt selbst Details von Nervennetzwerken

Erstmals ist gelungen, detaillierte dreidimensionale Bilder des Gehirns zu erstellen, die bis hinunter zu einzelnen Nervenzellen mit ihren Zellkörpern und zu den weit verzweigten Fortsätzen reichen.

Eine neue Untersuchungsmethode von Forschern der Technischen Universität Wien stellt eine Weiterentwicklung der zweidimensionalen anatomischen Präparate dar, auf die man bei Nervenzellen bisher angewiesen war.

"Die Innovation des Ansatzes besteht darin, dass wir makroskopische Präparate durchsichtig machen und sie mit mikroskopischen Methoden untersuchen", so Hans-Ulrich Dodt, Leiter der Abteilung Bioelektronik am Institut für Festkörperelektronik, im pressetext-Interview. Dodts Team stellte bisher auf diese Weise ein komplette Mäusegehirn dar.

Die Methode beruht darauf, das Präparat zunächst durchsichtig zu machen. Dazu durchtränkt man das zu untersuchende Gewebe mit Öl, wodurch die unterschiedliche Brechkraft von Zellwänden und Zwischenräumen ausgeglichen wird. "Es ist so, als wenn ein Löschpapier durch einen Fetttropfen transparent wird", beschreibt Dodt. Die Nervenzellen werden durch Quallenproteine grün markiert und fluoreszieren unter blauem Licht.

Während das Gewebe langsam durch das Mikroskop gezogen wird, beleuchten es Laser von der Seite. Gleichzeitig fängt eine lichtempfindliche Kamera von oben ständig optische Schichtbilder ein, die vom Computer zu einem räumlichen Bild zusammengesetzt werden. Innerhalb von 20 Minuten kann so vollautomatisch ein komplettes Mäusegehirn mit einer Auflösung von einem halben Mikrometer abgebildet werden.

Bisher war man für dreidimensionale Darstellung dieser Materie auf aufwändigere Methoden angewiesen, etwa auf die Verwendung des Mikrotoms, mit dem zuerst feinste Gewebeschnitte hergestellt werden, ehe man deren Mikroskop-Aufnahmen zusammensetzt. Die neue bildgebende Untersuchungsform ermöglicht erstmals auch die gleichzeitige Darstellung der dreidimensionalen Struktur vieler Spines-Fortsätze der Nervenzellen, die sich beim Lernvorgang verändern. "Die Technik beruht auf zwei lange bekannten Verfahren, der Ultramikroskopie und der Transparentmachung von Präparaten. Neu ist die Kombination dieser Techniken unter Einbezug des Laserlichts", so der Wiener Hirnforscher.

Möglichkeiten für den medizinischen Einsatz dieser Methode gibt es laut Dodt mehrere. Derzeit laufen Versuche mit Alzheimer-Zuchtmäusen, deren Plaques-Ablagerungen im Zentralnervensystem man näher untersuchen und daraus Rückschlüsse auf Vorgänge im Krankheitsverlauf beim Menschen erhalten will. "Darüber hinaus wollen wir die markhaltigen Fasern der Multiplen Sklerose oder ausgewachsene Nervenzellen bei Rückenmark-Läsionen darstellen." Auch Tumorzellen, die bei Operationen entfernt werden, könnten somit dreidimensional abgebildet werden, selbst für die Untersuchung von Präparaten menschlicher Gehirne hält Dodt die Methode für geeignet. "Allerdings funktioniert sie nicht bei lebenden Organismen, da sie auf der Durchtränkung mit Öl beruht", so Dodt abschließend zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fke.tuwien.ac.at/bioelectronics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz