Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 20 Millionen Euro gegen die Flussblindheit

02.12.2008
Rund 40 Millionen Afrikaner sind derzeit mit den Erregern der Flussbindheit infiziert - fast so viele, wie Spanien Einwohner zählt.

Die oft chronisch verlaufende Krankheit führt bei jedem zehnten Betroffenen zur Erblindung. Ein internationales Konsortium von Wissenschaftlern will nun nach neuen Heilmitteln suchen. Basis ist ein neues Therapiekonzept, das Wissenschaftler der Universität Bonn entwickelt haben.

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung fördert den Kampf gegen die gefährliche Krankheit mit umgerechnet knapp 20 Millionen Euro. Das Projekt wird von der Liverpool School of Tropical Medicine and Hygiene koordiniert. Größter Partner des weltweiten Konsortiums ist die Universität Bonn.

Der Erreger der Flussblindheit hört auf den zungenbrecherischen Namen Onchocerca volvulus. Dabei handelt es sich um einen so genannten Fadenwurm. Seine Larven gelangen mit dem Mückenstich in den Körper. Im Unterhautgewebe wachsen sie dann zu geschlechtsreifen Würmern heran. Die Weibchen produzieren täglich bis zu 1.000 Nachkommen, so genannte Mikrofilarien. Diese breiten sich über die Lymphkanäle in der Haut bis hin zum Auge aus. Dort entzündet sich die Hornhaut, deren Zerstörung zur Erblindung führt.

Würmer sind dem Menschen weit ähnlicher als beispielsweise Bakterien. Daher ist es schwierig, nebenwirkungsarme Medikamente zu finden: Was den Wurm schädigt, tut oft auch seinem Wirt, dem Menschen, nicht gut. "Gegen die Mikrofilarien kennt man heute nur einen einzigen Wirkstoff, das Ivermectin", erklärt Professor Dr. Achim Hörauf. Seine Arbeitsgruppe ist Teil eines internationalen Forscherkonsortiums, das das ändern möchte.

Tod dem Untermieter

Hoffnungsträger ist unter anderem das Antibiotikum Doxycyclin. Das wirkt zwar nur gegen Bakterien, macht jedoch indirekt auch dem Wurm den Garaus. Onchocerca volvulus hat nämlich selbst ebenfalls einen Untermieter: Bakterien der Gattung Wolbachia. Sie produzieren verschiedene Substanzen, die der Wurm zum Überleben zwingend braucht. "Wenn wir die Wolbachien mit Doxycyclin töten, werden die Würmer steril", erläutert Höraufs Mitarbeiterin Dr. Sabine Specht. "Das bedeutet, sie können dann keine Mikrofilarien mehr produzieren." Nachteil: Die Doxycyclin-Therapie dauert einige Wochen. Im Vergleich zu anderen Therapien ist das wenig. Für die Massenanwendung in ländlichen Gebieten der Tropen ist dies den Forschern aber noch zu lang. Durch Kombination mit dem Antibiotikum Rifampicin wollen die Forscher die Therapiedauer auf unter eine Woche drücken.

Doch ein Nachteil bleibt auch dann: Doxycyclin eignet sich nicht zur Behandlung von Kindern. Die im Gates Projekt kooperierenden Arbeitsgruppen aus England, Deutschland, den USA, Ghana und Singapur fahnden daher momentan mit Hochdruck nach neuen Wirkstoffen. Dazu behandeln sie unter anderem Wurmlarven mit Medikamenten, die bereits gegen andere Krankheiten zugelassen sind. "Wir haben bereits 2.000 derartiger Arzneien getestet", sagt Sabine Specht. "Dabei sind auf einige viel versprechende Kandidaten gestoßen, die wir nun weiter untersuchen." Die Wissenschaftler suchen aber auch nach völlig neuen Wirkstoffen.

Die Ergebnisse könnten auch Menschen mit einer anderen Tropenkrankheit zu Gute kommen: der Elefantiasis. Die Betroffenen leiden unter extremen Schwellungen an Armen, Beinen und Genitalien. Auslöser ist ebenfalls ein Fadenwurm, allerdings ein anderer als der Erreger der Flussblindheit. Er hat jedoch dieselbe Achillesferse: Auch er benötigt Wolbachien, um zu überleben.

Die Forscher haben aber nicht nur den bakteriellen Untermieter der Würmer im Visier. "Ein anderer möglicher Ansatzpunkt ist das Häutungshormon Ecdyson", erklärt Hörauf. "Ohne Ecdyson können die Wurmlarven nicht zum erwachsenen Tier heranreifen. Wir versuchen daher, die Produktion von Ecdyson zu stören. Wenn uns das gelingt, haben wir möglicherweise den Schlüssel zu ganz neuen Medikamenten in der Hand."

Weitere Informationen im Netz: http://www.a-wol.net/programme.htm

Kontakt:
Professor Dr. Achim Hörauf
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-1
E-Mail: hoerauf@parasit.meb.uni-bonn.de
Dr. Sabine Specht
Telefon: 0228/287-11453
E-Mail: specht@parasit.meb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.a-wol.net/programme.htm
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik