Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 20 Millionen Euro gegen die Flussblindheit

02.12.2008
Rund 40 Millionen Afrikaner sind derzeit mit den Erregern der Flussbindheit infiziert - fast so viele, wie Spanien Einwohner zählt.

Die oft chronisch verlaufende Krankheit führt bei jedem zehnten Betroffenen zur Erblindung. Ein internationales Konsortium von Wissenschaftlern will nun nach neuen Heilmitteln suchen. Basis ist ein neues Therapiekonzept, das Wissenschaftler der Universität Bonn entwickelt haben.

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung fördert den Kampf gegen die gefährliche Krankheit mit umgerechnet knapp 20 Millionen Euro. Das Projekt wird von der Liverpool School of Tropical Medicine and Hygiene koordiniert. Größter Partner des weltweiten Konsortiums ist die Universität Bonn.

Der Erreger der Flussblindheit hört auf den zungenbrecherischen Namen Onchocerca volvulus. Dabei handelt es sich um einen so genannten Fadenwurm. Seine Larven gelangen mit dem Mückenstich in den Körper. Im Unterhautgewebe wachsen sie dann zu geschlechtsreifen Würmern heran. Die Weibchen produzieren täglich bis zu 1.000 Nachkommen, so genannte Mikrofilarien. Diese breiten sich über die Lymphkanäle in der Haut bis hin zum Auge aus. Dort entzündet sich die Hornhaut, deren Zerstörung zur Erblindung führt.

Würmer sind dem Menschen weit ähnlicher als beispielsweise Bakterien. Daher ist es schwierig, nebenwirkungsarme Medikamente zu finden: Was den Wurm schädigt, tut oft auch seinem Wirt, dem Menschen, nicht gut. "Gegen die Mikrofilarien kennt man heute nur einen einzigen Wirkstoff, das Ivermectin", erklärt Professor Dr. Achim Hörauf. Seine Arbeitsgruppe ist Teil eines internationalen Forscherkonsortiums, das das ändern möchte.

Tod dem Untermieter

Hoffnungsträger ist unter anderem das Antibiotikum Doxycyclin. Das wirkt zwar nur gegen Bakterien, macht jedoch indirekt auch dem Wurm den Garaus. Onchocerca volvulus hat nämlich selbst ebenfalls einen Untermieter: Bakterien der Gattung Wolbachia. Sie produzieren verschiedene Substanzen, die der Wurm zum Überleben zwingend braucht. "Wenn wir die Wolbachien mit Doxycyclin töten, werden die Würmer steril", erläutert Höraufs Mitarbeiterin Dr. Sabine Specht. "Das bedeutet, sie können dann keine Mikrofilarien mehr produzieren." Nachteil: Die Doxycyclin-Therapie dauert einige Wochen. Im Vergleich zu anderen Therapien ist das wenig. Für die Massenanwendung in ländlichen Gebieten der Tropen ist dies den Forschern aber noch zu lang. Durch Kombination mit dem Antibiotikum Rifampicin wollen die Forscher die Therapiedauer auf unter eine Woche drücken.

Doch ein Nachteil bleibt auch dann: Doxycyclin eignet sich nicht zur Behandlung von Kindern. Die im Gates Projekt kooperierenden Arbeitsgruppen aus England, Deutschland, den USA, Ghana und Singapur fahnden daher momentan mit Hochdruck nach neuen Wirkstoffen. Dazu behandeln sie unter anderem Wurmlarven mit Medikamenten, die bereits gegen andere Krankheiten zugelassen sind. "Wir haben bereits 2.000 derartiger Arzneien getestet", sagt Sabine Specht. "Dabei sind auf einige viel versprechende Kandidaten gestoßen, die wir nun weiter untersuchen." Die Wissenschaftler suchen aber auch nach völlig neuen Wirkstoffen.

Die Ergebnisse könnten auch Menschen mit einer anderen Tropenkrankheit zu Gute kommen: der Elefantiasis. Die Betroffenen leiden unter extremen Schwellungen an Armen, Beinen und Genitalien. Auslöser ist ebenfalls ein Fadenwurm, allerdings ein anderer als der Erreger der Flussblindheit. Er hat jedoch dieselbe Achillesferse: Auch er benötigt Wolbachien, um zu überleben.

Die Forscher haben aber nicht nur den bakteriellen Untermieter der Würmer im Visier. "Ein anderer möglicher Ansatzpunkt ist das Häutungshormon Ecdyson", erklärt Hörauf. "Ohne Ecdyson können die Wurmlarven nicht zum erwachsenen Tier heranreifen. Wir versuchen daher, die Produktion von Ecdyson zu stören. Wenn uns das gelingt, haben wir möglicherweise den Schlüssel zu ganz neuen Medikamenten in der Hand."

Weitere Informationen im Netz: http://www.a-wol.net/programme.htm

Kontakt:
Professor Dr. Achim Hörauf
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-1
E-Mail: hoerauf@parasit.meb.uni-bonn.de
Dr. Sabine Specht
Telefon: 0228/287-11453
E-Mail: specht@parasit.meb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.a-wol.net/programme.htm
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen