Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12 Mio EU-Förderung: Besteht ein Zusammenhang zwischen frühkindlicher Entwicklung und Erkrankungen?

03.06.2011
Tübinger Wissenschaftler an Erforschung von Entwicklungsdeterminanten des Alterns und der Langlebigkeit beteiligt

Die neue europäische Forschungsgemeinschaft Integrated Research on Developmental Determinants of Aging and Longevity (IDEAL) untersucht, wie bestimmte Umstände während der Entwicklung des menschlichen Lebens und in der frühen Kindheit den Gesundheitszustand eines Menschen in späteren Jahren beeinflussen.

14 akademische Zentren – darunter die „Tübingen Ageing and Tumour Immunology group“ (TATI) des Universitätsklinikums Tübingen – und zwei Firmen beteiligen sich an diesem von der Europäischen Union mit knapp 12 Millionen Euro finanzierten Forschungsprojekt.

Die Forschungsmittel wurden vom Medizinischen Zentrum der Universität Leiden (LUMC) in den Niederlanden beantragt. Koordiniert wird das Projekt von den Professoren Eline Slagboom (LUMC) und Bas Zwaan (Universitäts- und Forschungszentrum Wageningen). Projektpartner ist die „Tübingen Ageing and Tumour Immunology group“ (TATI) des Universitätsklinikums Tübingen, die sich mit der Alterung des Immunsystems und Fragen der Tumorimmunologie beschäftigt. TATI (siehe http://www.tati-group.de/) konzentriert sich unter der Leitung von Prof. Graham Pawelec vorrangig auf den Einfluss früher Erfahrungen auf die Immunkompetenz im späteren Leben.

Der Hungerwinter 1944/45
Menschen, deren Mütter während des holländischen Hungerwinters (1944/1945) mit ihnen schwanger wurden, leiden 60 Jahre später häufig an Übergewicht und erhöhtem Blutdruck. Der Arbeitsgruppe um Eline Slagboom gelang der Nachweis, dass Unterernährung im Mutterleib Auswirkungen auf die Regulierung und Programmierung der Gene hat. Bas Zwaan untersucht dieses Phänomen an Tiermodellen. Solche sogenannten epigenetischen Marker in der DNA können das Funktionieren der Gene beeinflussen und sich auf den Gesundheitszustand, die Lebenserwartung und das Altern eines Lebewesens auswirken, da praktisch jedes Organ des Körpers in seiner Funktion von ihnen betroffen ist. Dazu gehört auch das Immunsystem, das innerhalb des gemeinsamen Projekts von den Tübinger Partnern untersucht werden soll. Die beteiligten Wissenschaftler wollen erforschen, welche in höherem Alter feststellbaren Befunde beispielsweise auf eine ungesunde Ernährung, Übergewicht oder Mangel an Bewegung in jungen Jahren, auf Infektionen der Mutter im Verlauf der Schwangerschaft oder auf eine künstliche Befruchtung (in vitro Fertilisation, IVF) zurückzuführen sind. Darüber hinaus können in Studien am Tiermodell, z. B. an Fruchtfliegen und Fadenwürmern, die entsprechenden Mechanismen aufgedeckt und auch experimentell manipuliert werden.
Individuelle Unterschiede
Ziel der Forscher ist nicht nur das Aufzeigen möglicher Effekte, sondern auch deren Erklärung. Welche Gene und Mechanismen verbinden frühe Entwicklungen, Wachstum und Gesundheit in späteren Jahren miteinander? Und welche Rolle spielt die sich schnell weiterentwickelnde Umwelt der Menschheit in Relation zu der Umgebung, in der wir Menschen uns entwickelt haben (evolutionäres „Mismatch“)? Darüber hinaus hoffen die Wissenschaftler, Werkzeuge und Methoden zu entdecken, mit denen sich die Auswirkungen früher Umstände, sowohl in utero als auch nach der Geburt, verfolgen lassen, bevor Gesundheitsprobleme auftauchen. Und schließlich soll untersucht werden, wie die Interaktionen zwischen epigenetischen und genetischen Faktoren zu den deutlichen Unterschieden zwischen den Individuen hinsichtlich Gesundheit, Alterung und Lebenserwartung beitragen.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Klinik, Abt. Innere Medizin II,
Sektion für Transplantationsimmunologie und Immunhämatologie
Prof. Dr. Graham Pawelec
Waldhörnlestr. 22, 72072 Tübingen
Tel. 07071/29-8 28 05
graham.pawelec@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics