Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 100 junge Leute ließen sich bereits im Früherkennungszentrum für psychische Störungen checken

12.04.2011
Über 100 zumeist junge Erwachsene haben sich zwischen Mai 2009 und Dezember 2010 an das Früherkennungszentrum für psychische Störungen der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden gewandt.

Bei einem Viertel der jungen Leute konnten die Mitarbeiter des Zentrums Entwarnung geben – in den Untersuchungen fanden sie keine Hinweise auf eine seelische Erkrankung. Einem weiteren Viertel der Ratsuchenden empfahlen die Experten des Zentrums eine weitergehende Betreuung, um einem Krankheitsausbruch vorzubeugen: Bei ihnen hatten die Mitarbeiter des Zentrums Risikofaktoren für solche Leiden erkannt.

Lediglich bei der Hälfte der insgesamt 100 vorgestellten jungen Erwachsenen erhärtete sich der Verdacht auf eine psychische Erkrankung. Das unter dem Namen „DD früh dran“ auftretende Früherkennungszentrum stellt diese und weitere Daten ihrer Tätigkeit am 13. April im Rahmen eines Frühjahrs-Symposiums vor. In weiteren Vorträgen informieren die Experten des Uniklinikums niedergelassene Ärzte, Therapeuten, Sozialarbeiter, Lehrer, Betroffene sowie Interessierte über die bei Heranwachsenden und jungen Erwachsenen häufigsten Erkrankungen der Psyche und erläutern ein neues Therapiekonzept gegen Schlafstörungen, die zunehmend als Risikofaktor psychischer Erkrankungen wie beispielsweise der Depression gelten.

Die Ergebnisse aktueller wissenschaftlicher Studien lassen die Schlaflosigkeit in einem neuen Licht erscheinen: Galten massive Probleme beim Ein- oder Durchschlafen bisher als Folge von Depressionen oder anderer seelischer Krankheiten, werden diese Probleme heute als deren Vorboten interpretiert. Denn Menschen, die Schwierigkeiten mit ihrer Nachtruhe haben, werden eher psychisch krank als andere. Auch leiden sie länger unter Depressionen, wenn sie von Schlafstörungen betroffen sind. Um hier frühzeitig – also vor dem Auftreten einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung – gegenzusteuern, haben die Experten des Früherkennungszentrums ein neues Behandlungskonzept entwickelt und ihm mit „RaTs faz“ einen eingängigen Namen verpasst. Dahinter steckt der Name „Raus aus dem Teufelskreis – Therapiemanual für akute und zeitlich überdauernde Schlafstörungen“. Zu dem Programm gehören eine gezielte Diagnostik und sehr variable Therapie, die von ambulant wie stationär behandelten Patienten wahrgenommen werden kann. Das Angebot der regelmäßigen Sitzungen mit maximal sechs Teilnehmern ist als Zirkelprogramm angelegt. Jeder von Schlafstörungen Betroffene kommt so lange, bis er sein Problem in den Griff bekommen hat. Auch der Einstieg ist jederzeit möglich. In den Therapiesitzungen vermitteln die Experten Wissen über das Schlafen und die Bewältigung der damit zusammenhängenden Probleme, dessen Umsetzung dann in der Gruppe besprochen und zu Hause geübt wird.

Das Dresdner Früherkennungszentrum wurde gegründet, um Menschen mit psychischen Störungen unbürokratisch und niederschwellig zu helfen. „Für viele Betroffene ist die Scheu vor einem Nervenarzt oder gar einer psychiatrischen Klinik so groß, dass sie erst im fortgeschrittenen Krankheitsstadium professionelle Hilfe suchen“, sagt Dr. Karolina Leopold, Leiterin von „dd früh dran“. Außerdem ist die Diagnose einer psychischen Krankheit im Frühstadium oft schwierig und erfordert Spezialwissen und besondere Untersuchungsmethoden. Deshalb arbeiten im Dresdner Früherkennungszentrum speziell geschulte Psychiater, Kinder- und Jugendpsychiater, Psychologen und Sozialarbeiter Hand in Hand. Betroffene, Familienangehörige oder auch Bekannte können sich unter www.ddfruehdran.de im Internet informieren und per E-Mail oder telefonisch einen Termin im Zentrum vereinbaren.

Terminhinweis zum Frühjahrs-Symposium
Das Früherkennungszentrum für psychische Störungen der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie lädt niedergelassene Ärzte, Therapeuten, Sozialarbeiter, Lehrer, Betroffene sowie Interessierte herzlich ein zum Frühjahrssymposium am
Mittwoch, dem 13. April, um 16 Uhr
im Hörsaal des Universitäts Kinder-Frauenzentrum (Haus 21)
Eingang über die Pfotenhauerstraße, 01307 Dresden.
Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Prof. Dr. med. Andrea Pfennig, Dr. med. Karolina Leopold
Tel. 0351 458 12033 (ausschließlich für Journalistenanfragen)
E-Mail: karolina.leopold@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de
http://psychiatrie.uniklinikum-dresden.de
http://www.ddfruehdran.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie