Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Millionen Euro für sicherere Lebensmittel

15.12.2008
Der augenblickliche Skandal um dioxinbelastetes Fleisch aus Irland zeigt wieder einmal, wie sehr der Agrarsektor europaweit vernetzt ist. Entsprechend wichtig sind grenzüberschreitende Maßnahmen zur Qualitätssicherung.

In diese Kerbe schlägt ein neues deutsch-niederländisches Projekt unter Federführung der Universität Bonn. Die Initiative namens SafeGuard will unter anderem die Zusammenarbeit der beiden Länder in punkto Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit verbessern. Die EU stellt dafür knapp 5 Millionen Euro zur Verfügung; Länder und Projektpartner steuern noch einmal dieselbe Summe bei.

Schweinepest, Vogelgrippe oder die Blauzungenkrankheit können für die betroffenen Betriebe verheerende Folgen haben. Dazu kommt, dass die Erreger vor nationalen Grenzen nicht halt machen. "Umso wichtiger ist es, schnell und effektiv einzuschreiten, um die Ausbreitung derartiger Tierseuchen zu verhindern", erklärt der Projektleiter Dr. Martin Hamer von der Forschungsplattform GIQS an der Universität Bonn. SafeGuard will hierzu neue Strategien erarbeiten. Zu dem Maßnahmenpaket gehört auch die Vorbereitung einer grenzüberschreitenden Tierseuchenübung. "Im Falle eines Falles ist es wichtig, dass jeder genau weiß, was er zu tun hat", betont Hamer. "Nur so können wir hinreichend schnell reagieren und durch geeignete Schutzmaßnahmen die Verbreitung der Erreger unterbinden."

Hamer ist Geschäftsführer der deutsch-niederländischen Initiative Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung kurz GIQS. Gemeinsam mit dem NRW-Landwirtschaftsministerium hat GIQS das Projekt vorbereitet und beantragt. Gegründet wurde GIQS 2001 von den Universitäten Wageningen und Bonn. Insgesamt kooperieren in SafeGuard 35 Partnerorganisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden. Die Laufzeit des Projekts beträgt fünf Jahre.

Neben der Tierseuchenbekämpfung liegt ein besonderes Augenmerk der Projektpartner auf den so genannten Zoonosen. Darunter verstehen Experten Tierkrankheiten, die auf den Menschen übertragen werden können - ein Beispiel sind Salmonellen-Infektionen. Besonders Schweine und Geflügel können gefährliche Erregerreservoirs darstellen. "Wir wollen beispielsweise Konzepte entwickeln, mit denen sich Salmonellen in Tierbeständen effektiv bekämpfen lassen", sagt Hamer. Darüber hinaus gibt es immer mehr Bakterienstämme, die gegen gängige Tierantibiotika resistent werden. Ein Beispiel sind methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Bakterien, kurz MRSA, die beim Menschen schwer therapierbare Infektionen verursachen können. Daher will SafeGuard unter anderem systematisch erfassen, wo neue Erreger-Reservoire insbesondere in der Landwirtschaft auftreten, um dann neue Präventionsstrategien zur Lösung dieser Problematik zu entwickeln.

Den Beteiligten geht es auch darum, chemisch und mikrobiell belastete Lebensmittel zu identifizieren und möglichst gar nicht in den Handel kommen zu lassen. Dazu entwickeln sie beispielsweise länderübergreifende Überwachungsprogramme für Milch- und Fischereiprodukte. Zu einer besseren Lebensmittelsicherheit soll auch eine verbesserte risikoorientierte Kontrolle von Lebens- und Futtermitteln beitragen. "Integrierte Informations- und Kommunikatiossysteme zwischen Wrtschaft und Behörden sind dabei ein wesentlicher Bestandteil eines effektiven Krisenmanagementes", sagt Professor Dr. Brigitte Petersen vom Institut für Tierwissenschaften der Universität Bonn.

Kontakt:
Dr. Martin Hamer, GIQS e.V.
Universität Bonn
Telefon: 0049 (0)228 73-1950
Mobil: 0049 (0)151 18 44 96 33
E-Mail: m.hamer@giqs.org

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie