Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Millionen Euro für sicherere Lebensmittel

15.12.2008
Der augenblickliche Skandal um dioxinbelastetes Fleisch aus Irland zeigt wieder einmal, wie sehr der Agrarsektor europaweit vernetzt ist. Entsprechend wichtig sind grenzüberschreitende Maßnahmen zur Qualitätssicherung.

In diese Kerbe schlägt ein neues deutsch-niederländisches Projekt unter Federführung der Universität Bonn. Die Initiative namens SafeGuard will unter anderem die Zusammenarbeit der beiden Länder in punkto Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit verbessern. Die EU stellt dafür knapp 5 Millionen Euro zur Verfügung; Länder und Projektpartner steuern noch einmal dieselbe Summe bei.

Schweinepest, Vogelgrippe oder die Blauzungenkrankheit können für die betroffenen Betriebe verheerende Folgen haben. Dazu kommt, dass die Erreger vor nationalen Grenzen nicht halt machen. "Umso wichtiger ist es, schnell und effektiv einzuschreiten, um die Ausbreitung derartiger Tierseuchen zu verhindern", erklärt der Projektleiter Dr. Martin Hamer von der Forschungsplattform GIQS an der Universität Bonn. SafeGuard will hierzu neue Strategien erarbeiten. Zu dem Maßnahmenpaket gehört auch die Vorbereitung einer grenzüberschreitenden Tierseuchenübung. "Im Falle eines Falles ist es wichtig, dass jeder genau weiß, was er zu tun hat", betont Hamer. "Nur so können wir hinreichend schnell reagieren und durch geeignete Schutzmaßnahmen die Verbreitung der Erreger unterbinden."

Hamer ist Geschäftsführer der deutsch-niederländischen Initiative Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung kurz GIQS. Gemeinsam mit dem NRW-Landwirtschaftsministerium hat GIQS das Projekt vorbereitet und beantragt. Gegründet wurde GIQS 2001 von den Universitäten Wageningen und Bonn. Insgesamt kooperieren in SafeGuard 35 Partnerorganisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden. Die Laufzeit des Projekts beträgt fünf Jahre.

Neben der Tierseuchenbekämpfung liegt ein besonderes Augenmerk der Projektpartner auf den so genannten Zoonosen. Darunter verstehen Experten Tierkrankheiten, die auf den Menschen übertragen werden können - ein Beispiel sind Salmonellen-Infektionen. Besonders Schweine und Geflügel können gefährliche Erregerreservoirs darstellen. "Wir wollen beispielsweise Konzepte entwickeln, mit denen sich Salmonellen in Tierbeständen effektiv bekämpfen lassen", sagt Hamer. Darüber hinaus gibt es immer mehr Bakterienstämme, die gegen gängige Tierantibiotika resistent werden. Ein Beispiel sind methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Bakterien, kurz MRSA, die beim Menschen schwer therapierbare Infektionen verursachen können. Daher will SafeGuard unter anderem systematisch erfassen, wo neue Erreger-Reservoire insbesondere in der Landwirtschaft auftreten, um dann neue Präventionsstrategien zur Lösung dieser Problematik zu entwickeln.

Den Beteiligten geht es auch darum, chemisch und mikrobiell belastete Lebensmittel zu identifizieren und möglichst gar nicht in den Handel kommen zu lassen. Dazu entwickeln sie beispielsweise länderübergreifende Überwachungsprogramme für Milch- und Fischereiprodukte. Zu einer besseren Lebensmittelsicherheit soll auch eine verbesserte risikoorientierte Kontrolle von Lebens- und Futtermitteln beitragen. "Integrierte Informations- und Kommunikatiossysteme zwischen Wrtschaft und Behörden sind dabei ein wesentlicher Bestandteil eines effektiven Krisenmanagementes", sagt Professor Dr. Brigitte Petersen vom Institut für Tierwissenschaften der Universität Bonn.

Kontakt:
Dr. Martin Hamer, GIQS e.V.
Universität Bonn
Telefon: 0049 (0)228 73-1950
Mobil: 0049 (0)151 18 44 96 33
E-Mail: m.hamer@giqs.org

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie