Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Zwillingspolymerisation zu neuen Materialien

24.06.2011
Chemiker und Physiker der TU Chemnitz erhalten für die Erforschung von Hybridmaterialien mehr als eine Million Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Aus Eins mach Zwei - das ist das grundlegende Prinzip der an der Professur Polymerchemie der Technischen Universität Chemnitz entwickelten Zwillingspolymerisation. Eine speziell konstruierte Verbindung, das Zwillingsmonomer, reagiert dabei in nur einem Arbeitsschritt zu zwei unterschiedlichen Homopolymeren.

Ein Monomer ist ein reaktionsfähiges Molekül - mehrere Monomere können durch eine chemische Verbindung zu einem Polymer werden. Handelt es sich um gleichartige Monomere, die sich verbinden, so entstehen Homopolymere. Die Chemnitzer Zwillingsmonomere bestehen wiederum aus zwei verschiedenen Bausteinen, die über eine Atombindung verknüpft sind.

Basiert die Zwillingspolymerisation auch auf einem einfachen Grundprinzip, so handelt es sich bei genauerer Betrachtung um einen komplexen Prozess. Um ihn besser verstehen und steuern zu können, forschen Wissenschaftler von mehreren Professuren der Chemnitzer Fakultät für Naturwissenschaft nun an dem Thema "Zwillingspolymerisation von organisch-anorganischen Hybridmonomeren zu Nanokompositen". Die Forschergruppe, an der Chemiker und Physiker beteiligt sind, wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit dem 1. Mai 2011 für drei Jahre mit mehr als einer Million Euro gefördert.

Ihr Ziel ist die Erzeugung von neuen Hybridmaterialien. Diese bestehen aus einem organischen und einem anorganischen Teil - verbinden also kohlenstoffhaltige und kohlenstofffreie Stoffe. "Die entstehenden funktionalen Hybridmaterialien können in Zukunft beispielsweise in der Katalyse oder für die Speicherung von Gasen eingesetzt werden", sagt Prof. Dr. Stefan Spange, Inhaber der Professur Polymerchemie an der TU Chemnitz und Sprecher der Forschergruppe. Bei der Katalyse werden chemische Reaktionen beschleunigt oder gesteuert. "Konkret geht es in unserer Forschergruppe um ein neues Synthesekonzept, das solche Materialien in großer Menge und mit genau definierten molekularen, strukturellen und morphologischen Eigenschaften verfügbar machen soll", so Spange weiter. Dabei wollen die Wissenschaftler sowohl die etablierten Verfahren verbessern als auch neue entwickeln.

Dabei führen die Chemnitzer Chemiker und Physiker Synthese, Analyse und Theorie zusammen: "Die bisher studierten Zwillingspolymerisationen führen zu interessanten Produkten. Jedoch zeigen sie, je nach Zusammensetzung und Reaktionsdurchführung, komplexe und bislang wenig verstandene Reaktionsabläufe. Unser Forschungsschwerpunkt ist es deshalb, den Mechanismus der gekoppelten Bildungsprozesse, die zu den beiden makromolekularen Strukturen führen, zu analysieren und eine Theorie für diesen neuen Polymerisationstyp zu entwickeln", so der Sprecher der Forschergruppe. Die Wissenschaftler werden dafür neue komplexe Monomere herstellen und diese dann gezielt miteinander zur Reaktion bringen.

Das übergeordnete Ziel des Forschungsvorhabens ist es, eine neue Konzeption in den Materialwissenschaften zu entwickeln. "Voraussetzung dafür ist, die grundlegenden Zusammenhänge zu verstehen. Das fängt bei der Reaktivität und elektronischen Struktur der Monomerbausteine an und geht über die Reaktionsverläufe im Polymerisationsprozess bis hin zu den Materialzusammensetzungen und -eigenschaften", so Spange. Beteiligt sind neben der Professur Polymerchemie auch die Professuren Analytik an Festkörperoberflächen (Prof. Dr. Michael Hietschold), Anorganische Chemie (Prof. Dr. Heinrich Lang), Computerphysik (Prof. Dr. Karl Heinz Hoffmann), Halbleiterphysik (Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn) und Koordinationschemie (Prof. Dr. Michael Mehring) sowie Honorarprofessor Dr. Alexander Auer. "Durch die Synergie der Expertisen soll ein neues Forschungsfeld aus der Taufe gehoben werden, in dem Chemnitz im Moment Alleinstellung aufweist und als Keimzelle dienen kann", sagt Spange.

Die Forschergruppe im Internet: http://www.zwipo.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Stefan Spange, Telefon 0371 531-31714, E-Mail stefan.spange@chemie.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwipo.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics