Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisendes Fraunhofer-Projekt: Effiziente Energiegewinnung, preiswert und CO2-frei

06.05.2011
Entwicklung hocheffizienter Elektroden für die großtechnische Erzeugung von Wasserstoff aus regenerativen Energien

Sowohl wirtschaftlich als auch klimapolitisch wird die Erzeugung von Wasserstoff über die Elektrolyse von Wasser als eine Schlüsseltechnologie für die Energieversorgung aus regenerativen Energiequellen bewertet.

In Demonstrationsprojekten wie dem Hybrid-Kraftwerk Uckermark oder an verschiedenen Wasserstofftankstellen wird bereits heute das enorme Potential der alkalischen Hochleistungselektrolyse von Wasser nachgewiesen.

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Dresden wurde jetzt der Startschuss zu einem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Entwicklungsprojekt gegeben, dessen Ziel die Weiterentwicklung herkömmlicher Elektrodenmaterialien hinsichtlich Effizienzsteigerung, Langzeitstabilität, Zuverlässigkeit und Materialkosten ist.

Das Forscherteam am Fraunhofer IFAM Dresden wird in den kommenden drei Jahren neuartige sogenannte rascherstarrte metallische Werkstoffe entwickeln, die sich als besonders effiziente und kostengünstige Elektrodenwerkstoffe erweisen. Die größten Vorteile liegen klar auf der Hand: zum Einen ist die Erzeugung von Wasserstoff über Elektrolyse CO2-frei. Zum Anderen werden möglichst preisgünstige und auch verfügbare Metalle wie beispielsweise Eisen und Cobalt genutzt, womit die entwickelten Elektrodenwerkstoffe wirtschaftlich konkurrenzfähig sind.

Hauptziel des Projektes ist es, das vorhandene Wissen aus den Laboren in die Praxis zu überführen und in großtechnischen Systemen zu testen. Um von Anfang an die Praxistauglichkeit der Entwicklungen sicherzustellen, wird ein Beraterkreis aus namhaften Experten der Industrie die Fraunhofer-Wissenschaftler unterstützen.

Mit dem Einsatz von rascherstarrten metallischen Elektrodenwerkstoffen in Großelektrolyseuren erwarten die Wissenschaftler eine deutliche Effizienz- und Leistungssteigerung. Damit werden die politischen Vorgaben zur nachhaltigen Wasserstoffproduktion aus regenerativen Energiequellen wesentlich erleichtert.

Des Weiteren wollen die Forscher des Fraunhofer IFAM Dresden mit ihren neuartigen Materialentwicklungen einen deutlichen Technologievorsprung des deutschen Elektrolyseuranlagenbaus im internationalen Markt sichern.

Cornelia Müller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ifam-dd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung