Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

30.09.2016

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für Ihren Stoffwechsel auszunutzen, die anderen schützen sich so vor zu hohen Lichtintensitäten.


Zur dunklen Seite: Halbseitig mit Kohlenstoff beschichtete Janusteilchen, benannt nach dem doppelgesichtigen römischen Gott, navigieren von selbst von einer Lichtquelle weg. Mit diesen Mikroschwimmern ermöglichen Stuttgarter Physiker fototaktisches Verhalten, welches von vielen Mikroorganismen bekannt ist, auch in synthetisch hergestellten Systemen.

© Celia Lozano (MPI für Intelligente Systeme/Universität Stuttgart)

Forscher um Clemens Bechinger vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme und der Universität Stuttgart haben mit Kollegen von der Universität Düsseldorf nun einen verblüffend einfachen Weg gefunden, Mikroschwimmer zum Licht oder in die Dunkelheit zu dirigieren. Sie leisten damit auch einen Beitrag, damit winzige Roboter im menschlichen Körper künftig einmal gezielt Krankheitsherde behandeln können.

Ein Ziel anzusteuern, statt aufs Geratewohl in beliebiger Richtung zu schwimmen ist für viele Mikroorganismen lebenswichtig. „Die Evolution hat einen enormen Aufwand betrieben, um ihnen Orientierungsfähigkeit zu geben“, sagt Clemens Bechinger.

Auch Spermien sind dafür ein gutes Beispiel. Mit ihren Geißeln verfügen die schwimmenden Keimzellen über einen effizienten Antrieb. Ohne Orientierung hin zur Eizelle würde ihnen dieser aber wenig nützen. Ihre Chance, die Eizelle zu befruchten wäre sehr gering. Von der Eizelle abgegebene chemische Lockstoffe weisen ihnen den Weg. Sie folgen der zunehmenden Konzentration dieser Stoffe.

Bakterien werden auch von Geißeln angetrieben und haben sogar eine ganze Palette von Steuerungen entwickelt: Manche orientieren sich an der zu- oder abnehmenden Konzentration von Nährstoffen, andere an der Schwerkraft, am Erdmagnetfeld oder eben an Lichtquellen.
Das Team von Clemens Bechinger gibt synthetisch hergestellten Partikeln ebenfalls beides: einen Antrieb und ein Sensorium für die Richtung, zum Beispiel entlang eines Magnetfeldes oder zum Licht. So entstehen winzige Roboter, die sich in einer Flüssigkeit durch einfache äußere Signale lenken lassen.

Die schwarze Hälfte des Janusteilchens erwärmt sich stärker

Die Natur dabei direkt zu kopieren, verbietet sich allerdings. Denn die Wahrnehmungsapparate und auch die Antriebe, die Lebewesen benutzen, um sich in die bevorzugte Richtung zu bewegen, sind viel zu komplex. „Wir entwickeln dagegen, Mikroschwimmer, die mit minimalem Aufwand zur Phototaxis fähig sind“, erklärt Bechinger.

Dieses Ziel hat das Team um den Max-Planck-Fellow nun erreicht. Seine Mikroschwimmer sind verblüffend einfach aufgebaut. Es sind durchsichtige Glaskügelchen mit einigen Tausendstel Millimeter Durchmesser, deren Antrieb ihnen auch als Kompass dient. Mit beiden Funktionen statten die Forscher die Mikroschwimmer nämlich aus, indem sie deren eine Hälfte mit einer schwarzen Kohlenstoffschicht überziehen, sodass die Teilchen an Halbmonde erinnern.

In einer Mischung aus Wasser und einer löslichen organischen Substanz bewegt sich solch ein einfach aufgebautes Janusteilchen, wenn es gleichmäßig beleuchtet wird. Denn das Licht erwärmt die schwarz gefärbte Hälfte eines Janusteilchens stärker als die andere. Die Wärme entmischt das Wasser und die organische Substanz. So ergibt sich ein Unterschied in der Konzentration des gelösten Stoffes zwischen den beiden Seiten des Kügelchens. Das Konzentrationsgefälle wird ausgeglichen, indem Flüssigkeit entlang der Kugeloberfläche von der transparenten Hälfte zur schwarzen Seite strömt. Ähnlich wie ein Ruderboot, das sich entgegen der Ruderschläge bewegt, schwimmt das Teilchen daher mit der transparenten Seite voraus durch die Flüssigkeit.

Ein Hell-Dunkel-Übergang bewirkt eine gerichtete Bewegung

Allerdings bewegt sich der Mikroschwimmer in beliebiger Richtung, verfügt also über einen Antrieb, aber nicht über einen Orientierungssinn. Die Forscher beendeten die Ziellosigkeit des Janusteilchen jedoch, indem sie es entlang eines Lichtgradienten, also senkrecht zu einem allmählichen Hell-Dunkel-Übergang, schwimmen ließen. Das Mikroteilchen bewegte sich dann tatsächlich zielgerichtet zum schwächer beleuchteten Teil der Flüssigkeit.

Die Wissenschaftler haben diesem vergleichsweise einfachen System also die Fähigkeit zur Fototaxis verliehen. Dies erklären sie damit, dass sich die Seite des Kügelchens, die sich im heller beleuchteten Teil befindet stärker erwärmt als die Seite im dunkleren Teil. Daher ist der Flüssigkeitsstrom, der die Konzentrationsdifferenz zwischen den beiden Hälften des Janusteilchens ausgleicht, auf der Seite, die mehr Licht abbekommt, schneller aus als auf der Teilchenseite im dunkleren Teil des Hell-Dunkel-Übergangs. Diese Situation entspricht einem Ruderboot, bei dem sich die Ruder auf beiden Seiten nicht gleich schnell bewegen: es dreht sich.

Genau der gleiche Effekt lässt sich bei dem Janusteilchen beobachten. Es dreht sich solange, bis die schwarze Kappe in Richtung der größeren Helligkeit zeigt. Denn in dieser Position liegt die gesamte Grenzfläche zwischen Kappe und transparentem Teil in gleichmäßiger Helligkeit, sodass die Ausgleichsströmungen der Flüssigkeit überall gleich stark sind. Das Janusteilchen bewegt sich nun geradewegs zur dunkleren Seite hin. „Wir können durch einfache Modifikationen der Kugeloberfläche aber auch eine Bewegung zur helleren Seite hin erzeugen“, betont Celia Lozano, die als Postdoktorandin an Bechingers Institut arbeitet. Die Forscher haben somit ein denkbar einfaches Modell für die Fototaxis geschaffen.

Roboter als medizinische Patrouille werden greifbar

Fällt die Lichtintensität unter einen gewissen Wert ab, funktioniert der beschriebene Mechanismus allerdings nicht mehr. Bereits nach etwa einem Zehntel Millimeter weicht das Teilchen zunehmend von seinem Kurs ab. Um dieses Problem zu lösen, und die Mikroschwimmer auch über weitere Strecken zuverlässig zu navigieren, erzeugte Celia Lozano durch ein System aus einem Laser, Linsen und Spiegeln ein Lichtfeld mit einem Sägezahnprofil. Darin wechseln sich Bereiche mit abnehmender und zunehmender Helligkeit ab.

Die Passagen ansteigender und abfallender Helligkeit sind allerdings nicht gleich breit. In den vergleichsweise breiten Bereichen mit abfallender Lichtintensität steuern die Teilchenzielsicher zur dunkleren Region. In den Arealen mit ansteigender Intensität schwimmen sie dagegen vom Dunkeln ins Helle – sie behalten ihre ursprüngliche Richtung also bei. „Dies liegt daran, dass die Bereiche ansteigender Helligkeit so schmal sind, dass die Teilchen während ihres Durchlaufs keine Zeit haben, ihre Orientierung umzudrehen“, erklärt Borge ten Hagen, der diesen Effekt durch Computersimulationen bestätigen konnte. Insgesamt bewegen sich die Mikroschwimmer also kontinuierlich in eine Richtung.

Dass das System insgesamt sehr simpel ist, macht es interessant für Anwendungen. „Es lassen sich ohne großen Aufwand Millionen dieser Mikroschwimmer herstellen“, sagt Clemens Bechinger. Mit einer solchen Armada von zuverlässig steuerbaren Mikroteilchen lässt sich zum einen das Schwarmverhalten verschiedener Spezies modellhaft untersuchen. Zum anderen wird damit auch die Vision greifbarer, Robotern mit der Größe von Blutkörperchen zu erzeugen, die durch die Adern patrouillieren um Krankheitsherde wie etwa Tumore aufspüren und behandeln. Denn der von den Forschern entwickelte Orientierungsmechanismus funktioniert nicht nur in einem Hell-Dunkel-Übergang, sondern auch in einem chemischen Konzentrationsgefälle, welches üblicherweise in der Umgebung von Tumoren entsteht.

CJM

Kontakt:
Prof. Dr. Clemens Bechinger
Universität Stuttgart
Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart
Telefon:+49 711 6856-5218
E-Mail: c.bechinger@physik.uni-stuttgart.de

Originalpublikation:
Phototaxis of Synthetic Microswimmers in Optical Landscapes
Celia Lozano, Borge ten Hagen, Hartmut Löwen und Clemens Bechinger
Nature Communications, 30. September 2016; doi: 10.1038/NCOMMS12828

Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/10757305/mikroschwimmer-fototaxis

Prof. Dr. Clemens Bechinger, Universität Stuttgart | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen