Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit zerstörungsfreien Prüfmethoden lässt sich gefälschte Kunst nicht sicher entlarven

14.02.2014
Fälschungen können nur dann eindeutig durch Analysemethoden erkannt werden, wenn nicht-zeitgenössische Materialien in Artefakten nachgewiesen werden.

Verwenden die Fälscher jedoch Substanzen, deren zeitgenössischer Gebrauch überliefert ist, so zum Beispiel für die Fälschung eines Buches historisches Papier bedruckt und bemalt, ist der Beweis für eine Fälschung aus materialwissenschaftlicher Sicht nicht möglich.

So geschehen bei den naturwissenschaftlichen Untersuchungen des Sternenboten Sidéreus Nuncius, ein 60-seitiger Studienband mit vermeintlich Hand gemalten Mond-Illustrationen von Galileo Galilei aus dem Jahr 1610. Der Band tauchte 2005 im New Yorker Antiquariat Martayan-Lan auf und galt als Sensation. Heute ist bekannt: Das Buch ist eine Fälschung.

„Mit einer Materialanalyse können wir einen Betrug nur entlarven, wenn der Fälscher auf Materialien zurückgreift, die erst nach dem Entstehungsdatum des vermeintlichen Originals Verwendung fanden“, so Oliver Hahn, Leiter des Fachbereiches Kunst- und Kulturgutanalyse an der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und Mitautor des dritten Galileo-Bandes mit dem Titel: A GALILEO FORGERY.

UNMASKING THE NEW YORK SIDEREUS NUNCIUS. In diesem dritten Band, der zum 450. Geburtstag von Galileo Galilei 15.02.1564 – 29.12.1641) veröffentlicht wird, korrigiert das Galilei-Forscherteam, das sich aus Experten aus den Bereichen Kunst-, Buch-, Wissenschafts-, Material- und Restaurierungsgeschichte zusammensetzt, seine eigenen Ergebnisse der ersten beiden Bände.

Konfrontiert mit der Aussage, dass dieses Exemplar des Sidéreus Nuncius eine Fälschung ist, hat die BAM ihre Daten der vorangegangenen Untersuchungen noch einmal überprüft und mit weiteren Messungen zu Papier und Druckerschwärze ergänzt. Auch diese Messungen liefen wie frühere Messkampagnen unter der Vorgabe, keine Proben zu entnehmen. „Bei den Messungen war uns natürlich bewusst, dass zerstörungsfreie Untersuchungen weniger Erkenntnisse liefern als Methoden, die eine Probenentnahme voraussetzen. Aber das Objekt galt nach wie vor als Unikat und sollte daher unangetastet bleiben“, so Hahn.

Das Forscher-Team der BAM untersuchte nicht nur den New Yorker Sidéreus Nuncius sondern auch Vergleichsstücke. Als wichtigstes Vergleichsstück dient der Sidéreus Nuncius aus Graz, welches als authentisches Objekt gilt. Die chemische Zusammensetzung des Papiers und der Druckerschwärze untersuchten die Forscher mit verschiedenen zerstörungsfreien spektroskopischen Verfahren. Die Messergebnisse an Fälschung (New York) und Original (Granz) ergaben keinen oder nur geringen Unterschied, was die Bewertung zur Echtheit so schwer macht.

Zwar liefert die Röntgenfluoreszenzanalyse der Druckerschwärze geringfügige Unterschiede in der elementaren Zusammensetzung, doch ist dies noch kein Beweis dafür, dass die Druckerschwärze aus dem New Yorker Exemplar eine neuzeitliche Zubereitung ist. Beide Druckerschwärzen bestehen hauptsächlich aus organischen Materialien. Eine zerstörungsfreie Analyse von Druckerschwärze, d. h. einer aus einem Bindemittel und elementarem Kohlenstoff bestehenden Substanz, ist nach dem derzeitigen Stand von Wissenschaft und Technik nicht hinreichend gesichert.

Bleibt die weitere Möglichkeit, die Echtheit des Bandes über das Alter des Papiers und der Druckerschwärze nachzuweisen. Die Methode der Wahl ist die bekannte C14-Methode. Sie beruht darauf, dass in abgestorbenen organischen Materialien, wie auch Papier und Druckerschwärze, die drei Isotope des Kohlenstoffs 12C, 13C und 14C gebunden sind und die Menge an radioaktiven 14C-Atomen gemäß des Zerfallsgesetzes abnimmt. Je älter das Material ist, desto geringer ist die gemessene Radioaktivität. Aber auch für diese Methode müssen Proben entnommen werden, das bei den Untersuchungen ja vermieden werden sollte.

Die Untersuchungen der BAM-Experten am Sidéreus Nuncius zeigten, dass der Nachweis der Echtheit eines Kulturgutes nicht einfach ist, insbesondere, wenn die Fälscher zeitgenössische Materialien verwendet haben.

Kontakt:
Dr. rer. nat. Oliver Hahn
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: Oliver.Hahn@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik