Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit zerstörungsfreien Prüfmethoden lässt sich gefälschte Kunst nicht sicher entlarven

14.02.2014
Fälschungen können nur dann eindeutig durch Analysemethoden erkannt werden, wenn nicht-zeitgenössische Materialien in Artefakten nachgewiesen werden.

Verwenden die Fälscher jedoch Substanzen, deren zeitgenössischer Gebrauch überliefert ist, so zum Beispiel für die Fälschung eines Buches historisches Papier bedruckt und bemalt, ist der Beweis für eine Fälschung aus materialwissenschaftlicher Sicht nicht möglich.

So geschehen bei den naturwissenschaftlichen Untersuchungen des Sternenboten Sidéreus Nuncius, ein 60-seitiger Studienband mit vermeintlich Hand gemalten Mond-Illustrationen von Galileo Galilei aus dem Jahr 1610. Der Band tauchte 2005 im New Yorker Antiquariat Martayan-Lan auf und galt als Sensation. Heute ist bekannt: Das Buch ist eine Fälschung.

„Mit einer Materialanalyse können wir einen Betrug nur entlarven, wenn der Fälscher auf Materialien zurückgreift, die erst nach dem Entstehungsdatum des vermeintlichen Originals Verwendung fanden“, so Oliver Hahn, Leiter des Fachbereiches Kunst- und Kulturgutanalyse an der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und Mitautor des dritten Galileo-Bandes mit dem Titel: A GALILEO FORGERY.

UNMASKING THE NEW YORK SIDEREUS NUNCIUS. In diesem dritten Band, der zum 450. Geburtstag von Galileo Galilei 15.02.1564 – 29.12.1641) veröffentlicht wird, korrigiert das Galilei-Forscherteam, das sich aus Experten aus den Bereichen Kunst-, Buch-, Wissenschafts-, Material- und Restaurierungsgeschichte zusammensetzt, seine eigenen Ergebnisse der ersten beiden Bände.

Konfrontiert mit der Aussage, dass dieses Exemplar des Sidéreus Nuncius eine Fälschung ist, hat die BAM ihre Daten der vorangegangenen Untersuchungen noch einmal überprüft und mit weiteren Messungen zu Papier und Druckerschwärze ergänzt. Auch diese Messungen liefen wie frühere Messkampagnen unter der Vorgabe, keine Proben zu entnehmen. „Bei den Messungen war uns natürlich bewusst, dass zerstörungsfreie Untersuchungen weniger Erkenntnisse liefern als Methoden, die eine Probenentnahme voraussetzen. Aber das Objekt galt nach wie vor als Unikat und sollte daher unangetastet bleiben“, so Hahn.

Das Forscher-Team der BAM untersuchte nicht nur den New Yorker Sidéreus Nuncius sondern auch Vergleichsstücke. Als wichtigstes Vergleichsstück dient der Sidéreus Nuncius aus Graz, welches als authentisches Objekt gilt. Die chemische Zusammensetzung des Papiers und der Druckerschwärze untersuchten die Forscher mit verschiedenen zerstörungsfreien spektroskopischen Verfahren. Die Messergebnisse an Fälschung (New York) und Original (Granz) ergaben keinen oder nur geringen Unterschied, was die Bewertung zur Echtheit so schwer macht.

Zwar liefert die Röntgenfluoreszenzanalyse der Druckerschwärze geringfügige Unterschiede in der elementaren Zusammensetzung, doch ist dies noch kein Beweis dafür, dass die Druckerschwärze aus dem New Yorker Exemplar eine neuzeitliche Zubereitung ist. Beide Druckerschwärzen bestehen hauptsächlich aus organischen Materialien. Eine zerstörungsfreie Analyse von Druckerschwärze, d. h. einer aus einem Bindemittel und elementarem Kohlenstoff bestehenden Substanz, ist nach dem derzeitigen Stand von Wissenschaft und Technik nicht hinreichend gesichert.

Bleibt die weitere Möglichkeit, die Echtheit des Bandes über das Alter des Papiers und der Druckerschwärze nachzuweisen. Die Methode der Wahl ist die bekannte C14-Methode. Sie beruht darauf, dass in abgestorbenen organischen Materialien, wie auch Papier und Druckerschwärze, die drei Isotope des Kohlenstoffs 12C, 13C und 14C gebunden sind und die Menge an radioaktiven 14C-Atomen gemäß des Zerfallsgesetzes abnimmt. Je älter das Material ist, desto geringer ist die gemessene Radioaktivität. Aber auch für diese Methode müssen Proben entnommen werden, das bei den Untersuchungen ja vermieden werden sollte.

Die Untersuchungen der BAM-Experten am Sidéreus Nuncius zeigten, dass der Nachweis der Echtheit eines Kulturgutes nicht einfach ist, insbesondere, wenn die Fälscher zeitgenössische Materialien verwendet haben.

Kontakt:
Dr. rer. nat. Oliver Hahn
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: Oliver.Hahn@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit