Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wundermaterial: Spinnenseide als Herzschlagmesser

12.09.2013
Neu entwickelter Verbundstoff ist enorm belastbar, flexibel und leitfähig

Forschern der Florida State University ist es erstmals gelungen, Spinnenseide und Kohlenstoffnanoröhrchen zu einem revolutionären neuen Werkstoff zu verbinden. Mithilfe einiger weniger relativ einfacher Produktionsschritte haben die Wissenschaftler eine Hybridversion beider Materialien produziert, die die besonderen Eigenschaften beider Stoffe kombiniert.


Spinne: Seide ist zäh und flexibel (Foto: flickr.com/ggallice)

Das Ergebnis ist ein Verbundmaterial, das nicht nur enorm belastbar, sondern gleichzeitig auch flexibel und elektrisch leitfähig ist. Dadurch kann die Spinnenseide-Kohlenstoffnanoröhrchen-Kombination etwa ideal in biegsamen medizinischen Geräten verbaut werden, wo sie sensibel genug ist, um sogar den Herzschlag eines Menschen zu erfassen.

"Diese Ergebnisse eröffnen vollkommen neue Möglichkeiten für die Konzipierung und Gestaltung von Sensoren und Messgeräten", zitiert der NewScientist die US-Bioingenieurin Kimberly Hamad-Schifferli vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://www.mit.edu . Die Forschungsarbeit ihrer Kollegen aus Florida habe ungemeines Potenzial.

"Mit dieser Entwicklung sind alle möglichen verschiedenen geometrischen Formen denkbar", betont die Expertin. Es gebe zwar noch andere Methoden, um Kohlenstoffnanoröhrchen mit biologischen Materialien zu verbinden. "Im Vergleich zu diesem Ansatz benötigen sie aber teures Equipment und Chemikalien. Das Endprodukt ist auch nicht so gut formbar", so Hamad-Schifferli.

Einfache Herstellung
Um das neue "Wundermaterial" herstellen zu können, haben Eden Steven und sein Team an der Florida State University zunächst eine ganze Menge Spinnenseidebündel einer speziellen Gattung ("golden orb-weaver spider") gesammelt. Anschließend wurde ein Pulver aus Kohlenstoffnanoröhrchen derart elektrisch aufgeladen, dass es an der natürlich geladenen Seide haften blieb. Zu guter Letzt wurden beide Materialien mit einigen wenigen Tropfen Wasser vermengt und zwischen zwei Schichten von Teflon gepresst. Nachdem das Wasser wieder getrocknet war, wiesen die Seidenfäden eine hauchdünne Beschichtung mit Kohlenstoffnanoröhrchen auf.

Das Besondere an diesem Produkt: Der Verbundstoff ist dreimal so zäh wie Spinnenfäden in der Natur und besitzt eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit. "Da sich die Spinnenfäden auf natürliche Art und Weise ausdehnen und zusammenziehen, wenn sie auf verschiedene Feuchtigkeitsniveaus treffen, kann auch der Hybridstoff leicht manipuliert werden, um gute elektronische Kontakte für eine Verkabelung herzustellen", erläutert Steven.

Vielseitige Anwendungen
Die Anwendungsmöglichkeiten des innovativen Werkstoffs sind vielseitig. Eines der interessantesten Einsatzgebiete könnte in medizinischen Messgeräten wie beispielsweise Pulsmessern liegen. Heute erhältliche Exemplare sind zumeist aus sehr festen und starren Materialien gefertigt, was ihren Nutzen in der Praxis deutlich einschränken kann. Mithilfe der Kombination aus Spinnenseide und Kohlenstoffnanoröhrchen können solche Produkte in Zukunft bald auch wesentlich flexibler gestaltet werden. So könnte ein Pulsmesser etwa einfach als biegsames Band um das Handgelenk oder sogar nur um einen Finger des Nutzers gelegt werden und würde immer noch ein akkurates Messergebnis liefern.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.fsu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops