Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wunderbeschichtung schützt Metall gegen Sonne

17.08.2015

Innovative Neuheit aus den USA punktet auch mit langer Lebensdauer

Forscher der John Hopkins University Applied Physics Laboratory http://jhuapl.edu  haben eine neuartige, umwelfreundliche Glasbeschichtung entwickelt, die Metall-Oberflächen gegen starke Sonneneinstrahlung und dadurch verursachte Schäden schützt.


Beschichtete Oberfläche: Spezialfarbe gegen die Sonne (Foto: youtube.com)

Die neue Beschichtung hält das Metall kühl und macht es länger haltbar. Die Wissenschaftler haben ihre Erfindung auf dem 250. National Meeting & Exposition der American Chemical Society http://acs.org  in Boston vorgestellt.

Schäden durch Sonne

Starkes Sonnenlicht kann sogar stabilste metallische Oberflächenstrukturen schädigen, etwa auf Hausdächern oder an Schiffen. Zudem kann eine große Erhitzung zum Beispiel bei Metallschiebern die Funktionsweise beeinträchtigen.

"In der Regel werden am Auto oder Haus verwendete Glasbeschichtungen auf der Basis von Polymeren entwickelt, die von den UV-Strahlen der Sonne zerstört werden", erläutert Jason Benkoski, leitender Wissenschaftler des Forschungsteams. Die Folge seien Auskreidungen und Vergilbungen.

Polymere weisen darüber hinaus die Tendenz auf, flüchtige organische Verbindungen auszustoßen, die umweltschädlich sein können, fügt der Wissenschaftler hinzu. Aus diesen Gründen plädiert Benkoski für eine Abkehr von üblichen Polymer-Beschichtungen hin zu inorganischen Glasbeschichtungen. Aus Silica hergestelltes Glas sei ideal geeignet, da es hart und haltbar ist und über passende optische Eigenschaften verfügt.

Sehr lange Haltbarkeit

Dank ihrer fast komplett anorganischen Mischung aus Pigmenten und Silica, kann die neue Glasbeschichtung Sonnenlicht reflektieren und Hitze abstrahlen. "Es ist fast so, als würde ein Felsen auf die Metallfläche aufgetragen und hält nicht nur zehn Jahre vor, sondern unter Umständen sogar Hunderte von Jahren", schwärmt Benkoski von den Vorzügen der Neuheit gegenüber Polymer und anderen Beschichtungen aus organischen Substanzen.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=xaaRzCcaArU 

Lutz Steinbrück | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schnell, berührungslos: Dehnungsmessverfahren für thermisch-mechanisch hoch belastete Werkstoffe
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie