Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wismarer Wissenschaftler und Norweger entwickeln Kunststoff der neuen Generation

10.11.2008
Auf der 3. Landesstrategiekonferenz Wissenschaft und Wirtschaft zum Thema Verbundforschung in der Hansestadt Wismar hat Wirtschaftsminister Jürgen Seidel Vertretern der Hochschule Wismar und der norwegischen Jackon GmbH am Donnersteag, dem 6. November 2008, einen Förderbescheid in Höhe von 2 Mio. Euro übergeben.

Wismarer Wissenschaftler und Experten des Kunststoffproduzenten arbeiten und forschen an einem expandierbaren Thermoplast der neuen Generation mit deutlich verbesserten Werkstoffeigenschaften sowie an neuartigen Produktionsverfahren.

"Im Land registrieren wir eine deutlich steigende Nachfrage und ein großes Interesse an der neuen Verbundforschung", betonte Seidel. "Von der Umsetzung der Vorhaben erwarten wir eine höhere Wertschöpfung in den Unternehmen des Landes. Mit der neuen Ausrichtung der Technologie- und Forschungsförderung stärken wir vor allem mittelständischen Firmen, die sich mit ihren Produkten dem internationalen Markt stellen."

Das Wismarer Projekt - Klimaschutz durch Kunststoffindustrie

Der erwünschte Entwicklungsschub soll sich wie am Wismarer Beispiel praktiziert insbesondere durch neue hochwertige und dauerhafte Arbeitsplätze auszeichnen. So plant der skandinavische Marktführer Jackon bis zum Jahr 2012 seine Produktionskapazitäten zu verdoppeln, 30 Mio. Euro am Standort Wismar zu investieren und bis zu 40 neue Arbeitskräfte zu beschäftigen. Das modernste Werk seiner Art in Europa produziert gegenwärtig in Wismar jährlich mit seinen 76 Mitarbeitern 70.000 t Polystyrol. Der thermoplastische Grundstoff wird in der weiterverarbeitenden Industrie zum Teil bis auf das achtzigfache Volumen aufgeschäumt und hauptsächlich als Verpackungsmaterial oder als Dämm- und Isolierstoff im Bau eingesetzt.

In Kooperation mit dem zur Hochschule Wismar gehörenden Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik und dem Institut für Polymertechnologien e. V. sollen durch Beimischung von festen Nanopartikeln die Druckfestigkeit und Wärmeisolation der Endprodukte um bis zu 50 Prozent erhöht werden. Dabei ist die Aufgabe der Wismarer Werkstoffexperten, die stabilisierenden Nanoteilchen in Pulverform wie beispielsweise Kohlenstoff, Silizium oder Graphit gleichmäßig im aufgeschäumten Kunststoff zu verteilen. Die optimale Mischung soll den Übergang in eine neue Generation an Polymeren eröffnen, die zu einer erheblichen Reduzierung des Materialaufwandes und wesentlich besseren Umweltwerten führt. Parallel dazu testen die Norweger in Wismar in einem Forschungsreaktor ein von ihnen entwickeltes, weltweit neues Produktionsverfahren, in dem Polystyrol nicht mehr nur aus flüssigen, sondern aus festen und flüssigen Bestandteilen hergestellt wird. Der so genannte Seed-Prozess (Seed = Saatkorn) ermöglicht dem Wismarer Unternehmen, vielfältig einsetzbare Spezialpolymere für wachsende klimaschonende Zukunftsmärkte herzustellen.

Das landesweite Ziel - attraktive Arbeitsplätze mit Zukunft

Wirtschaftsminister Jürgen Seidel und Bildungsminister Henry Tesch bezeichneten das Wismarer Modell als Beispiel für die Zielsetzung der Verbundforschung. An dem Forschungsprojekt wirken unter anderem auch junge Nachwuchskräfte im dualen Studium aus dem Maschinenbau an der Hochschule Wismar mit. Derartige wirtschaftsnahe Studiengänge sichern über die Dauer der Ausbildung und darüber hinaus einen unmittelbaren Praxisbezug.

"Die Verbundforschung in Mecklenburg-Vorpommern gewinnt an Zugkraft", unterstrich Seidel. Durch das Wirtschaftsministerium wurden inzwischen elf Verbundprojekte mit einem Investitionsvolumen von 20,8 Mio. Euro genehmigt, davon sind 11,0 Mio. Euro Zuschüsse. Allein in der Verbundforschung liegen aktuell weitere 21 Vorhaben mit einem Projektumfang von 35,0 Millionen Euro vor. Neu ist, dass die Nutzung des Wissens aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen nicht mehr von der Finanzkraft des Unternehmens, sondern vielmehr von der Qualität der Projekte und der Zusammenarbeit im Land abhängt. Absolute Priorität genießen dabei Vorhaben, die zu international wettbewerbsfähigen Produkten, Verfahren und Arbeitsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern führen.

"Die verbesserten Rahmenbedingungen und eine ganze Palette an neuen Maßnahmen in der Technologieförderung und bei innovativen Existenzgründungen machen den Weg für kleinere Unternehmen für zukunftsweisende Forschungs- und Entwicklungsprojekte frei", so Seidel. "Wir wollen langfristige strategische Partnerschaften und funktionierende Netzwerkstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft aufbauen."

Das Institut für Polymertechnologien e. V. versteht sich als Forschungs- und Entwicklungspartner für die Industrie in den Hauptkompetenzfeldern Produkt-, Verfahrens- und Materialentwicklung. Darüber hinaus besitzt das An-Insitut der Hochschule Wismar umfassende Kompetenzen in angrenzenden Gebieten der Materialentwicklung (z. B. Holz-Kunststoff-Gemische, metallpulvergefüllte Thermoplaste), der Verfahrensentwicklung (z. B. Spritzguss, Kunststoffrecycling) sowie der Material- und Bauteilqualifikation (z. B. thermische und mechanische Eigenschaftsermittlung von metallischen Werkstoffen, Polymeren und Kunststoffschmelzen).

Das Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik (IFOD) der Hochschule Wismar bearbeitet Forschungsaufgaben in den Bereichen Oberflächentechnik, Materialanalyse und Kunststofftechnik. Zu den Hauptforschungsfeldern zählen thermische Beschichtungen, Plasmatechnologien, die Dünnfilmtechnik, Nanotechnologien, Polymertechnologien und Werkstoffentwicklungen.

Die Jackon GmbH ist ein Tochterunternehmen des norwegischen Unternehmens Jackon A/S und seit 1999 in Wismar aktiv. Der Kunststoffproduzent beschäftigt sich vorrangig mit der Produktion von Thermoplasten in Form von Polystyrol und EPS-Rohstoffen (EPS = Expandierbares Polystyrol) und ist einer der führenden Produzenten von Wärmedämmmaterial und Verpackungsmaterial (www.jackon.de).

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt-wismar.de
http://hermes.et.hs-wismar.de/ifod/
http://www.forschung.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten