Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wismarer Wissenschaftler und Norweger entwickeln Kunststoff der neuen Generation

10.11.2008
Auf der 3. Landesstrategiekonferenz Wissenschaft und Wirtschaft zum Thema Verbundforschung in der Hansestadt Wismar hat Wirtschaftsminister Jürgen Seidel Vertretern der Hochschule Wismar und der norwegischen Jackon GmbH am Donnersteag, dem 6. November 2008, einen Förderbescheid in Höhe von 2 Mio. Euro übergeben.

Wismarer Wissenschaftler und Experten des Kunststoffproduzenten arbeiten und forschen an einem expandierbaren Thermoplast der neuen Generation mit deutlich verbesserten Werkstoffeigenschaften sowie an neuartigen Produktionsverfahren.

"Im Land registrieren wir eine deutlich steigende Nachfrage und ein großes Interesse an der neuen Verbundforschung", betonte Seidel. "Von der Umsetzung der Vorhaben erwarten wir eine höhere Wertschöpfung in den Unternehmen des Landes. Mit der neuen Ausrichtung der Technologie- und Forschungsförderung stärken wir vor allem mittelständischen Firmen, die sich mit ihren Produkten dem internationalen Markt stellen."

Das Wismarer Projekt - Klimaschutz durch Kunststoffindustrie

Der erwünschte Entwicklungsschub soll sich wie am Wismarer Beispiel praktiziert insbesondere durch neue hochwertige und dauerhafte Arbeitsplätze auszeichnen. So plant der skandinavische Marktführer Jackon bis zum Jahr 2012 seine Produktionskapazitäten zu verdoppeln, 30 Mio. Euro am Standort Wismar zu investieren und bis zu 40 neue Arbeitskräfte zu beschäftigen. Das modernste Werk seiner Art in Europa produziert gegenwärtig in Wismar jährlich mit seinen 76 Mitarbeitern 70.000 t Polystyrol. Der thermoplastische Grundstoff wird in der weiterverarbeitenden Industrie zum Teil bis auf das achtzigfache Volumen aufgeschäumt und hauptsächlich als Verpackungsmaterial oder als Dämm- und Isolierstoff im Bau eingesetzt.

In Kooperation mit dem zur Hochschule Wismar gehörenden Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik und dem Institut für Polymertechnologien e. V. sollen durch Beimischung von festen Nanopartikeln die Druckfestigkeit und Wärmeisolation der Endprodukte um bis zu 50 Prozent erhöht werden. Dabei ist die Aufgabe der Wismarer Werkstoffexperten, die stabilisierenden Nanoteilchen in Pulverform wie beispielsweise Kohlenstoff, Silizium oder Graphit gleichmäßig im aufgeschäumten Kunststoff zu verteilen. Die optimale Mischung soll den Übergang in eine neue Generation an Polymeren eröffnen, die zu einer erheblichen Reduzierung des Materialaufwandes und wesentlich besseren Umweltwerten führt. Parallel dazu testen die Norweger in Wismar in einem Forschungsreaktor ein von ihnen entwickeltes, weltweit neues Produktionsverfahren, in dem Polystyrol nicht mehr nur aus flüssigen, sondern aus festen und flüssigen Bestandteilen hergestellt wird. Der so genannte Seed-Prozess (Seed = Saatkorn) ermöglicht dem Wismarer Unternehmen, vielfältig einsetzbare Spezialpolymere für wachsende klimaschonende Zukunftsmärkte herzustellen.

Das landesweite Ziel - attraktive Arbeitsplätze mit Zukunft

Wirtschaftsminister Jürgen Seidel und Bildungsminister Henry Tesch bezeichneten das Wismarer Modell als Beispiel für die Zielsetzung der Verbundforschung. An dem Forschungsprojekt wirken unter anderem auch junge Nachwuchskräfte im dualen Studium aus dem Maschinenbau an der Hochschule Wismar mit. Derartige wirtschaftsnahe Studiengänge sichern über die Dauer der Ausbildung und darüber hinaus einen unmittelbaren Praxisbezug.

"Die Verbundforschung in Mecklenburg-Vorpommern gewinnt an Zugkraft", unterstrich Seidel. Durch das Wirtschaftsministerium wurden inzwischen elf Verbundprojekte mit einem Investitionsvolumen von 20,8 Mio. Euro genehmigt, davon sind 11,0 Mio. Euro Zuschüsse. Allein in der Verbundforschung liegen aktuell weitere 21 Vorhaben mit einem Projektumfang von 35,0 Millionen Euro vor. Neu ist, dass die Nutzung des Wissens aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen nicht mehr von der Finanzkraft des Unternehmens, sondern vielmehr von der Qualität der Projekte und der Zusammenarbeit im Land abhängt. Absolute Priorität genießen dabei Vorhaben, die zu international wettbewerbsfähigen Produkten, Verfahren und Arbeitsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern führen.

"Die verbesserten Rahmenbedingungen und eine ganze Palette an neuen Maßnahmen in der Technologieförderung und bei innovativen Existenzgründungen machen den Weg für kleinere Unternehmen für zukunftsweisende Forschungs- und Entwicklungsprojekte frei", so Seidel. "Wir wollen langfristige strategische Partnerschaften und funktionierende Netzwerkstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft aufbauen."

Das Institut für Polymertechnologien e. V. versteht sich als Forschungs- und Entwicklungspartner für die Industrie in den Hauptkompetenzfeldern Produkt-, Verfahrens- und Materialentwicklung. Darüber hinaus besitzt das An-Insitut der Hochschule Wismar umfassende Kompetenzen in angrenzenden Gebieten der Materialentwicklung (z. B. Holz-Kunststoff-Gemische, metallpulvergefüllte Thermoplaste), der Verfahrensentwicklung (z. B. Spritzguss, Kunststoffrecycling) sowie der Material- und Bauteilqualifikation (z. B. thermische und mechanische Eigenschaftsermittlung von metallischen Werkstoffen, Polymeren und Kunststoffschmelzen).

Das Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik (IFOD) der Hochschule Wismar bearbeitet Forschungsaufgaben in den Bereichen Oberflächentechnik, Materialanalyse und Kunststofftechnik. Zu den Hauptforschungsfeldern zählen thermische Beschichtungen, Plasmatechnologien, die Dünnfilmtechnik, Nanotechnologien, Polymertechnologien und Werkstoffentwicklungen.

Die Jackon GmbH ist ein Tochterunternehmen des norwegischen Unternehmens Jackon A/S und seit 1999 in Wismar aktiv. Der Kunststoffproduzent beschäftigt sich vorrangig mit der Produktion von Thermoplasten in Form von Polystyrol und EPS-Rohstoffen (EPS = Expandierbares Polystyrol) und ist einer der führenden Produzenten von Wärmedämmmaterial und Verpackungsmaterial (www.jackon.de).

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt-wismar.de
http://hermes.et.hs-wismar.de/ifod/
http://www.forschung.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz