Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Partikel mit großen Möglichkeiten

12.02.2015

Chemiker und Materialwissenschaftler der Universität Jena forschen im innovativen regionalen Wachstumskern „pades“ mit

Wie kann die Lebensdauer von Hüftgelenks-Prothesen erhöht werden? Mit welchen Materialien lassen sich teure und seltene Edelmetalle in der Katalysatortechnik ersetzen? Lassen sich Geruchsbelastungen etwa in der Gastronomie auf ein Minimum begrenzen?


Materialwissenschaftler PD Dr. Jörg Bossert von der Uni Jena leitet zwei Teilprojekte im Verbund "pades".

Nach passenden Antworten auf solche Fragen sucht der neue regionale Wachstumskern „pades“, an dem die Universität Jena mit vier Projekten beteiligt ist. „Pades“ steht für Partikeldesign Thüringen und wird vom Bundesforschungsministerium mit über zwölf Millionen Euro gefördert.

Das Geld für „pades“ kommt aus dem Programm „Innovative regionale Wachstumskerne“ des Bundes. Unter Federführung der Glatt Ingenieurtechnik GmbH in Weimar kooperieren 13 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region Jena-Weimar-Erfurt und vier Forschungseinrichtungen zunächst drei Jahre miteinander. Die Universität Jena erhält insgesamt etwa 1,4 Millionen Euro für ihre Teilprojekte.

Die Projekte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena werden am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie sowie am Lehrstuhl für Materialwissenschaft des Otto-Schott-Instituts für Materialforschung bearbeitet. PD Dr. Jörg Bossert, der zwei Teilprojekte leitet, sagt, ein Ziel sei es, die mechanischen Eigenschaften von Oxidkeramiken für Implantate entscheidend zu verbessern. Dafür müssten die Kristallite in der Keramik möglichst klein sein. Um das zu erreichen, werde bereits bei der Synthese der Ausgangspulver angesetzt.

Es gelte, deren Oberflächenfunktionalisierung, die Korngröße, Formgebung und Sinterung eng aufeinander abzustimmen. „Wir begleiten diese Verfahren mit modernsten Analysemethoden und simulieren einzelne Prozessschritte“, sagt Jörg Bossert.

In einem zweiten Projekt – das ebenfalls von Bossert geleitet wird – wollen die Jenaer Wissenschaftler Verbundwerkstoffe aus polymerer Matrix und funktionellen Partikeln herstellen, die sich mit bisherigen Verfahren nicht produzieren lassen. Das können beispielsweise Anstriche mit speziellen Farbeffekten sein.

Am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie beschäftigen sich die Wissenschaftler mit dem Einsatz nanoskaliger Katalysatoren in der Abluftreinigung. Um im Alltag Geruchsemissionen zu vermeiden, soll das Prinzip der lichtgetriebenen Katalyse angewendet werden.

„Im Mittelpunkt steht die Entwicklung eines Verfahrens, das geeignet ist, Modellschadstoffe kostengünstig abzubauen“, sagt Projektleiter PD Dr. Achim Stolle. Besonderes Augenmerk werde dabei auf die Energieeffizienz gelegt. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das von Dr. Peter Scholz im Rahmen von „pades“ geleitete Projekt: „Wir wollen katalytisch aktive Mischmetalloxide entwickeln, die gegen Luftschadstoffe hochaktiv und zugleich resistent gegenüber Katalysatorgiften sind.“ So ließen sich mit dem Einsatz dieser neuen Materialien teure und nur begrenzt verfügbare Edelmetall-Katalysatoren ersetzen.

Der neue Wachstumskern „pades“ hat seine Arbeit bereits aufgenommen und läuft zunächst bis Ende 2017. Das ehrgeizige Ziel lautet jedoch, sich bis 2022 zum weltweit größten Komplettanbieter für die Herstellung von funktionalisierten Partikelsystemen zu etablieren.

Kontakt:
PD Dr. Jörg Bossert
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947733
E-Mail: Joerg.Bossert[at]uni-jena.de

PD Dr. Achim Stolle, Dr. Peter Scholz
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstraße 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948413, 948411
E-Mail: Achim.Stolle[at]uni-jena.de, Peter.Scholz[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics