Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Partikel mit großen Möglichkeiten

12.02.2015

Chemiker und Materialwissenschaftler der Universität Jena forschen im innovativen regionalen Wachstumskern „pades“ mit

Wie kann die Lebensdauer von Hüftgelenks-Prothesen erhöht werden? Mit welchen Materialien lassen sich teure und seltene Edelmetalle in der Katalysatortechnik ersetzen? Lassen sich Geruchsbelastungen etwa in der Gastronomie auf ein Minimum begrenzen?


Materialwissenschaftler PD Dr. Jörg Bossert von der Uni Jena leitet zwei Teilprojekte im Verbund "pades".

Nach passenden Antworten auf solche Fragen sucht der neue regionale Wachstumskern „pades“, an dem die Universität Jena mit vier Projekten beteiligt ist. „Pades“ steht für Partikeldesign Thüringen und wird vom Bundesforschungsministerium mit über zwölf Millionen Euro gefördert.

Das Geld für „pades“ kommt aus dem Programm „Innovative regionale Wachstumskerne“ des Bundes. Unter Federführung der Glatt Ingenieurtechnik GmbH in Weimar kooperieren 13 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region Jena-Weimar-Erfurt und vier Forschungseinrichtungen zunächst drei Jahre miteinander. Die Universität Jena erhält insgesamt etwa 1,4 Millionen Euro für ihre Teilprojekte.

Die Projekte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena werden am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie sowie am Lehrstuhl für Materialwissenschaft des Otto-Schott-Instituts für Materialforschung bearbeitet. PD Dr. Jörg Bossert, der zwei Teilprojekte leitet, sagt, ein Ziel sei es, die mechanischen Eigenschaften von Oxidkeramiken für Implantate entscheidend zu verbessern. Dafür müssten die Kristallite in der Keramik möglichst klein sein. Um das zu erreichen, werde bereits bei der Synthese der Ausgangspulver angesetzt.

Es gelte, deren Oberflächenfunktionalisierung, die Korngröße, Formgebung und Sinterung eng aufeinander abzustimmen. „Wir begleiten diese Verfahren mit modernsten Analysemethoden und simulieren einzelne Prozessschritte“, sagt Jörg Bossert.

In einem zweiten Projekt – das ebenfalls von Bossert geleitet wird – wollen die Jenaer Wissenschaftler Verbundwerkstoffe aus polymerer Matrix und funktionellen Partikeln herstellen, die sich mit bisherigen Verfahren nicht produzieren lassen. Das können beispielsweise Anstriche mit speziellen Farbeffekten sein.

Am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie beschäftigen sich die Wissenschaftler mit dem Einsatz nanoskaliger Katalysatoren in der Abluftreinigung. Um im Alltag Geruchsemissionen zu vermeiden, soll das Prinzip der lichtgetriebenen Katalyse angewendet werden.

„Im Mittelpunkt steht die Entwicklung eines Verfahrens, das geeignet ist, Modellschadstoffe kostengünstig abzubauen“, sagt Projektleiter PD Dr. Achim Stolle. Besonderes Augenmerk werde dabei auf die Energieeffizienz gelegt. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das von Dr. Peter Scholz im Rahmen von „pades“ geleitete Projekt: „Wir wollen katalytisch aktive Mischmetalloxide entwickeln, die gegen Luftschadstoffe hochaktiv und zugleich resistent gegenüber Katalysatorgiften sind.“ So ließen sich mit dem Einsatz dieser neuen Materialien teure und nur begrenzt verfügbare Edelmetall-Katalysatoren ersetzen.

Der neue Wachstumskern „pades“ hat seine Arbeit bereits aufgenommen und läuft zunächst bis Ende 2017. Das ehrgeizige Ziel lautet jedoch, sich bis 2022 zum weltweit größten Komplettanbieter für die Herstellung von funktionalisierten Partikelsystemen zu etablieren.

Kontakt:
PD Dr. Jörg Bossert
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947733
E-Mail: Joerg.Bossert[at]uni-jena.de

PD Dr. Achim Stolle, Dr. Peter Scholz
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstraße 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948413, 948411
E-Mail: Achim.Stolle[at]uni-jena.de, Peter.Scholz[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie