Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Partikel mit großen Möglichkeiten

12.02.2015

Chemiker und Materialwissenschaftler der Universität Jena forschen im innovativen regionalen Wachstumskern „pades“ mit

Wie kann die Lebensdauer von Hüftgelenks-Prothesen erhöht werden? Mit welchen Materialien lassen sich teure und seltene Edelmetalle in der Katalysatortechnik ersetzen? Lassen sich Geruchsbelastungen etwa in der Gastronomie auf ein Minimum begrenzen?


Materialwissenschaftler PD Dr. Jörg Bossert von der Uni Jena leitet zwei Teilprojekte im Verbund "pades".

Nach passenden Antworten auf solche Fragen sucht der neue regionale Wachstumskern „pades“, an dem die Universität Jena mit vier Projekten beteiligt ist. „Pades“ steht für Partikeldesign Thüringen und wird vom Bundesforschungsministerium mit über zwölf Millionen Euro gefördert.

Das Geld für „pades“ kommt aus dem Programm „Innovative regionale Wachstumskerne“ des Bundes. Unter Federführung der Glatt Ingenieurtechnik GmbH in Weimar kooperieren 13 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region Jena-Weimar-Erfurt und vier Forschungseinrichtungen zunächst drei Jahre miteinander. Die Universität Jena erhält insgesamt etwa 1,4 Millionen Euro für ihre Teilprojekte.

Die Projekte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena werden am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie sowie am Lehrstuhl für Materialwissenschaft des Otto-Schott-Instituts für Materialforschung bearbeitet. PD Dr. Jörg Bossert, der zwei Teilprojekte leitet, sagt, ein Ziel sei es, die mechanischen Eigenschaften von Oxidkeramiken für Implantate entscheidend zu verbessern. Dafür müssten die Kristallite in der Keramik möglichst klein sein. Um das zu erreichen, werde bereits bei der Synthese der Ausgangspulver angesetzt.

Es gelte, deren Oberflächenfunktionalisierung, die Korngröße, Formgebung und Sinterung eng aufeinander abzustimmen. „Wir begleiten diese Verfahren mit modernsten Analysemethoden und simulieren einzelne Prozessschritte“, sagt Jörg Bossert.

In einem zweiten Projekt – das ebenfalls von Bossert geleitet wird – wollen die Jenaer Wissenschaftler Verbundwerkstoffe aus polymerer Matrix und funktionellen Partikeln herstellen, die sich mit bisherigen Verfahren nicht produzieren lassen. Das können beispielsweise Anstriche mit speziellen Farbeffekten sein.

Am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie beschäftigen sich die Wissenschaftler mit dem Einsatz nanoskaliger Katalysatoren in der Abluftreinigung. Um im Alltag Geruchsemissionen zu vermeiden, soll das Prinzip der lichtgetriebenen Katalyse angewendet werden.

„Im Mittelpunkt steht die Entwicklung eines Verfahrens, das geeignet ist, Modellschadstoffe kostengünstig abzubauen“, sagt Projektleiter PD Dr. Achim Stolle. Besonderes Augenmerk werde dabei auf die Energieeffizienz gelegt. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das von Dr. Peter Scholz im Rahmen von „pades“ geleitete Projekt: „Wir wollen katalytisch aktive Mischmetalloxide entwickeln, die gegen Luftschadstoffe hochaktiv und zugleich resistent gegenüber Katalysatorgiften sind.“ So ließen sich mit dem Einsatz dieser neuen Materialien teure und nur begrenzt verfügbare Edelmetall-Katalysatoren ersetzen.

Der neue Wachstumskern „pades“ hat seine Arbeit bereits aufgenommen und läuft zunächst bis Ende 2017. Das ehrgeizige Ziel lautet jedoch, sich bis 2022 zum weltweit größten Komplettanbieter für die Herstellung von funktionalisierten Partikelsystemen zu etablieren.

Kontakt:
PD Dr. Jörg Bossert
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947733
E-Mail: Joerg.Bossert[at]uni-jena.de

PD Dr. Achim Stolle, Dr. Peter Scholz
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstraße 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948413, 948411
E-Mail: Achim.Stolle[at]uni-jena.de, Peter.Scholz[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics