Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Hochleistungsbauteile aus einem Guss

23.10.2008
Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz erweitert ihre Anlagentechnik um eine innovative Mikrospritzgießanlage, um neue Forschungsfelder zu erschließen und Unternehmen aus der Region zu unterstützen

Ein immer geringerer Materialverbrauch wird auch bei der Herstellung kleinster Bauteile gefordert, gleichzeitig sollen die Systeme immer mehr Funktionen besitzen.

Die so entstehenden komplexen Mikro-Baugruppen sind mit konventionellen Fertigungsverfahren nicht mehr wirtschaftlich herstellbar. Die Mikrospritzgießtechnik bietet hier einen Ausweg und zugleich ein großes Potenzial und Einsatzspektrum für die großserientechnische Umsetzung sehr kleiner funktionsintegrierter Baugruppen, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind.

An der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz wird in Kürze eine Mikrospritzgießanlage Microsystem 50 der Firma Wittmann Battenfeld in Betrieb genommen, mit der Mikrobauteile sogar im 2-Komponenten-(2K-) Spritzguss hergestellt und Mikrofunktionselemente umspritzt werden können. Beim 2-K-Spritzgießen lassen sich verschiedene Kunststoffe in einem Verfahrensschritt zu Bauteilsystemen verarbeiten, wodurch aufwendige Montageprozesse entfallen. Damit können nicht nur zeitaufwendige Operationen, sondern auch Herstellungskosten eingespart werden.

"Durch die innovative 2K-Technologie ergeben sich völlig neue Verfahrensansätze, die in unterschiedlichen Industriezweigen von großer Bedeutung sind. Die geplanten Forschungsarbeiten der Professur SLK stoßen damit in ein Neuland von größter praktischer Bedeutung mit übergeordnetem Anwendungsansatz vor", so Prof. Lothar Kroll, Leiter der Professur SLK. Das neue Maschinenkonzept wurde in enger Zusammenarbeit mit dem führenden Anlagenhersteller von Mikrospritzgießmaschinen, der Firma Wittmann Battenfeld, in Hinblick auf hohe Verfahrensflexibilität modifiziert, und durch die Zusatzeinrichtungen, wie Reinraummodul, Spritzprägen und Evakuieren, als Gesamtsystem bei Anlagenherstellern ergänzt. Speziell das Reinraummodul und die Evakuierungseinrichtung verhindern den Eintrag von Schmutz und Partikeln in den Spritzgießprozess, was insbesondere bei den kleinsten Spritzgießelementen mit einem Teilegewicht von bis zu 0,0008 Gramm wichtig für die Bauteilqualität ist.

Die neue Mikrospritzgießanlage der Firma Wittmann Battenfeld ist in ihrem Gesamtsystem mit einem Handling- und Kamerasystem ausgestattet, das in die Maschinensteuerung mit eingebunden ist. "Im Vergleich zu den konkurrierenden Anlagen besitzt das Microsystem 50 ein hoch präzises Einspritzsystem für Kleinstmengen. Ein wesentlicher Grund für diese hohe Genauigkeit, sowohl in der Einspritzphase als auch in der Nachdruckphase, ist, dass der Einspritzkolben über eine Kurvenscheibe angesteuert wird. Dadurch kann eine homogenisierte und entgaste Aufbereitung der Schmelze sichergestellt werden", sagt Georg Tinschert, Geschäftsführer der Firma Wittmann Battenfeld.

"Mit der Neuanschaffung des Mikro-Spritzgießsystems erweitert die Professur SLK nicht nur ihre Anlagentechnik für Mikrobauteile, sondern sie etabliert eine zukunftsträchtige Technologie für die Kunststoffverarbeitung der derzeit stark fortschreitenden Mikrosystemtechnik. Hiermit lassen sich sowohl neue innovative Forschungsfelder in der Mikrotechnologie erschließen, als auch die kleinen und mittelständigen Unternehmen aus der Region bei der Einführung neuer wirtschaftlicher Technologien unterstützen", freut sich Prof. Kroll. Dies sei vor allem im Hinblick auf die besonderen Rahmenbedingungen im Freistaat Sachsen und in der Region Chemnitz von großer Bedeutung. So sind in Sachsen bisher keine universitären Forschungseinrichtungen für die Spritzgießtechnologie vorhanden. Insbesondere im Raum Chemnitz hat sich jedoch eine große Anzahl von Spritzgießunternehmen als Zulieferer der neuen Produktionswerke von BMW, Porsche und VW angesiedelt. Die bereits etablierten kunststoffverarbeitenden Unternehmen in der Region besitzen in der Regel keine eigene Abteilung für Forschung und Entwicklung und sind auf eine universitäre Zusammenarbeit angewiesen. "Der Aufbau des neuen Technoparks Chemnitz Smart Systems Campus, in unmittelbarer Nähe der SLK-Fertigungseinrichtung, beabsichtigt auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik als Zukunftsbranche Deutschlands die regionale Industrie zu stärken und benötigt wissenschaftliche Unterstützung auf dem Gebiet der Mikro-Kunststoffverarbeitung", erläutert Kroll.

Unter Berücksichtigung dieser Rahmenbedingungen hat sich die Professur SLK das Ziel gesetzt, besonders wirtschaftliche Kunststoffverarbeitungstechnologien durch Modifikation und Kombination vorhandener Verfahren zu entwickeln. Die Mikrospritzgießtechnologie nimmt in dieser Technologiekette einen besonderen Platz ein. Wesentliche Marktpotenziale für Mikro-Spritzgießbauteile sind dabei in den Branchen Automotive, Computer, Telekommunikation, Medizintechnik, Sensorik, Optik und Mikro-Aktorik zu finden. Die Vorteile einer derartigen flexiblen Technologiekombination im Vergleich zu einem klassischen Spritzgießprozess liegen in der deutlichen Reduzierung der Herstellungskosten und der Rohstoffmengen bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Bauteileigenschaften und -qualität. Maßgeblich hierfür ist vor allem die endkonturnahe und nachbearbeitungsfreie Herstellung von komplexen Baugruppen in der Massenproduktion, die mit anderen Technologien nicht mehr kosteneffizient möglich ist. Auch die Vorteile der direkten Funktionsintegration im Fertigungsprozess, wie das Einbinden und Einbetten von Elektronikkomponenten bzw. Sensoren in Bauteile mit einem Teilegewicht unter einem Gramm, führen zu fortschrittlichen Technologielösungen.

"Durch das neue Mikrospritzgießsystem kann die Professur SLK in Kombination mit der vorhandenen Anlagentechnik, wie Laborcompoundern und Handlingssystemen, eine Mikrofertigungskette von der Polymermodifikation bis zum fertigen Mikrobauteil aufbauen. Diese durchgängige Prozesskette lässt etwa die Einarbeitung von neuen Mikrofasern und Modifikatoren in den Kunststoff zu, um Mikrospritzgießbauteile mit verbesserten Eigenschaftscharakteristiken herzustellen", sagt Dr. Wolfgang Nendel, stellvertretender Leiter der Professur SLK.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Lothar Kroll, Telefon 0371 531-35706, E-Mail lothar.kroll@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics