Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertstoffe aus CO2: Bundesforschungsministerium fördert von RWE Power koordinierte Innovationsallianz

19.06.2012
Zusammenschluss von 21 Unternehmen will Forschungsprojekte zur Umwandlung kohlenstoffreicher Abfälle zu Wertstoffen durch Mikroorganismen ausbauen / Basis ist Projekt mit BRAIN im Innovationszentrum Kohle in Niederaußem

Die von RWE Power koordinierte Innovationsallianz ZeroCarbonFootPrint (ZeroCarbFP) wird im Rahmen der "Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Den Förderbescheid überreichte Staatssekretär Dr. Georg Schütte auf der Achema, der Fachmesse für chemische Technik und Prozessindustrie in Frankfurt/Main.

Die Förderung soll in den nächsten zehn Jahren strategische Allianzen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich industrielle Biotechnologien mit bis zu 100 Millionen Euro unterstützen.

Die Innovationsallianz ZeroCarbFP wurde vor einem Jahr gegründet.
Sie ist ein Zusammenschluss von 21 Unternehmen wie BRAIN AG, Emscher Genossenschaft Lippe Verband, Fuchs EUROPE Schmierstoffe und akademischen Forschungseinrichtungen wie Karlsruher Institut für Technologie, RWTH Aachen oder TU Dortmund.

Sie suchen gemeinsam Möglichkeiten zur Herstellung werthaltiger Produkte aus kohlenstoffreichen Abfallströmen, dazu gehört das Rauchgas aus Kohlekraftwerken, mithilfe von Mikroorganismen. Erfahrung und Fachwissen des Biotechnologie-Unternehmens BRAIN im hessischen Zwingenberg bilden dabei das Zentrum für die Anwendungen aus unterschiedlichen Industrien. Für die biotechnologische Herstellung hochwertiger Produkte wollen sich die Industriepartner auf Biokunststoffe, Flugzeugenteisungsmittel, Erzlaugungstechnologien (Green Mining) und Zusätze für die Herstellung von Hightech-Ölen und Fetten konzentrieren.

Das Besondere: Die Partner der Innovationsallianz arbeiten - getrieben von eigenen unternehmerischen Interessen, aber mit gemeinsamer Zielsetzung - entlang der gesamten Wertschöpfungskette eng zusammen. Das Gesamtvolumen der Forschungsprojekte, die von der Allianz in den nächsten neun Jahren vorgesehen sind, beläuft sich auf bis zu 46 Millionen Euro. Die Fördermittel des BMBF betragen die Hälfte des Gesamtvolumens.

Im Rahmen der BMBF-Förderung wird in einem Teilprojekt jetzt speziell die Erforschung und Züchtung von Mikroorganismen unterstützt, die Rauchgas als Nahrung aufnehmen und in Biomasse oder direkt zu Wertstoffen umwandeln, die in der Industrie zum Einsatz kommen. Dieses Projekt, das der Stromproduzent RWE Power und die BRAIN AG als führendes Unternehmen der weißen Biotechnologie 2010 gestartet haben, ist ein zentraler Baustein der Forschungsarbeit der Allianz. Kraftwerksexperten von RWE Power und Forschern der Brain AG ist es bei der bisherigen Arbeit im Innovationszentrum Kohle in Niederaußem gelungen, 29 Mikroorganismen ausfindig zu machen, die CO2 besonders gut aufnehmen können und über hervorragende Wachstumseigenschaften verfügen.

"Dieser Erfolg hat uns animiert, die Forschung in einer Allianz auf eine breitere Basis zu stellen", betont Dr. Johannes Lambertz, Vorstandsvorsitzender der RWE Power. Ziel ist, die Verwertung kohlenstoffreicher Abfallströme entlang des gesamten Produktionsprozesses von der Verarbeitung bis hin zum Aufbau und Betrieb von Demonstrationsanlagen voranzutreiben.

Durch eine enge Zusammenarbeit innerhalb der Allianz soll eine großflächige biotechnologische Herstellung von Wertstoffen aus kohlenstoffreichen Abfallströmen erreicht werden. Der kommerzielle Einsatz der CO2 verwertenden Mikroorganismen könnte nach heutiger Einschätzung bis 2020 gelingen.

RWE Power hat bislang über zwei Millionen Euro in die Erforschung der CO2-Verwertung investiert. Für die Innovationsallianz werden weitere acht Millionen Euro bereitgestellt, um die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Innovationszentrum Kohle auszuweiten, aber auch um dort eine Demonstrationsanlage zu errichten und zu betreiben.

Johannes Lambertz: "Im Kampf für Klimaschutz müssen möglichst alle Potenziale ausgeschöpft werden. Die Nutzung von CO2 ist dabei eine besonders spannende Option".

Pressekontakt:
Lothar Lambertz
Presse RWE Power AG
T 0201/12-23984

Lothar Lambertz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rwe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops