Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wellenmuster-Oberfläche von Polymeren möglich

03.12.2012
Nanotechnologie-Verfahren trägt zum Verständnis der Wüstenbildung bei

Forscher des Istituto Nanoscienze, des Istituto Nazionale di Ottica und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Struttura della Materia haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die Oberflächen von Polymeren mit einem gleichmäßigen Wellenmuster versehen werden können. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen ein besseres Verständnis der Wüstenbildung und der Oberflächeneigenschaften von Kunststoffen ermöglichen.


Struktur: besseres Verständnis durch neuen Ansatz (Foto: pixelio.de, s.media)

Arbeiten auf kleinstem Raum

Die neuartige Technik imitiert die in den verschiedenen Naturräumen auftretenden Phänomene. In der Wüste zum Beispiel sind es die Sandanhäufungen bei der Bildung der charakteristischen Dünen und am Meeresgrund die durch die Strömung bedingten, ebenfalls wellenförmigen Sandablagerungen.

Diese Vorgänge haben die italienischen Wissenschaftler unter Laborbedingungen und Verwendung kleinster Teilchen des bei der Getränkeabfüllung üblichen Kunststoffs PET nachempfunden. "Im Gegensatz zu den Wüsten- und Meeressänden, wo sich die Wellenlinie auf mehrere Dutzend Meter verteilt, arbeiten wir auf einer Skala von 100-milliardstel Metern", erklärt Projektleiter Mario D'Acunto.

Viele geometrische Formen denkbar

"Unser Verfahren bietet neben der Gleichförmigkeit der erzeugten Strukturen auch zahlreiche Vorteile wie bespielsweise die Möglichkeit, beliebig andere geometrische Formen und Muster zu erzeugen", so der Wissenschaftler. Dies führe nicht nur zu einem besseren Verständnis der bisher weitgehend unerforschten Mechanismen bei der Dünenbildung, sondern auch hinsichtlich des Oberflächenverhaltens von Polymeren.

Die Untersuchung der CNR-Mitarbeiter ist in enger Zusammenarbeit mit der Scuola Normale Superiore in Pisa, der Université Libre in Brüssel und des IMDEA Nanociencia in Madrid erfolgt. Einzelheiten können in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift "Nanotechnology" nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nano.cnr.it
http://www.ino.it
http://www.ism.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik