Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wellenmuster-Oberfläche von Polymeren möglich

03.12.2012
Nanotechnologie-Verfahren trägt zum Verständnis der Wüstenbildung bei

Forscher des Istituto Nanoscienze, des Istituto Nazionale di Ottica und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Struttura della Materia haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die Oberflächen von Polymeren mit einem gleichmäßigen Wellenmuster versehen werden können. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen ein besseres Verständnis der Wüstenbildung und der Oberflächeneigenschaften von Kunststoffen ermöglichen.


Struktur: besseres Verständnis durch neuen Ansatz (Foto: pixelio.de, s.media)

Arbeiten auf kleinstem Raum

Die neuartige Technik imitiert die in den verschiedenen Naturräumen auftretenden Phänomene. In der Wüste zum Beispiel sind es die Sandanhäufungen bei der Bildung der charakteristischen Dünen und am Meeresgrund die durch die Strömung bedingten, ebenfalls wellenförmigen Sandablagerungen.

Diese Vorgänge haben die italienischen Wissenschaftler unter Laborbedingungen und Verwendung kleinster Teilchen des bei der Getränkeabfüllung üblichen Kunststoffs PET nachempfunden. "Im Gegensatz zu den Wüsten- und Meeressänden, wo sich die Wellenlinie auf mehrere Dutzend Meter verteilt, arbeiten wir auf einer Skala von 100-milliardstel Metern", erklärt Projektleiter Mario D'Acunto.

Viele geometrische Formen denkbar

"Unser Verfahren bietet neben der Gleichförmigkeit der erzeugten Strukturen auch zahlreiche Vorteile wie bespielsweise die Möglichkeit, beliebig andere geometrische Formen und Muster zu erzeugen", so der Wissenschaftler. Dies führe nicht nur zu einem besseren Verständnis der bisher weitgehend unerforschten Mechanismen bei der Dünenbildung, sondern auch hinsichtlich des Oberflächenverhaltens von Polymeren.

Die Untersuchung der CNR-Mitarbeiter ist in enger Zusammenarbeit mit der Scuola Normale Superiore in Pisa, der Université Libre in Brüssel und des IMDEA Nanociencia in Madrid erfolgt. Einzelheiten können in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift "Nanotechnology" nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nano.cnr.it
http://www.ino.it
http://www.ism.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften