Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiche Schale, harter Kern: perfektes Glas aus ultrasoften Kolloiden

21.09.2015

Der Glaszustand gibt Physikern immer noch viele Rätsel auf. Doch Jülicher Wissenschaftler konnten nun einen Zusammenhang feststellen zwischen der Bewegung einzelner Teilchen und den Fließeigenschaften bis hin zu dem Punkt, an dem das Material glasartig erstarrt.

Diese Beziehung wird auch durch die sogenannte Stokes-Einstein-Gleichung erfasst, die aber meist schon weit vor dem Glasübergang ihre Gültigkeit verliert. Anders im aktuellen Fall, in dem extrem weiche Kolloide dafür sorgen, dass die Beziehung erhalten bleibt. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin Physical Review Letters veröffentlicht und eröffnen neue Möglichkeiten, die Fließeigenschaften von Nano-Materialien zu verbessern.


Ultraweiche Kolloide, die bis zum Glasübergang einheitlich beweglich bleiben.

Universidad Antonio Nariño / Forschungszentrum Jülich

Gläser weisen in vielerlei Hinsicht widersprüchliche Eigenschaften auf. Gewonnen werden sie meist durch das Abkühlen einer Flüssigkeit, das so rasch vonstattengeht, dass die Moleküle nicht zu einer geordneten Kristallstruktur zusammenfinden. Die mikroskopische Struktur von Gläsern ähnelt daher der einer Flüssigkeit, doch mechanisch verhalten sie sich eher wie ein Festkörper.

Und auch ihre Dynamik, also das Verhalten von Gläsern bei Bewegung, passt nicht so recht ins Schema. Für gewöhnlich hängt die Fließfähigkeit einer Lösung direkt damit zusammen, wie beweglich die einzelnen Teilchen sind. Aber schon kurz vor dem Glasübergang wird dieser Zusammenhang außer Kraft gesetzt.

Grund dafür ist die zunehmend unterschiedliche Mobilität der Teilchen: Zu den frei beweglichen Teilchen gesellen sich immer mehr Partikel, die fest an einen Ort gebunden sind. Die Beweglichkeit eines einzelnen Teilchens ist damit kaum noch repräsentativ für die Fließfähigkeit der gesamten Lösung.

Für Physiker interessant ist auch die Tatsache, dass Flüssigkeiten kurz vor dem Glasübergang nicht weiter der Stokes-Einstein-Gleichung gehorchen. Albert Einstein hatte mit dieser Gleichung bereits im Jahre 1905 beschrieben, wie die Viskosität einer Flüssigkeit mit der Diffusionsgeschwindigkeit zusammenhängt und auf diese Weise eine Beziehung zwischen den mikro- und makroskopischen Eigenschaften hergestellt.

Das Besondere an den Kolloiden, die Jülicher Wissenschaftler nun gemeinsam mit Partnern aus den USA, Italien, Österreich, Kolumbien und Schweden untersucht haben, ist, dass diese Beziehung bis zum Glasübergang gültig bleibt. Mithilfe von Computersimulationen und Experimenten konnten die Forscher zeigen, dass die gelösten Kolloide so lange einheitlich beweglich bleiben, bis die Lösung zum Glas erstarrt.

Die gelösten Partikel sind dabei deutlich größer als die Moleküle, in der Regel Silikate, aus denen normale Trink- und Fenstergläser bestehen. Entscheidend für das modellhafte Verhalten der Kolloide ist ihre außergewöhnliche Weichheit. Harte Kolloide verhalten sich in der Nähe des Glasübergangs nämlich ähnlich unberechenbar wie die allermeisten anderen glasbildenden Flüssigkeiten, wie frühere Versuche gezeigt haben.

Für die Herstellung der ultrasoften Kolloide griffen die Wissenschaftler auf ein Modellsystem zurück, eine Art „Rezeptbuch für Kolloide“, das sie erst kürzlich in der Fachzeitschrift „Nanoscale“ vorgestellt hatten (siehe Pressemitteilung vom 14. August 2015). Die gewonnenen Erkenntnisse werfen ein neues Licht auf die Physik des Glasübergangs und könnten zudem dazu beitragen, die Eigenschaften weicher Kolloide gezielt zu verbessern. Weiche Kolloide werden schon heute vielfältig industriell genutzt, etwa um Dispersionsfarben und Kosmetika die gewünschte Konsistenz zu verleihen oder die Fließeigenschaften bei der Erdölförderung anzupassen.

Originalpublikation:
S. Gupta, J. Stellbrink, E. Zaccarelli, C.N. Likos, M. Camargo, P. Holmqvist, J. Allgaier, L. Willner, D. Richter
Validity of Stokes-Einstein Relation in Soft Colloids up to the Glass Transition
Phys. Rev. Lett. 115, 128302 – Published 16 September 2015, DOI: 10.1103/PhysRevLett.115.128302
Abstract: http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.115.128302

Weitere Informationen:
Pressemitteilung vom 14. August 2015, „Rezeptbuch für Kolloide“: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2015/15-08-14-nanot...
Jülich Centre for Neutron Science, Neutronenstreuung (ICS-1 / JCNS-1): http://www.fz-juelich.de/ics/ics-1/DE/Home/home_node.html

Ansprechpartner:
Dr. Jörg Stellbrink, Jülich Centre for Neutron Science, Neutronenstreuung (ICS-1 / JCNS-1)
Tel. +49 2461 61-6683
j.stellbrink@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer, Unternehmenskommunikation
Tel. +49 2461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich
Tel. +49 2461 61-6048
a.wenzik@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2015/15-09-18prl_gl...

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften