Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserfester Stoff führt Schweiß ab

22.05.2013
Mikrofluidisches Textil setzt auf Abfluss-Fäden

Ein von Bioingenieuren an der University of California (UC), Davis entwickeltes Textil macht wasserfeste Kleidung, die gleichzeitig Schweiß effektiv und gezielt abführen kann, denkbar.


Hightech-Stoff: wasserabweisend und schweißleitend (Foto: Holly Ober)

Denn das Team hat in einen an sich stark wasserabweisenden Stoff gezielt einige wasseranziehende Fäden eingearbeitet, die als mikrofluidische Kanäle dienen, um Tropfen abzuleiten. Dadurch, wie genau diese Abfluss-Fasern in das Textil eingearbeitet werden, ist präzise steuerbar, wo Flüssigkeit gesammelt und wieder freigesetzt wird.

Zweite Haut

Im Prinzip funktioniert das neue Gewebe laut Tingrui Pan, Professor für Biomedizintechnik an der UC Davis, wie die menschliche Haut, die überschüssigen Schweiß in Form von Tropfen abfließen lässt. Um das nachzuahmen, setzen die Forscher auf Mikrofluidik, die Manipulation winziger Flüssigkeits- oder Gasmengen auf kleinstem Raum - eine Technik, die bislang beispielsweise für Chiplabors zur medizinischen Diagnostik oder als Sprengstoffdetektor und somit Hundenasen-Ersatz (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20121122028 ) genutzt wird.

Durch das Einarbeiten wasseranziehender Fäden in ein sonst wasserfestes Textil ist es dem Team gelungen, Muster zu schaffen, die Flüssigkeitstropfen - beispielsweise Schweiß - auf einer Seite des Stoffes aufnehmen und über die Fäden auf die andere Seite leiten können, wo sie dann abtropfen. Das klappt nicht nur dank Kapillarwirkung, vielmehr hilft die wasserabweisende Natur des umgebenden Stoffs noch, Wasser durch die Kanäle abzuleiten. Zudem funktionieren diese Abflüsse auch dann noch, wenn die wasseranziehenden Fäden bereits mit Flüssigkeit gesättigt sind - und der Rest des Stoffs bleibt dabei trocken und atmungsaktiv.

Einfache Massenfertigung

Die Entwicklung hat noch einen weiteren Vorteil. "Wir haben bewusst auf raffinierte Mikrofabrikationstechniken verzichtet, damit das kompatibel zu Textilverarbeitungs-Prozessen bleibt", erklärt Siyuan Xing, maßgeblich projektbeteiligter Doktorand. Dadurch sei der Ansatz sehr leicht hochskalierbar. Die Forscher dürfen sich also Hoffnungen machen, relativ schnell auf Interesse aus der Textilindustrie zu stoßen. Immerhin sind beispielsweise für Sportbekleidung atmungsaktive Stoffe, die Schweiß zwar effektiv vom Körper abführen, sich aber nicht vollsaugen wie Baumwolle, sehr interessant.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucdavis.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie