Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserfester Stoff führt Schweiß ab

22.05.2013
Mikrofluidisches Textil setzt auf Abfluss-Fäden

Ein von Bioingenieuren an der University of California (UC), Davis entwickeltes Textil macht wasserfeste Kleidung, die gleichzeitig Schweiß effektiv und gezielt abführen kann, denkbar.


Hightech-Stoff: wasserabweisend und schweißleitend (Foto: Holly Ober)

Denn das Team hat in einen an sich stark wasserabweisenden Stoff gezielt einige wasseranziehende Fäden eingearbeitet, die als mikrofluidische Kanäle dienen, um Tropfen abzuleiten. Dadurch, wie genau diese Abfluss-Fasern in das Textil eingearbeitet werden, ist präzise steuerbar, wo Flüssigkeit gesammelt und wieder freigesetzt wird.

Zweite Haut

Im Prinzip funktioniert das neue Gewebe laut Tingrui Pan, Professor für Biomedizintechnik an der UC Davis, wie die menschliche Haut, die überschüssigen Schweiß in Form von Tropfen abfließen lässt. Um das nachzuahmen, setzen die Forscher auf Mikrofluidik, die Manipulation winziger Flüssigkeits- oder Gasmengen auf kleinstem Raum - eine Technik, die bislang beispielsweise für Chiplabors zur medizinischen Diagnostik oder als Sprengstoffdetektor und somit Hundenasen-Ersatz (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20121122028 ) genutzt wird.

Durch das Einarbeiten wasseranziehender Fäden in ein sonst wasserfestes Textil ist es dem Team gelungen, Muster zu schaffen, die Flüssigkeitstropfen - beispielsweise Schweiß - auf einer Seite des Stoffes aufnehmen und über die Fäden auf die andere Seite leiten können, wo sie dann abtropfen. Das klappt nicht nur dank Kapillarwirkung, vielmehr hilft die wasserabweisende Natur des umgebenden Stoffs noch, Wasser durch die Kanäle abzuleiten. Zudem funktionieren diese Abflüsse auch dann noch, wenn die wasseranziehenden Fäden bereits mit Flüssigkeit gesättigt sind - und der Rest des Stoffs bleibt dabei trocken und atmungsaktiv.

Einfache Massenfertigung

Die Entwicklung hat noch einen weiteren Vorteil. "Wir haben bewusst auf raffinierte Mikrofabrikationstechniken verzichtet, damit das kompatibel zu Textilverarbeitungs-Prozessen bleibt", erklärt Siyuan Xing, maßgeblich projektbeteiligter Doktorand. Dadurch sei der Ansatz sehr leicht hochskalierbar. Die Forscher dürfen sich also Hoffnungen machen, relativ schnell auf Interesse aus der Textilindustrie zu stoßen. Immerhin sind beispielsweise für Sportbekleidung atmungsaktive Stoffe, die Schweiß zwar effektiv vom Körper abführen, sich aber nicht vollsaugen wie Baumwolle, sehr interessant.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucdavis.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy