Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserdicht dank Bakterienfilm: Neuer Mörtel lässt Flüssigkeit abperlen

25.07.2016

Feuchtigkeit kann Mörtel auf Dauer zerstören – etwa wenn sich durch Frost Risse bilden. Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) hat einen ungewöhnlichen Weg gefunden, um Mörtel vor Feuchtigkeit zu schützen: Schon beim Anrühren der Masse fügen sie einen Biofilm hinzu, eine weiche, feuchte Substanz, die von Bakterien gebildet wird.

Mit Ziegeln, Mörtel und Beton hat Prof. Oliver Lieleg für gewöhnlich wenig zu tun. Als Professor für Biomechanik am Zentralinstitut für Medizintechnik (IMETUM) und der Fakultät Maschinenwesen beschäftigt er sich hauptsächlich mit Hydrogelen aus Biopolymeren, etwas flapsig könnte man sagen: mit Schleim, der von Lebewesen gebildet wird.


Die Oberflächenstruktur des mit Biofilm angemischten Mörtels (links) erzeugt einen Lotuseffekt: Wassertropfen haben deutlich weniger Kontakt zur Oberfläche als auf unbehandeltem Mörtel (rechts).

Stefan Grumbein / TUM

Dazu zählen zum Beispiel bakterielle Biofilme wie Zahnbelag oder die schleimige, schwarze Schicht in Abflussrohren. „Biofilme gelten im Allgemeinen als schädlich und störend, das ist etwas, was man eher loswerden will“, sagt Oliver Lieleg. „Für mich war es deshalb reizvoll, sie für eine sinnvolle Anwendung nutzbar zu machen.“

Inspiration im Gespräch

Im Gespräch mit einem Kollegen an der TUM kam Lieleg die Idee, Biofilme zu nutzen, um die Eigenschaften von Baumaterial zu verändern. Prof. Christian Große ist Inhaber des Lehrstuhls für Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung und forscht unter Anderem zu selbstheilendem Beton, der Risse selbständig schließt. Einer Variante dieses Betons sind Bakterien beigemischt, die durch eintretende Feuchtigkeit aktiviert werden und die Risse durch kalkhaltige Stoffwechselprodukte wieder schließen.

Für sein eigenes Projekt nahm sich Lieleg anstelle von Beton Mörtel vor. Statt Risse im Nachhinein zu flicken, will er jedoch verhindern, dass Feuchtigkeit überhaupt erst eindringt und für Probleme sorgt indem sich etwa Schimmel bildet oder gefrierendes Wasser kleine Spalten weiter aufsprengt. Dafür macht er sich zunutze, dass einige Filme, die von Bakterien gebildet werden, stark wasserabweisend sind. Im Fachmagazin „Advanced Materials“ schildern Lieleg und seine Kolleginnen und Kollegen, wie man einen sogenannten Hybridmörtel herstellen kann, der besonders resistent gegen Feuchtigkeit ist.

Bodenbakterium als Filmlieferant

Wichtigste Zutat des neuen Materials ist der Biofilm eines Bakteriums namens Bacillus subtilis. „Bacillus subtilis lebt normalerweise in Böden und ist sehr weit verbreitet“, erläutert Oliver Lieleg. „Wir haben für unsere Experimente einen einfachen Laborstamm genutzt, der sich gut vermehren lässt, viel Biomasse bildet und völlig ungefährlich ist.“ Im Labor züchtete das Team um Lieleg den Bakterienfilm auf Standard-Nährböden. Den feuchten Biofilm mischten sie dann unter das Mörtelpulver.

Auf dem fertigen Hybridmörtel blieb Wasser deutlich weniger haften, als auf unbehandeltem. Um diese Eigenschaft einer Oberfläche zu messen, bestimmen Wissenschaftler den Kontaktwinkel, den ein Wassertropfen zur Oberfläche hat. Je steiler der Winkel, desto kugelförmiger ist ein Tropfen und desto weniger sickert er in das jeweilige Material ein. Während dieser Winkel bei Tropfen auf unbehandeltem Mörtel 30 Grad oder weniger beträgt, ist er bei Tropfen auf dem Hybridmörtel gut dreimal so steil. Einen ähnlichen Kontaktwinkel haben Wassertropfen auf Polytetrafluorethylen, besser bekannt unter dem Markennamen Teflon.

Nanostrukturen im Mörtel

Der Grund für die Eigenschaften des Hybridmörtels ist nur mit dem Elektronen-Mikroskop sichtbar: Überall an der Oberfläche befinden sich winzige kristalline Stacheln. Dadurch kommt es zum sogenannten Lotuseffekt, der beispielsweise auch auf den Blättern der namensgebenden Pflanze auftritt. Die kleinen gleichmäßigen Strukturen auf der Oberfläche sorgen dafür, dass nur ein kleiner Teil der Oberfläche eines Wassertropfens die eigentliche Oberfläche des Blattes berührt.

Dadurch wird die Oberflächenspannung des Tropfens stärker als die Kräfte, die ihn am Blatt haften lassen, er wird kugelförmig und perlt ab. Ein Schnitt durch den Hybridmörtel zeigt, dass die kristallinen Stacheln auch innerhalb des Mörtels gleichmäßig verteilt sind. Dadurch werden Kapillarkräfte verringert, die normalerweise dafür sorgen, dass Wasser in dem Mörtel emporsteigt, wenn ein Teil in Flüssigkeit steht.

Ähnliche Stacheln kommen zwar auch auf unbehandeltem Mörtel vor, sie sind dort aber länger und nur an einzelnen Stellen zu finden. Ein Lotuseffekt kann nicht entstehen. Erst der beigemischte Biofilm, nehmen die Wissenschaftler an, stimuliert überall im Volumen des Hybridmaterials ein Kristallwachstum, das zudem besonders gleichmäßig ist.

Um herauszufinden, ob der Hybridmörtel widerstandsfähig genug ist, um tatsächlich im Bau verwendet zu werden, wird er derzeit am Lehrstuhl von Christian Große geprüft. „Wenn der Mörtel tatsächlich geeignet ist, sehe ich wenig Probleme für Firmen, ihn im großen Stil herzustellen“, sagt Oliver Lieleg. Sowohl der verwendete Bakterienstamm als auch die Nährböden seien etabliert und relativ kostengünstig. „In unseren Experimenten haben wir außerdem herausgefunden, dass man auch gefriergetrockneten Biofilm nutzen kann. In Pulverform lässt sich das biologische Material sehr viel leichter lagern, transportieren und dosieren.“ In Zukunft wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler prüfen, ob sich auch Beton mithilfe des Biofilms gegen Wasser schützen lässt.

Kontakt:

Prof. Dr. Oliver Lieleg
Professur für Biomechanik
Technische Universität München
Fakultät für Maschinenwesen und Zentralinstitut für Medizintechnik
Telefon: +49 (0)89-289-10952
E-Mail: oliver.lieleg@tum.de

Publikation:

S. Grumbein, D. Minev, M. Tallawi, K. Boettcher, F. Prade, F. Pfeiffer, C.U. Große and O. Lieleg, Hydrophobic Properties of Biofilm-Enriched Hybrid Mortar, Advanced Materials, DOI: 10.1002/adma.201602123 (2016)

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie