Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo aus vielen Fasern ein festes Seil wird

21.06.2010
Professur Fördertechnik der TU Chemnitz erhält eine Anlage zur Beschichtung und thermisch-mechanischen Behandlung von Seilen - Ziel der Forschung: Faserseile, die besonders fest und resistent sind

Seile, die in Kränen, im Aufzugsbau, bei Staplern, Regalbediengeräten und Seilwinden eingesetzt werden, müssen viele Anforderungen erfüllen: Fest sollen sie sein, verschleißresistent, widerstandsfähig gegen Wasser, UV- Strahlung, Temperatur- und Biegewechsel.

Viele dieser Eigenschaften können durch die richtige Beschichtung der Seile erreicht werden - Fördertechniker der TU Chemnitz forschen an der Beschichtung für synthetische Fasermaterialien. "Unser Fokus liegt auf hochfesten Fasern, die sich beispielsweise durch geringe Dichte und gute Chemikalienbeständigkeit, geringe Dehnung und gute Temperaturbeständigkeit oder sehr niedrige Kriechneigung auszeichnen", berichtet Jens Mammitzsch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Fördertechnik.

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit der MAGEBA Textilmaschinen GmbH & Co. KG erhält die Professur Fördertechnik nun eine Anlage zum Beschichten und thermisch-mechanischen Behandlung von Faserseilen. Die Planung, Konstruktion und Fertigung dieser Anlage war einer der Schwerpunkte des Projektes; die TU-Wissenschaftler nutzen sie nun für projektrelevante Versuche. "Die Anlage ist in der vorhandenen Konfiguration einzigartig und erfüllt alle unsere Anforderungen", so Mammitzsch. Das Kooperationsprojekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Die Umlenkrollen der Anlage sind mit halbrunden Einstichen profiliert, um die annähernd kreisrunde Form des Seiles beim Beschichten zu stützen und zu erhalten. Um die Beschichtungen optimal trocknen zu können, ohne dabei den Seilwerkstoff zu schädigen, sind mehrere Trocknungssysteme

integriert: eine Mikrowellentrocknungseinheit, ein Infrarottrockner sowie eine Warmluftheizung. Das Seil kann in diesem Heizungssystem mehrfach umgelenkt werden, wodurch sich auf kleinem Raum hohe Durchlaufzeiten bei großen Durchlaufgeschwindigkeiten realisieren lassen.

Unter anderem untersuchen die TU-Wissenschaftler mit der neuen Anlage die Werkstoffe, die für eine Beschichtung in Frage kommen, um die Seile optimal an die Anforderungen der Anwender anzupassen. Außerdem experimentieren die Fördertechniker bei verschiedenen Temperaturen, um Aussagen über den Einfluss der Beschichtungsparameter auf Zugfestigkeit und Dehnung der Fasern treffen zu können. Das Ziel: eine maximale Eigenschaftsverbesserung der Seile. Die Mitarbeiter der Professur Fördertechnik beziehen bei diesen Versuchen auch Wünsche von potenziellen Kunden und Anforderungen von Industriepartnern und Anwendern mit ein, die an die MAGEBA Textilmaschinen GmbH & Co. KG herangetragen werden. "Wir wollen möglichst fertigungs- und anwendungsnah forschen und einen gewinnbringenden Nutzen erzielen", sagt Mammitzsch.

Weitere Informationen erteilt Jens Mammitzsch, Telefon 0371 531-37663, E-Mail jens.mammitzsch@mb.tu-chemnitz.de.

Wichtiger Hinweis für die Medien:
Am 23. Juni 2010 um 10 Uhr besteht die Möglichkeit für Foto- und Filmaufnahmen an der neuen Seilbeschichtungsanlage. Mitarbeiter der Professur Fördertechnik stehen Ihnen auch für Auskünfte zur Verfügung.

Treffpunkt ist am Eingang zur Halle F, die über den Rühlmann-Bau (Reichenhainer Straße 70) zu erreichen ist (folgen Sie der Beschilderung).

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics