Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo aus vielen Fasern ein festes Seil wird

21.06.2010
Professur Fördertechnik der TU Chemnitz erhält eine Anlage zur Beschichtung und thermisch-mechanischen Behandlung von Seilen - Ziel der Forschung: Faserseile, die besonders fest und resistent sind

Seile, die in Kränen, im Aufzugsbau, bei Staplern, Regalbediengeräten und Seilwinden eingesetzt werden, müssen viele Anforderungen erfüllen: Fest sollen sie sein, verschleißresistent, widerstandsfähig gegen Wasser, UV- Strahlung, Temperatur- und Biegewechsel.

Viele dieser Eigenschaften können durch die richtige Beschichtung der Seile erreicht werden - Fördertechniker der TU Chemnitz forschen an der Beschichtung für synthetische Fasermaterialien. "Unser Fokus liegt auf hochfesten Fasern, die sich beispielsweise durch geringe Dichte und gute Chemikalienbeständigkeit, geringe Dehnung und gute Temperaturbeständigkeit oder sehr niedrige Kriechneigung auszeichnen", berichtet Jens Mammitzsch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Fördertechnik.

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit der MAGEBA Textilmaschinen GmbH & Co. KG erhält die Professur Fördertechnik nun eine Anlage zum Beschichten und thermisch-mechanischen Behandlung von Faserseilen. Die Planung, Konstruktion und Fertigung dieser Anlage war einer der Schwerpunkte des Projektes; die TU-Wissenschaftler nutzen sie nun für projektrelevante Versuche. "Die Anlage ist in der vorhandenen Konfiguration einzigartig und erfüllt alle unsere Anforderungen", so Mammitzsch. Das Kooperationsprojekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Die Umlenkrollen der Anlage sind mit halbrunden Einstichen profiliert, um die annähernd kreisrunde Form des Seiles beim Beschichten zu stützen und zu erhalten. Um die Beschichtungen optimal trocknen zu können, ohne dabei den Seilwerkstoff zu schädigen, sind mehrere Trocknungssysteme

integriert: eine Mikrowellentrocknungseinheit, ein Infrarottrockner sowie eine Warmluftheizung. Das Seil kann in diesem Heizungssystem mehrfach umgelenkt werden, wodurch sich auf kleinem Raum hohe Durchlaufzeiten bei großen Durchlaufgeschwindigkeiten realisieren lassen.

Unter anderem untersuchen die TU-Wissenschaftler mit der neuen Anlage die Werkstoffe, die für eine Beschichtung in Frage kommen, um die Seile optimal an die Anforderungen der Anwender anzupassen. Außerdem experimentieren die Fördertechniker bei verschiedenen Temperaturen, um Aussagen über den Einfluss der Beschichtungsparameter auf Zugfestigkeit und Dehnung der Fasern treffen zu können. Das Ziel: eine maximale Eigenschaftsverbesserung der Seile. Die Mitarbeiter der Professur Fördertechnik beziehen bei diesen Versuchen auch Wünsche von potenziellen Kunden und Anforderungen von Industriepartnern und Anwendern mit ein, die an die MAGEBA Textilmaschinen GmbH & Co. KG herangetragen werden. "Wir wollen möglichst fertigungs- und anwendungsnah forschen und einen gewinnbringenden Nutzen erzielen", sagt Mammitzsch.

Weitere Informationen erteilt Jens Mammitzsch, Telefon 0371 531-37663, E-Mail jens.mammitzsch@mb.tu-chemnitz.de.

Wichtiger Hinweis für die Medien:
Am 23. Juni 2010 um 10 Uhr besteht die Möglichkeit für Foto- und Filmaufnahmen an der neuen Seilbeschichtungsanlage. Mitarbeiter der Professur Fördertechnik stehen Ihnen auch für Auskünfte zur Verfügung.

Treffpunkt ist am Eingang zur Halle F, die über den Rühlmann-Bau (Reichenhainer Straße 70) zu erreichen ist (folgen Sie der Beschilderung).

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie