Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine unverzichtbare „Nano“-Technologie: Nicht-rostende Stähle

28.09.2011
Sie zieren das Dach des Chrysler-Buildings in New York und finden sich in jedem Auto genauso wieder wie in Bohrinseln oder Chemiewerken: Nicht-rostende Stähle sorgen in großen Produktionsanlagen, im Bauwesen, in Transportmitteln und in unzähligen alltäglichen Gebrauchsgegenständen für zuverlässige, dauerhafte Funktion.

Über die vielfältigen Anwendungen dieser Werkstoffgruppe diskutierten Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft beim Kolloquium „Nichtrostende Stähle in der Anwendung“, das die Technische Fachhochschule (TFH) Georg Agricola gemeinsam mit der Deutsche Edelstahlwerke GmbH am 27. September veranstaltete.

In seinem einführenden Vortrag klärte TFH-Professor Dr. Wolfgang Koenigsmann über die grundlegenden Eigenschaften nicht-rostender Stähle (NRS), ihre wirtschaftliche Bedeutung sowie die Geschichte ihrer Produktion auf. Nur einer der vielen Aspekte seiner detailreichen Überblicksdarstellung war die Erkenntnis, dass in NRS auch ein Stück der vielzitierten Nano-Technologie am Werk sei: „Bei Chrom-Nickel-Stahl beispielsweise beträgt die korrosionshemmende Schicht nur 3 Nanometer.“

Gemeinsam mit Professor Koenigsmann hatte Dr. Claudia Ernst, Leiterin der Entwicklung bei der Deutsche Edelstahlwerke GmbH, die Veranstaltung im Studierendenzentrum der TFH organisiert. „Die Deutsche Edelstahlwerke GmbH unterhält langjährige Kontakte zur TFH. Deshalb freue ich mich sehr, Sie an diesem schönen Ort begrüßen zu dürfen.“, hieß Dr. Ernst die rund einhundert Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Studierenden willkommen, die aus ganz Deutschland zum Werkstoffkolloquium nach Bochum gekommen waren.

... mehr zu:
»Agricola »Edelstahlwerk »NRS »TFH

Auch TFH-Präsident Professor Dr. Jürgen Kretschmann ging in seiner Eröffnungsansprache auf die enge Verbindung zwischen Hochschule und Unternehmen ein. „Werkstoffe gehören zu den zukunftsorientierten Kernkompetenzen unserer Region. Deshalb haben wir im Jahr 2009 in Kooperation mit den Deutschen Edelstahlwerken den Studiengang ,Angewandte Materialwissenschaften‘ ins Leben gerufen. Viele Lehrbeauftragte aus der Industrie tragen zur Qualität der Lehre an der TFH bei.“

„Rostfreie Stähle sind aus unserer modernen Industriegesellschaft nicht mehr wegzudenken“, resümierte Karl Haase, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutsche Edelstahlwerke GmbH am Ende eines vielseitigen Kolloquiums. Haase zeigte sich zugleich erfreut über die rege Teilnahme junger Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Studierender, die er zu einer Karriere in der spannenden Welt der Stahlproduktion animierte.

Die Technische Fachhochschule Georg Agricola zu Bochum und die Deutsche Edelstahlwerke GmbH verstehen sich als Partner in der zukunftsbezogenen Ingenieursausbildung. Die seit vielen Jahren gepflegte Zusammenarbeit fand zum Wintersemester 2009 mit der Einrichtung des neuen Studienganges „Angewandte Materialwissenschaften“ ihren Höhepunkt, der dem Werkstoff Stahl eine besondere Bedeutung zumisst. Der Studiengang kann auch in berufsbegleitender Form studiert werden.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://mv.tfh-bochum.de/fb2_vz_materialwissens011.html

Weitere Berichte zu: Agricola Edelstahlwerk NRS TFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE